Erbschaft Wenn Sie Schwarzgeld erben

Erbschaft Wenn Sie Schwarzgeld erben

von Horst Peter Wickel
18.06.2017
Auf einen Blick
Jährlich werden in Deutschland rund 250 Milliarden Euro vererbt. Doch was gilt, wenn Sie unversteuertes Vermögen, also Schwarzgeld erben?
Artikelbewertung
Schrift

Könnte es sein, dass Sie Schwarzgeld erben? Was da auf sie zukommt, wenn Vater, Mutter, Großeltern oder die berühmte Erbtante das Zeitliche segnen, wissen die Erben gar nicht immer, zumindest nicht genau. Elke Volland, Expertin für Erbschaftssteuerrecht bei Rödl & Partner in Nürnberg, spricht von einer Zunahme von Fällen, in denen die Erben zur Aktivität gezwungen sind: „Diese Entwicklung beruht zum einen auf demografischen Veränderungen und zum anderen auf der Handhabung und dem Umgang mit der Anhäufung von Vermögenswerten durch die Vorgängergeneration.“

Üblicherweise hat nach ihren Erfahrungen die sogenannte Kriegsgeneration in der Vergangenheit häufig sehr sparsam gelebt und Geldanlagen in „sichere Devisen“, u.a. Schweizer Franken, bevorzugt. Volland erzählt: „Diese Vermögen wurden stets geheim gehalten, um für schlechte Zeiten und für das Alter vorgesorgt zu haben.“ Die Deutsche Steuergewerkschaft schätzt, dass noch immer mindestens 400 Milliarden Euro unversteuert in der Schweiz, in Österreich und Liechtenstein lagern.

Für weitere Beiträge rund um das Thema Steuern und Recht, abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein

Schwarzgeld - Vorsicht bei unversteuertem Vermögen aus dem Ausland

Grundsätzlich gilt im Erbrecht: Man kann ein Erbe ausschlagen und zwar innerhalb von sechs Wochen nach Kenntnis der Erbfalles. Wenn der Erbe oder der Erblasser im Ausland leben, verlängert sich diese Frist auf sechs Monate. Das sollten sich Erben genau überlegen, denn sie treten in Rechte und Pflichten des Erblassers ein, und dazu können auch steuerliche Pflichten gehören. Vor allem müssen Erben aufpassen, wenn sie über unversteuertes Vermögen im Ausland stolpern, denn sie sind gehalten, diesen nun bekannten Sachverhalt den Finanzbehörden zu offenbaren.

Ulrike Grube, Expertin für Steuerstrafrecht bei der Kanzlei Rödl & Partner, erklärt: „Sie müssen in eigener Person als Rechtsnachfolger nach dem Erblasser für die Versteuerung der Erträge im Rahmen der Einkommensteuer aufkommen. Und Gleiches gilt auch für die Angabe des bisher versteckten Vermögens in der Erbschaftsteuererklärung.“

Vergleich Rechtsschutzversicherung

  Anbieter Tarif Beitrag  
1 CIF-PRO-classic 188,45 Euro weiter
2 DMB Securo 198,29 Euro weiter
3 Ratio 229,00 Euro weiter
4 JurPrivat 235,00 Euro weiter
5 Compact Familie 236,93 Euro weiter
RS Privat/ Verkehr/ Beruf/ Wohnen, Laufzeit 1 Jahr, Antragsteller 30 J., nur Top-Familientarife.
Hier Ihren persönlichen Tarif Rechtsschutzversicherung berechnen

Schwarzgeld: Machen Sie beim Erben reinen Tisch

Kommen die Erben diesen steuerlichen Pflichten nicht nach, machen sie sich strafbar: wegen der Nichtangabe in der Erbschaftsteuererklärung und deshalb, weil sie auch zwangsläufig zukünftig diese „ererbten Kapitalerträge im Ausland“ in der eigenen Einkommensteuererklärung nicht angeben können oder wollen. Auch die nachzuzahlende Einkommensteuer für den Erblasser müssen die Erben tragen. Zumindest sind diese „Steuer-Altlasten“ als sogenannte Nachlassverbindlichkeiten zu betrachten, die die Erbmasse an sich und damit auch die anfallende Erbschaftsteuer verringern.

Wenn Erben gegenüber dem Finanzamt das Schwarzgeld und alle Sachverhalte offengelegt haben, müssen sie mit der Nachzahlung der Steuern zuzüglich sechs Prozent Zinsen pro Jahr auf die jeweils angefallenen Steuerbeträge, sowie einem Strafzins von fünf Prozent rechnen, wenn Steuern in großem Ausmaß hinterzogen wurden.

Ein bisschen Zeit zum Überlegen haben Erben allerdings, denn bis zum Zeitpunkt des Erbantritts hat der Erbe noch keine Pflichtverletzung begangen und sich auch nicht strafbar gemacht. Eine etwaige Offenlegung des Schwarzgelds löst beim Erben noch keine Strafbarkeit aus, wenn dies in engem zeitlichen Zusammenhang mit dem Versterben des Erblassers geschieht.

Die erfahrene Juristin Grube warnt: „Das ererbte Vermögen vom Konto ‚abzuräumen‘, ist kein Ausweg, da die steuerlichen Pflichten lange Zeit zurückreichen. In Betracht kämen hier die letzten zehn Veranlagungsjahre, die nicht mit Kalenderjahren identisch sein müssen.“

Geerbtes Schwarzgeld: Verjährung meist nicht relevant

Auch auf eine Verjährung zu hoffen, ist nach ihren Angaben nicht die richtige Strategie, denn die Erbschaftsteuer verjährt frühestens zehn Jahre nach Versterben des Erblassers. Und bis diese alte Steuerschuld verjährt ist, sind zumeist mindestens neun eigene Steuererklärungen der Erben unrichtig abgegeben worden.

Biallo-Lesetipp

"Du bist enterbt!" Diese Nachricht hören Familienmitglieder nach einem Streit immer mal wieder. Doch so leicht geht das nicht, denn es gibt den Pflichtteil. Mehr dazu lesen Sie in unserem Beitrag: "Enterben fast unmöglich".

Ihre Meinung ist uns wichtig
Horst Peter Wickel
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de