Vorsicht beim Goldkauf im Urlaub

Zoll Vorsicht beim Goldkauf im Urlaub

Max Geißler
von Max Geißler
06.05.2019
Auf einen Blick
  • Schmuck oder eine Goldmünze können ein schönes Urlaubssouvenir sein. Es können jedoch Zoll-Abgaben anfallen.

  • Bei Reisen außerhalb der EU müssen Edelmetalle bereits ab einem Wert von 300 Euro angemeldet werden. Bei Schiffs- und Flugreisen liegt die Grenze bei 430 Euro.

  • Auf den Marktwert und nicht auf den Nominalwert kommt es an.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Ob bei der Ausreise aus Deutschland oder bei der Einreise: Haben Sie Gold im Gepäck, müssen Sie dieses ab bestimmten Mengen beim Zoll deklarieren. "Innerhalb der EU werden Edelmetalle, wie Gold, Silber oder Platin wie Bargeld behandelt", erklärt Wolfgang Weber, Director Europe bei der Taurus Edelmetall Gruppe. Das bedeutet: Bis zu einem Wert von 10.000 Euro darf man Gold beim Grenzübertritt bei sich führen, ohne es anmelden zu müssen. Erst wenn die Freigrenze überschritten ist, müssen Sie das mitgeführte Edelmetall mündlich anmelden. Dies gilt sowohl bei Einreise nach Deutschland aus einem EU-Mitgliedsland als auch bei Einreise in ein EU-Land von Deutschland aus.

Möchten Sie unsere Artikel mit vielen hilfreichen Tipps regelmäßig frei Haus? Dann abonnieren Sie mit nur einem Klick unseren kostenlosen Newsletter!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Allerdings besteht ein Schlupfloch. "Die Deklarationspflicht greift nur, wenn ein Zollbeamter nach der Höhe der mitgeführten Edelmetalle fragt. Reisende müssen nicht von sich aus aktiv werden und unaufgefordert ihren Goldschatz angeben", so Weber.

Bei Ländern außerhalb der EU sinkt die Freigrenze auf 300 Euro

Reisen Sie in Länder außerhalb der EU, ist der Spielraum deutlich kleiner. Sowohl bei Ein- als auch bei Ausreise in Drittstaaten müssen Edelmetalle bereits ab einem Wert von 300 Euro angemeldet werden. Fahren Sie mit dem Schiff oder Fliegen Sie, gilt eine Grenze von 430 Euro. Grund: Gold und Silber werden bei Drittstaaten nicht als Barmittel angesehen, sondern als Handelsware, ihre Einfuhr muss schriftlich angemeldet werden.

3
 
Name
ISIN
Wertzuwachs p.a.
 
1.
Bakersteel Gl. Fd. S. -Electrum Fd. A2 EUR
LU0229009351
7,27%
2.
ALTIS Fund Global Resources
LU0188358195
2,82%
3.
Sunares Sustainable Natural Resources
LU0344810915
2,71%
Laufzeit: 5 Jahre

Bei der Ermittlung des Goldpreises müssen Sie allerdings aufpassen. Entscheidend ist nicht der Nominalwert, sondern der Marktwert. Das ist der Kurs, den Sie am Tag des Grenzübertritts tatsächlich für das Edelmetall bei einer Bank oder einem Edelmetallhändler zahlen müssen.

Beispiel Gold-Unze "American Buffalo": Der Nominalwert der Münze ist gesetzlich auf 50 Dollar fixiert, im Edelmetallhandel kostet die Münze aktuell aber gut 1.200 Euro. Damit ist der Erwerb einer Münze bei einer US-Reise bereits zollpflichtig.

Wie hoch ist der Zoll?

Ausschlaggebend für die Höhe der Abgaben sind die Art und der Wert der Ware. Der Zoll fordert entweder einen pauschalierten Abgabensatz oder berechnet detaillierte Steuern und Abgaben. Die Grenze liegt bei 700 Euro. Liegt der Wert der eingeführten Ware darunter, fallen pauschal 17,5 Prozent Steuern an, in Ausnahmefällen auch nur 15 Prozent. Um diese sogenannten Zollpräferenzen nutzen zu können, darf der Gesamtbetrag aller eingeführten Waren aber maximal 1.200 Euro betragen, wobei der Kaufpreis der Waren im Ausfuhrstaat maßgebend ist.

Liegt der Warenwert über 700 Euro, hängt die Höhe der Einfuhrabgaben nicht allein vom Warenwert ab, sondern auch von der Art der Ware. Hier können neben Zoll auch Verbrauchsteuern wie Tabaksteuer, Branntweinsteuer oder Kaffeesteuer sowie Umsatzsteuer anfallen. Für Gold fällt bei der Einfuhr in die EU zum Beispiel bis zu vier Prozent Zoll plus 19 Prozent Umsatzsteuer an.

Unser Tipp

Heben Sie Kaufbelege auf und legen Sie diese bei Einreise dem Zoll auf Verlangen vor.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Max Geißler
Max Geißler
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de