Risikolebensversicherung Sinnvolle Klauseln bei der Risikolebensversicherung

Fritz Himmel
von Fritz Himmel
14.08.2014
Auf einen Blick

Eine Risikolebensversicherung ist die beste Vorsorge, um für den Todesfall Angehörige finanziell abzusichern. Einige Klauseln bieten mehr Leistung.

Artikelbewertung
Schrift

Im Fall der Fälle erhalten bei einer Risikolebensversicherung die Hinterbliebenen die vereinbarte Versicherungssumme. Der Schutz ist günstig und ohne knifflige Vertragsfallen zu haben. Trotzdem lohnt es sich für Sie, verschiedene Vertragsangebote auf bestimmte Leistungsdetails zu prüfen, die individuell wichtig beziehungsweise wünschenswert sein können.

Nachversicherungsgarantie und Verlängerungsoption

Eine Nachversicherungsgarantie ermöglicht Ihnen, die Versicherungssumme der Risikolebensversicherung ohne erneute Gesundheitsprüfung aufzustocken. Das kann zum Beispiel bei der Geburt eines Kindes oder eines späteren Immobilienerwerbs nötig sein, wenn dann ein höherer Schutz angebracht ist.
Eine Verlängerungsoption erlaubt Ihnen, den Vertrag bis zu einer gewissen Zeit vor Ablauf ohne Gesundheitsprüfungen zu verlängern. Die Klausel ist dann für Sie wichtig, wenn Unsicherheiten bestehen, ob die vereinbarte Laufzeit ausreicht.

Vorgezogene Todesfallleistung

Einige Anbieter, wie etwa die Hannoversche (Tarif Plus) oder CosmosDirekt (Tarif Comfort), bieten gegen ein geringes Aufgeld eine sogenannte vorgezogene Todesfallleistung. Damit wird Versicherten die Möglichkeit gegeben, bei einer schweren Krankheit die Versicherungssumme noch zu Lebzeiten zu erhalten, wenn davon auszugehen ist, dass Sie binnen zwölf Monaten sterben werden. Das kann beispielsweise hilfreich sein, um Behandlungskosten oder den Arbeitsplatzverlust aufzufangen.
 

Beitragsbefreiung bei Berufsunfähigkeit und Pflegebedürftigkeit

Hier können Sie Ihren laufenden Riskolebensversicherungsvertrag beitragsfrei stellen, wenn Sie während der Vertragslaufzeit berufs- oder erwerbsunfähig werden sollten. Die ursprüngliche Versorgungssituation ändert sich dadurch nicht, die Absicherung für das Risiko des Todes bleibt weiterhin bestehen.

Brutto/Netto-Prämienvergleich kann Geld sparen

Die Kosten für eine Risikolebensversicherung werden mit einem Zahl- und einem Bruttobeitrag angegeben. Der Bruttobeitrag ist die vertraglich festgelegte Prämie, die für den Versicherungsschutz kalkuliert wurde. Tatsächlich ist der günstigere Zahl- oder Nettobeitrag fällig. Läuft’s beim Versicherer schlechter, das heißt die Überschüsse fallen geringer aus, so kann sich die Prämie auch Richtung Bruttobeitrag erhöhen. Bei der Canada Life beispielsweise sind der Zahl- und der Bruttobeitrag immer identisch, das Risiko einer Erhöhung während der langen Vertragslaufzeit der Risikolebensversicherung entfällt somit.

3
Berechnungsgrundlage / Modellfall: 
Ihre Meinung ist uns wichtig
Fritz Himmel
Fritz Himmel
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Fritz Himmel
Fritz Himmel

nach dem Sprachstudium (Indologie/Anglistik) in München ging ich zuerst in die Filmbranche zu Warner Columbia und arbeitete anschließend viele Jahre als Werbeleiter in einem Fachbuchverlag in München.

Seit Gründung 1997 bin ich Mitglied bei Biallo & Team. Für das Finanzportal biallo.de bearbeite ich schwerpunktmäßig die Bereiche Telekommunikation, Altersvorsorge und Versicherungen sowie Erbrecht. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschien das Biallo-Buch „Das neue Pflichtteilsrecht“.

Darüber hinaus in dieser Zeit regelmäßige Veröffentlichungen zu Wirtschafts- und Verbraucherthemen in rund 20 Tageszeitungen, u.a. Welt am Sonntag, Münchner Merkur, Kölner Stadtanzeiger, Frankfurter Neue Presse, Westdeutsche Zeitung, Südkurier, Schwäbische Zeitung etc.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Fritz Himmel
Fritz Himmel

nach dem Sprachstudium (Indologie/Anglistik) in München ging ich zuerst in die Filmbranche zu Warner Columbia und arbeitete anschließend viele Jahre als Werbeleiter in einem Fachbuchverlag in München.

Seit Gründung 1997 bin ich Mitglied bei Biallo & Team. Für das Finanzportal biallo.de bearbeite ich schwerpunktmäßig die Bereiche Telekommunikation, Altersvorsorge und Versicherungen sowie Erbrecht. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschien das Biallo-Buch „Das neue Pflichtteilsrecht“.

Darüber hinaus in dieser Zeit regelmäßige Veröffentlichungen zu Wirtschafts- und Verbraucherthemen in rund 20 Tageszeitungen, u.a. Welt am Sonntag, Münchner Merkur, Kölner Stadtanzeiger, Frankfurter Neue Presse, Westdeutsche Zeitung, Südkurier, Schwäbische Zeitung etc.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein: