Auf die richtige Laufzeit und Versicherungshöhe kommt es an

Risikolebensversicherung Auf die richtige Laufzeit und Versicherungshöhe kommt es an

Fritz Himmel
von Fritz Himmel
23.07.2018
Auf einen Blick
  • Eine Risikolebensversicherung garantiert, dass die Angehörigen nach dem Tod des Versicherungsnehmers finanziell versorgt sind.

  • Achten Sie beim Vertragsabschluss neben der Höhe der Versicherungssumme auf die richtige Laufzeit des Vertrags.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Sie sind berufstätig, ernähren eine Familie und wollen für den eigenen Todesfall finanziell vorsorgen? Dann ist eine Risikolebensversicherung ein sinnvolles und preiswertes Instrument für Sie.

Eine Risikolebensversicherung ist ein reiner Todesfallschutz, Sie sparen die Beiträge hier nicht an. Versterben Sie, zahlt der Versicherer die vereinbarte Versicherungssumme an den oder die im Vertrag genannten Hinterbliebenen aus und sichert deren weiteren Lebensunterhalt.

So eine Police ist günstig zu haben, so dass auch Familien mit kleinem Einkommen in der Lage sind, die monatlichen Prämien zu zahlen. Vor einem Vertragsabschluss ist jedoch ein Angebotsvergleich ein Muss. Es gibt große Preisunterscheide – zum Teil um mehrere hundert Prozent – bei identischen Leistungen.

Wieviel es jeweils kostet, können Sie direkt in unserem Rechner für Risikolebensversicherungen individuell prüfen. So zahlen 30-Jährige Nichtraucher für eine Versicherungssumme von 150.000 Euro weniger als zehn Euro im Monat (z. B. Hannoversche, Europa, Dela).

Die richtige Versicherungshöhe

"Die Höhe der zu wählenden Versicherungssumme ergibt sich entweder aus der Höhe der Kredite oder aus dem individuellen Versorgungsbedarf für die Hinterbliebenen", sagt Bianca Boss vom Bund der Versicherten.

Berücksichtigen Sie bei der Kalkulation zur Höhe der Versicherungssumme, dass in der Regel bei jüngeren Hinterbliebenen ein höherer Kapitalbetrag erforderlich ist. Sie sind ja über einen längeren Zeitraum für ihren Unterhalt auf das Geld angewiesen. Das trifft zum Beispiel bei kleinen Kindern zu, die später noch eine jahrelange Ausbildung vor sich haben. Bei älteren Hinterbliebenen könnte dagegen eine geringere Versicherungssumme ausreichen.

Als Faustregel für die Höhe der Versicherungssumme bei einer Risikolebensversicherung gilt: Wenn Sie noch kleine Kinder haben, sollten Sie das Fünffache Ihres Brutto-Jahreseinkommens als Versicherungssumme einsetzen; wenn Sie nur für den Partner vorsorgen, das Dreifache. "Vorhandene Verbindlichkeiten sollten jedoch mindestens abgedeckt werden", rät Bianca Boss.

Sollen wir Sie weiter zum Thema Versicherungen auf dem Laufenden halten? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Die richtige Laufzeit

Neben der Höhe der Versicherungssumme ist die richtige Laufzeit des Vertrags ebenfalls ein wichtiges Entscheidungskriterium. "Grundsätzlich sollte eine Risikolebensversicherung immer für den voraussichtlichen Bedarfszeitraum abgeschlossen werden", sagt Michael Franke vom Analysehaus Franke und Bornberg. Die Vertragslaufzeit sollte zum Beispiel mindestens die Ausbildungszeit der Kinder oder den Finanzierungszeitraum einer Immobilie überdauern.

