Cominvest: Robo-Advisor der Comdirect erreicht nächsten Meilenstein

Digitale Vermögensverwaltung Cominvest: Robo-Advisor der Comdirect erreicht nächsten Meilenstein

Sebastian Schick
von Sebastian Schick
26.04.2018
Auf einen Blick
  • Der digitale Vermögensverwalter Cominvest hat die 300-Millionen-Euro-Marke beim verwalteten Kundenvermögen geknackt.

  • Damit festigt Cominvest Platz zwei in der Rangliste der deutschen Robo-Advisor.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Der digitale Vermögensverwalter Cominvest drückt aufs Tempo. Der Robo-Advisor der Commerzbank-Tochter Comdirect hat nur zehn Monate nach Markteinführung die Marke von 300 Millionen Euro beim verwalteten Kundenvermögen geknackt. Damit festigen die Quickborner ihren zweiten Platz hinter Scalable Capital (geschätzt 800 Millionen Euro) und vor Liqid (gut 200 Millionen Euro).

Arno Walter, Vorstandsvorsitzender der Comdirect, ist zuversichtlich, dass Cominvest das Tempo halten, wenn nicht sogar steigern kann: "Hier werden wir im Jahr 2018 anschließen und noch mehr Menschen für die digitale Geldanlage begeistern und sie ermutigen, ihren Vermögensaufbau selbst in die Hand zu nehmen."

Biallo-Tipp

Günstige Kosten, satte Renditen – das versprechen sogenannte Robo-Advisor. Wie die digitalen Vermögensverwalter funktionieren, lesen Sie in unserem Ratgeber Robo-Advisor.

Die Dienste von Cominvest können Anleger bereits ab einer Einmalanlage von 3.000 Euro nutzen. Monatliche Sparpläne sind ab 50 Euro möglich. Die Servicegebühr beträgt 0,95 Prozent des Anlagevolumens zuzüglich Fondskosten. Diese sind bereits in den Kursen der Fonds berücksichtigt. Das Anlageuniversum erstreckt sich auf rund 4.000 aktiv gemanagte Fonds, ETFs und ETCs.

In der All-in-Gebühr enthalten sind die Ermittlung der Anlagestrategie, die Portfolio-Zusammenstellung, ein dynamisches Risikomanagent sowie automatisches Rebalancing (Wiederherstellung der ursprünglichen Gewichtung der Anlageklassen bei Überschreitung eines bestimmten Grenzwertes).

"Wir für Sie" oder "Wir gemeinsam"

Es fallen keine zusätzlichen Transaktionskosten, Ausgabeaufschläge und Orderentgelte an. Konto- und Depotführung sind kostenlos. Anleger können zwischen zwei Beratungsmodellen wählen: "Wir für Sie" und "Wir gemeinsam". Bei Letzterem gibt der Robo-Advisor konkrete Empfehlungen für die Umschichtung der Geldanlage, letztlich entscheidet der Anleger aber selbst, ob er die Anpassung vornehmen will. Beim Modell "Wir für Sie" legt der Kunde die Vermögensverwaltung komplett in die Hände des Robos. Laut Cominvest wird das Rundum-sorglos-Paket von Kunden häufiger gewählt als das Mitentscheider-Modell.

Insgesamt bietet Cominvest jeweils fünf Anlagestrategien, aus denen der Robo-Advisor die passende für den Kunden per Online-Fragebogen auswählt. Das Portfolio "Chance" setzt zu 100 Prozent auf Aktien. In einer Simulations-Analyse weist Cominvest eine Gesamtrendite der vergangenen 15 Jahre von rund 220 Prozent aus. Das bedeutet im Schnitt eine jährliche Wertentwicklung von gut acht Prozent. Cominvest weist aber ausdrücklich darauf hin, dass die simulierte Wertentwicklung nur eine Orientierungshilfe ist und kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Sehen Sie auch folgendes Youtube-Interview mit dem digitalen Vermögensverwalter Scalable Capital: "Wir wollen Marktführer bleiben"

Die besten ETFs im Vergleich
Ihre Meinung ist uns wichtig
Sebastian Schick
Sebastian Schick
Redaktionsleitung
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Sebastian Schick
Sebastian Schick

nach seinem Studium für das Lehramt an Gymnasien mit der Fächerkombination Deutsch/Latein/Geschichte in Würzburg und Berlin entschied sich Sebastian Schick für den Journalismus. 2005 absolvierte er die Ausbildung zum Rundfunkjournalisten an der Akademie für Neue Medien in Kulmbach.

Direkt im Anschluss volontierte er beim Deutschen Anleger Fernsehen (DAF), wo er sich in seiner zehnjährigen Laufbahn ein umfangreiches Fachwissen zum Thema Geldanlage und Börse aneignete. Zuletzt baute er als Chefredakteur in Kooperation mit dem Kurier Medienhaus den österreichischen TV-Sender DAF Austria mit auf. Bei biallo.de schreibt er als Redakteur über das Thema Kredit und Geldanlage. 

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Sebastian Schick
Sebastian Schick

nach seinem Studium für das Lehramt an Gymnasien mit der Fächerkombination Deutsch/Latein/Geschichte in Würzburg und Berlin entschied sich Sebastian Schick für den Journalismus. 2005 absolvierte er die Ausbildung zum Rundfunkjournalisten an der Akademie für Neue Medien in Kulmbach.

Direkt im Anschluss volontierte er beim Deutschen Anleger Fernsehen (DAF), wo er sich in seiner zehnjährigen Laufbahn ein umfangreiches Fachwissen zum Thema Geldanlage und Börse aneignete. Zuletzt baute er als Chefredakteur in Kooperation mit dem Kurier Medienhaus den österreichischen TV-Sender DAF Austria mit auf. Bei biallo.de schreibt er als Redakteur über das Thema Kredit und Geldanlage. 

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de