Riester-Rente 2016 Riester-Vertrag richtig wechseln

Riester-Rente 2018 Falscher Riester-Vertrag – wechseln oder kündigen?

Fritz Himmel
von Fritz Himmel
02.11.2018
Auf einen Blick
  • Prüfen Sie jährlich, ob Sie auch immer die vollen Riester-Zulagen erhalten.

  • Bei einem vorzeitigen kompletten Ausstieg aus Ihrer Riester-Altersvorsorge droht der Verlust aller erhalten Riester-Zulagen.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Was tun, wenn Sie während der Vertragslaufzeit erkennen, dass Sie sich den falschen Riester-Anbieter bzw. Vertrag ausgesucht haben? Keine Angst, Sie können immer wechseln. Welchen Weg Sie dabei wählen, sollte jedoch gut überlegt sein.

Riester und die Kapitalgarantie – die Fakten

Grundsätzlich gilt bei jedem Riester-Vertrag folgendes: Zu Beginn der Auszahlungsphase, also bei offiziellem Vertragsende zum Rentenbeginn, müssen wenigstens die eingezahlten Beiträge plus die gesamten staatlichen Zulagen zur Verfügung stehen. Aber Vorsicht: Diese gesetzliche Kapitalgarantie gilt nicht während einer Vertragslaufzeit.

Wenn Sie vorzeitig falsch aussteigen, drohen auch gravierende Verluste. Je nach Situation, beispielsweise bei hohen Abschluss- und Vertriebs­kosten sowie einer negativen Wertentwicklung des Vertragsguthabens, riskieren Sie im ungünstigsten Fall sogar, dass Sie Geld nachzahlen müssen.

Vor dem Wechsel Vertrag studieren

Sie wollen nun unbedingt Ihren alten Riester-Anbieter loswerden. Werfen Sie jetzt zuerst einmal einen genauen Blick auf den "Stand der Dinge" beiIhrem Vertrag. Entscheidend ist hier oft auch, wie lange der Vertrag bereits läuft.

"Wer bereits einige Jahre in seinen Riester-Vertrag eingezahlt hat und es handelt sich um eine Rentenversicherung, der hat einen großen Teil der Abschluss- und Vertriebskosten meist schon bezahlt", sagt Theo Pischke von Stiftung Warentest.

"Bei einem neuen Anbieter würden diese Kosten dann erneut anfallen." Weiterer wichtiger Aspekt: Bei früheren Riester-Rentenversicherungen galt noch ein höherer Garantiezins von 2,25 Prozent. Bei einem Neuvertrag garantieren Ihnen die Versicherer seit 2017 nur noch 0,9 Prozent.

Nutzen Sie die richtigen Alternativen zu einer Riester-Kündigung

Sind Sie lediglich mit Ihrem Riester-Anbieter unzufrieden und benötigen das (tatsächlich vorhandene) Geld in Ihrem Riester-Vertrag nicht unbedingt, so haben Sie bessere Möglichkeiten als eine Kündigung. Hier bieten sich verschiedene Wege für Sie an:

a) Sie stellen Ihren bestehenden Riester-Vertrag beitragsfrei und zahlen nichts mehr ein.

Wirkung: In diesem Fall stoppen Sie die Einzahlungen und lassen das angesparte Geld dort weiterhin stehen. Dieses verzinst sich bis zum offiziellen Vertragsende und Sie sichern sich Ihre Einzahlungen plus alle bis dahin erhaltenen staatlichen Förderungen und sogar noch den damals eventuell gültigen höheren Zins.

b) Sie stellen Ihren bestehenden Riester-Vertrag beitragsfrei und schließen einen neuen, für Sie besseren Riester-Vertrag ab.

Wirkung: In diesem Fall stoppen Sie die Einzahlungen und lassen das angesparte Geld dort stehen. Es verzinst sich bis Laufzeitende zum Rentenbeginn weiter und Sie sichern sich in dem alten Riester-Vertrag Ihre Beiträge und alle bis dahin erhaltenen staatlichen Förderungen. Zudem schließen Sie einen neuen attraktiveren Vertrag ab und profitieren künftig dort von den staatlichen Zulagen und Steuervorteilen. Weiterer Vorteil: Der eventuell höhere Garantiezins beim alten Vertrag gilt dort die ganzen Jahre bis zur Rente weiter.

c) Sie wechseln zu einem anderen Riester-Anbieter, indem Sie das aktuelle Vertragsguthaben mitnehmen und auf einen neuen Riester-Vertrag übertragen.

