Geldanleger lieben Robo-Advisors

Digitale Vermögensverwaltung Geldanleger lieben Robo-Advisors

Manfred Fischer
von Manfred Fischer
26.01.2017
Auf einen Blick
  • Eine aktuelle Studie zeigt, wie beliebt digitale Algorithmen bei Verbrauchern sind.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Die Technik ist noch jung, doch das Interesse daran ist schon jetzt groß. Sieben von zehn Verbrauchern würden Robo-Advisor nutzen. Das geht aus einer internationalen Studie des Beratungsunternehmens Accenture hervor. In Deutschland allerdings ist die Technikbegeisterung nicht ganz so ausgeprägt.

61 Prozent der Verbraucher hierzulande liebäugeln mit der Technik, wenn es um Investmententscheidungen geht. Genauso so hoch ist der Anteil derer, die vor dem Abschluss einer Versicherungspolice einen Robo-Advisor zu Rate ziehen würden. 60 Prozent würden bei der Eröffnung eines Bankkontos der Technik folgen. Wie sie ihren Ruhestand im Alter finanziell abfedern können, ließen sich 53 Prozent per Software aufzeigen.

Abgefragt hat das Beratungsunternehmen auch, was sich Verbraucher von den elektronischen Helferlein erwarten. Wichtigstes Ergebnis: Fast 40 Prozent versprechen sich eine komfortablere und schnellere Beratung und geringere Kosten, als sie für die Beratung in der Bankfiliale anfallen. 28 Prozent glauben, dass die "Robos" präziser und objektiver beraten als Banker und Makler.

Ihre Meinung: Haben Sie schon mal einen Robo-Advisor genutzt? Wie gut sind Sie damit gefahren? Schreiben Sie uns: redaktion@biallo.de

Ihre Meinung ist uns wichtig
Manfred Fischer
Manfred Fischer
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Manfred Fischer
Manfred Fischer
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Manfred Fischer
Manfred Fischer
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de