ING und Scalable Capital: Die erste Milliarde ist geknackt

Geldanlage ING und Scalable Capital: Die erste Milliarde ist geknackt

von biallo.de
30.09.2019
Auf einen Blick
  • Innerhalb von zwei Jahren haben ING-Kunden mehr als eine Milliarde Euro bei dem Münchner Robo-Advisor Scalable Capital angelegt.

  • Mit einem verwalteten Vermögen von mehr als 1,5 Milliarden Euro ist Scalable Capital der größte digitale Vermögensvewalter in Deutschland.

  • Außerdem weitet die ING ihr Sparplanangebot deutlich aus.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Die Kooperation zwischen Deutschlands größter Direktbank und dem Robo-Advisor Scalable trägt Früchte: Kunden der ING haben mittlerweile mehr als eine Milliarde Euro beim digitalen Vermögensverwalter aus München angelegt.

"Wir sind mit der Entwicklung und dem Erreichen dieses Meilensteins in so kurzer Zeit zufrieden", sagt Thomas Dwornitzak, Leiter Sparen und Anlegen bei der ING Deutschland. Kein Wunder: Schließlich teilt sich die ING die Servicegebühr mit Scalable. Laut Informationen von biallo.de erhalten die Frankfurter 0,42 Prozent des Anlagevolumens, die Münchner 0,33 Prozent.

Lesen Sie auch: Robo-Advisor mit Kinderdepots

Auch bei Scalable Capital freue man sich, dass die Partnerschaft bei ING-Kunden so gut ankomme, erklärt Erik Podzuweit, Mitgründer und Geschäftsführer von Scalable Capital. "ING und Scalable sind die idealen Kooperationspartner, um günstige, automatisiert verwaltete ETF-Portfolios zum festen Bestandteil der Geldanlage in Deutschland zu machen."

Insgesamt verwaltet Scalable mehr als 1,5 Milliarden Euro an Kundenvermögen. Laut Einschätzung von biallo.de dürften die Münchner noch in diesem Jahr die Zwei-Milliarden-Euro-Marke knacken.

Lesen Sie auch: Mit Scalable Capital das Risiko immer im Blick behalten

Robo-Advisor nach Anlagevolumen

Anbieterverwaltetes VermögenMarkteintritt
Scalable Capital1,5 Milliarden Euro2016
Cominvest500 Millionen Euro2017
Liqid500 Millionen Euro2016
Quirion280 Millionen Euro2014

Quelle: Deutsche Presse-Agentur (dpa); Stand: 2. September 2019.

ING erweitert kostenloses Sparplan-Angebot

Wer sich aktuell nach einem kostenlosen ETF-Sparlan umsieht, sollte einen Blick auf das Angebot der ING werfen. Die Direktbank erweitert ihr Sparplan-Angebot um rund 300 auf aktuell 350 ETFs – davon lassen sich allerdings nur 64 ohne Ordergebühr erwerben. Gleichzeitig wird die Anzahl der Aktiensparpläne von 79 auf fast 500 erhöht.

Lesen Sie auch: Kostenlose ETF-Sparpläne bei Online-Brokern

"Mit der Erweiterung unseres Wertpapierangebots bieten wir unseren Kunden weitere attraktive Sparalternativen in der Niedrigzinsphase und senken durch die die kostenfreie Ausführung die Einstiegsschwelle", erklärt Dwornitzak. 

Normalerweise beträgt die Ordergebühr bei ETF- und Aktiensparplänen 1,75 Prozent der Sparrate. Alle kostenlosen ETF-Sparpläne kommen von den Anbietern iShares beziehungsweise Frankling Templeton.

Mehr Informationen finden Sie unter "Welt der Fonds" beziehungsweise "Welt der Börse".

Biallo-Tipp

Robo-Advisor sind dank standardisierter Geldanlage und dem Investment in ETFs eine kostengünstige Alternative zu klassischen Vermögensverwaltern. Wie sich die Robos zuletzt geschlagen haben, erfahren Sie in unserem Performance-Vergleich.

Außerdem: Der neue digitale Assistent von biallo.de hilft Ihnen, den passenden Robo-Advisor zu finden und bietet zudem allerhand Zusatzinformationen zu den  digitalen Vermögensverwaltern.

Ihre Meinung ist uns wichtig
biallo.de
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
biallo.de
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
biallo.de
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de