Wirkung: Wichtig ist hier, dass Sie weiterhin in der Riester-Altersvorsorge aktiv bleiben! In aller Regel haben Sie für diesen Wechsel eine dreimonatige Kündigungsfrist. Auch die Kosten sind hierfür vertraglich festgelegt. Seit 2014 gilt hier für ab da abgeschlossene Verträge: Beim "alten" Anbieter dürfen die Wechselkosten maximal 150Euro betragen. Der "neue" Anbieter darf maximal50Prozent des übertragenen geförderten Kapitals für die Berechnung von Vertriebs- und Abschlusskosten heranziehen. Möglicher Wermutstropfen: Für davor abgeschlossene Verträge bleibt es bei den damals zwischen Anbieter und Riester-Sparer getroffenen Vereinbarungen.

Voraussetzung für die Übertragung des Riester-Guthabens ist der Nachweis eines neuen zertifizierten Riester-Vertrages, der auf Ihren Namen abgeschlossen wurde. Das Guthaben wird nicht an Sie ausgezahlt, sondern direkt auf den neuen Vertrag übertragen. Aber: Riester-Anbieter sind nicht verpflichtet, Sie als Wechsler anzunehmen. Die meisten Riester-Anbieter halten für so einen Wechsel ein Formular parat. Beide Riester-Anbieter regeln das dann mit der Zulagenstelle.

Biallo-Tipp: Achten Sie darauf, dass Ihr Riester-Guthaben prämienunschädlich auf einen neuen Anbieter übertragen wird. Ob der Riester-Wechsel interessant und lohnend ist, hängt letztlich von den Rahmenbedingungen und der individuellen Vertragssituation ab.

Klassische Riester-Rentenversicherung

Garantierte Monatsrente im 1. Jahr

Versicherer

Tarif

in Euro

Fairr.de

fairrelax

188,00

HanseMerkur

RiesterCare RA2017S

176,00

Hannoversche

Garant AV1

174,00

HUK 24

RZU24

170,00

Mecklenburgische

R9

169,00

Berechnungsgrundlage/Modellfall:

Mann / Frau, 30 Jahre alt, direkt förderungsfähig, Jahreseinkommen 40 000 Euro. Monatliche Zahlung des Mindestbeitrags für maximalen Förderungserhalt (133,33 Euro inkl. Zulagen). Vertragsbeginn 01.11.2018, Vertragslaufzeit 37 Jahre; Todesfallschutz: 10 Jahre Rentengarantiezeit. Volldynamische Rente.

Stand: 29.10.2018, Quelle: biallo.de

Ihre Meinung ist uns wichtig
Fritz Himmel
Fritz Himmel
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Fritz Himmel
Fritz Himmel

nach dem Sprachstudium (Indologie/Anglistik) in München ging ich zuerst in die Filmbranche zu Warner Columbia und arbeitete anschließend viele Jahre als Werbeleiter in einem Fachbuchverlag in München.

Seit Gründung 1997 bin ich Mitglied bei Biallo & Team. Für das Finanzportal biallo.de bearbeite ich schwerpunktmäßig die Bereiche Telekommunikation, Altersvorsorge und Versicherungen sowie Erbrecht. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschien das Biallo-Buch „Das neue Pflichtteilsrecht“.

Darüber hinaus in dieser Zeit regelmäßige Veröffentlichungen zu Wirtschafts- und Verbraucherthemen in rund 20 Tageszeitungen, u.a. Welt am Sonntag, Münchner Merkur, Kölner Stadtanzeiger, Frankfurter Neue Presse, Westdeutsche Zeitung, Südkurier, Schwäbische Zeitung etc.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Fritz Himmel
Fritz Himmel

nach dem Sprachstudium (Indologie/Anglistik) in München ging ich zuerst in die Filmbranche zu Warner Columbia und arbeitete anschließend viele Jahre als Werbeleiter in einem Fachbuchverlag in München.

Seit Gründung 1997 bin ich Mitglied bei Biallo & Team. Für das Finanzportal biallo.de bearbeite ich schwerpunktmäßig die Bereiche Telekommunikation, Altersvorsorge und Versicherungen sowie Erbrecht. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschien das Biallo-Buch „Das neue Pflichtteilsrecht“.

Darüber hinaus in dieser Zeit regelmäßige Veröffentlichungen zu Wirtschafts- und Verbraucherthemen in rund 20 Tageszeitungen, u.a. Welt am Sonntag, Münchner Merkur, Kölner Stadtanzeiger, Frankfurter Neue Presse, Westdeutsche Zeitung, Südkurier, Schwäbische Zeitung etc.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de