Riester-Rente Riester-Zulagen: Renditeturbo und Pfändungsschutz

Oft ist es reine Unwissenheit, ob ein Riester-Vertrag Top oder Flop wird. Wie wichtig für Erfolg und Sicherheit dabei die staatlichen Zulagen sind, zeigen Ihnen zwei Kriterien.

Mehr erfahren
Altersvorsorge Riester-Sparen: Vier Varianten im Überblick

Die Riester-Rente ist ein wichtiger Baustein für die private Altersvorsorge. Lesen Sie hier, worauf es ankommt und welcher Vertrag für Sie der richtige ist.

Mehr erfahren
Riester-Rente So profitieren Hausfrauen und Minijobberinnen von Riester

Immer mehr Frauen sind im Ruhestand von Altersarmut bedroht. Dabei können sie auch ohne eigenes Einkommen von einem Riester-Vertrag kräftig profitieren.

Mehr erfahren
Riester-Rente Scheidung: Wer bekommt die Riester-Zulagen?

Arbeitnehmer mit Kindern profitieren jedes Jahr von hohen Riester-Fördergeldern. Doch wohin wandern die Zulagen bei einer Scheidung?

Mehr erfahren
Minijob 2018 Als Minijobber von Riester profitieren

Bei einem Neuvertrag sind Minijobber automatisch rentenversicherungspflichtig. Viele entscheiden sich per Abwahl dagegen, verzichten so aber auf viel Geld und lukrative Vorteile.

Mehr erfahren
Altersvorsorge Rürup-Rente: Rechtzeitig den Hinterbliebenenschutz regeln

Eine Rürup-Rentenversicherung verbindet ein Steuersparmodell in der Ansparphase mit einer lebenslangen Rente im Ruhestand. Was passiert mit dem eingezahlten Geld bei frühem Tod?

Mehr erfahren
Riester-Rente Im Zinstief besser riestern mit Fonds

Nicht jedes Riester-Angebot eignet sich für jeden Sparer. Mit den richtigen Fondsverträgen fahren Sie mehr Rendite ein – ohne das Risiko eines Totalverlusts.

Mehr erfahren
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de