Haben Sie Kinder zu versorgen, empfiehlt sich als Richtwert für die Laufzeit meist 20 bis 25 Jahre nach der Geburt des jüngsten Kindes. "Ab diesem Moment, sollte der Nachwuchs dann fähig sein, sich selbst zu versorgen", sagt Franke. Die Absicherung des Ehe- oder Lebenspartners sollten Sie in der Regel bis zum Alter von 60 bzw. 65 kalkulieren. Auch die Laufzeiten der Verbindlichkeiten der Familie haben Einfluss auf die Vertragsdauer einer Risikolebensversicherung. Läuft eine Baufinanzierung für Ihr Eigenheim, so sichern Sie diese zeitlich entsprechend mit der Police ab.

Lesen Sie auch: Steuerfreie Vorsorge für die Patchwork-Familie

Verlängerungsoptionen bei Risikolebensversicherungen

Die Dauer des finanziellen Risikos müssen Sie somit immer selbst festlegen. Dabei ist zu berücksichtigen: Wenn Sie zu kurz wählen und anschließend eine neue Risikolebensversicherung abschließen möchten, müssen Sie in der Regel mit einer erneuten Gesundheitsprüfung. So kann sich der Vertrag durch zwischenzeitlich aufgetretene Krankheiten beim Versicherten oder durch das höhere Alter deutlich verteuern. Oder der Versicherer lehnt ihn auf Grund des Gesundheitszustands sogar ganz ab

Biallo-Tipp: Es empfehlen sich daher Risikolebensversicherungen mit der Klausel "Verlängerungsoption". Solche Verträge bieten beispielsweise die Hannoversche, Canada Life oder CosmosDirekt an. Diese Klausel ermöglicht es Ihnen, den Vertrag bis zu einer gewissen Zeit vor Ablauf ohne Gesundheitsprüfungen zu verlängern.

Lesetipp:

Auch Familien mit kleinem Einkommen können sich eine Risikolebensversicherung leisten. Verbraucher sollten den Leistungskatalog genau unter die Lupe nehmen. Manche Tarife enthalten wichtige Zusatzleistungen, die sich lohnen. Mehr dazu lesen Sie hier: Diese Extras bringen besseren Schutz

Ihre Meinung ist uns wichtig
Fritz Himmel
Fritz Himmel
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Fritz Himmel
Fritz Himmel

nach dem Sprachstudium (Indologie/Anglistik) in München ging ich zuerst in die Filmbranche zu Warner Columbia und arbeitete anschließend viele Jahre als Werbeleiter in einem Fachbuchverlag in München.

Seit Gründung 1997 bin ich Mitglied bei Biallo & Team. Für das Finanzportal biallo.de bearbeite ich schwerpunktmäßig die Bereiche Telekommunikation, Altersvorsorge und Versicherungen sowie Erbrecht. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschien das Biallo-Buch „Das neue Pflichtteilsrecht“.

Darüber hinaus in dieser Zeit regelmäßige Veröffentlichungen zu Wirtschafts- und Verbraucherthemen in rund 20 Tageszeitungen, u.a. Welt am Sonntag, Münchner Merkur, Kölner Stadtanzeiger, Frankfurter Neue Presse, Westdeutsche Zeitung, Südkurier, Schwäbische Zeitung etc.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Fritz Himmel
Fritz Himmel

nach dem Sprachstudium (Indologie/Anglistik) in München ging ich zuerst in die Filmbranche zu Warner Columbia und arbeitete anschließend viele Jahre als Werbeleiter in einem Fachbuchverlag in München.

Seit Gründung 1997 bin ich Mitglied bei Biallo & Team. Für das Finanzportal biallo.de bearbeite ich schwerpunktmäßig die Bereiche Telekommunikation, Altersvorsorge und Versicherungen sowie Erbrecht. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschien das Biallo-Buch „Das neue Pflichtteilsrecht“.

Darüber hinaus in dieser Zeit regelmäßige Veröffentlichungen zu Wirtschafts- und Verbraucherthemen in rund 20 Tageszeitungen, u.a. Welt am Sonntag, Münchner Merkur, Kölner Stadtanzeiger, Frankfurter Neue Presse, Westdeutsche Zeitung, Südkurier, Schwäbische Zeitung etc.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de