Moneyfarm überspringt Eine-Milliarde-Euro-Hürde

Digitale Vermögensverwaltung Moneyfarm überspringt Eine-Milliarde-Euro-Hürde

Kerstin Weinzierl
von Kerstin Weinzierl
04.02.2020
Auf einen Blick
  • Robo-Advisor Moneyfarm hat die Marke von einer Milliarde Euro beim verwalteten Kundenvermögen geknackt.

  • "Für 2020 wollen wir uns in den Top Drei der digitalen Vermögensverwalter Europas etablieren", sagt Thomas Völker, Vorstand der Moneyfarm Deutschland AG.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Die Null- und Negativzinspolitik der Notenbanken treibt Anleger immer mehr in die Anlagewelt der Wertpapiere. Von diesem Effekt profitiert auch der digitale Vermögensverwalter Moneyfarm. Denn nach dem starken Börsenjahr 2019 verwaltet der Robo-Advisor mit Hauptsitz in London mittlerweile mehr als eine Milliarde Euro Investitionsvermögen in den Ländern Großbritannien, Italien und Deutschland.

"Eine Milliarde an verwaltetem Vermögen erreicht zu haben, ist nicht nur aus wirtschaftlicher Sicht ein wichtiger Meilenstein. Es ist auch Beweis dafür, dass unser Modell – das menschliche Qualitäten mit digitalen Technologien verbindet – den Nerv der Anleger trifft", sagt Thomas Völker, Vorstand der Moneyfarm Deutschland AG. "Wir bieten eine effiziente Lösung für Sparer in der anhaltenden Niedrigzinsphase."

Lesen Sie auchRund 190 Banken und Sparkassen kassieren Negativzinsen

Die Grundlage für diesen Meilenstein war das kräftige Wachstum im vergangenen Jahr – die sogenannten Assets under Management (AuM) verdoppelten sich auf 976 Millionen Euro. Auf Sicht von drei Jahren stieg das verwaltete Vermögen sogar um 221 Prozent, die Zahl der Kunden erhöhte sich um 114 Prozent auf über 42.000.

Die Strategie des Dreiländer-Robos scheint aufzugehen. Eigenen Aussagen zufolge verfolgt Moneyfarm als einziger digitaler Vermögensverwalter in Europa eine kontinentale Wachstumsstrategie und ist in den drei Finanzmärkten Italien, Großbritannien und Deutschland aktiv.

Lesen Sie auch: Vaamo heißt jetzt Moneyfarm

Biallo-Tipp

Sie möchten mehr über digitale Vermögensverwalter wissen? Ausführliche Infos erhalten Sie in unserem Ratgeber Robo-Advisor.

Moneyfarm will auch in Deutschland durchstarten

In Deutschland ist Moneyfarm seit November vergangenen Jahres am Start. Hier arbeitet der Robo-Advisor mit Allianz Global Investors zusammen – dem Vermögensverwalter des Allianz-Konzerns. Dabei kommen in den Kundenportfolios nicht nur ETFs zum Einsatz, sondern auch aktiv gemanagte Fonds, die Moneyfarm zu günstigen Konditionen erhält. Anleger können bereits ab 5.000 Euro einsteigen. Die Vermögensverwaltungsgebühr ist nach Anlagevolumen gestaffelt und reicht von 0,45 bis 0,75 Prozent pro Jahr.

"Die vergangenen Monate seit dem Launch unseres Produkt-Angebots in Deutschland waren für Moneyfarm eine sehr spannende und erfolgreiche Zeit. Italien ist als Gründungsland bisher noch unser stärkster Markt. Durch die Übernahme von Vaamo verfügen wir jedoch – trotz der geringen Zeit auf dem deutschen Markt – bereits über einen beachtlichen Kundenstamm und entsprechende AuM", sagt Thomas Völker gegenüber biallo.de.

Lesen Sie auch: Moneyfarm – aktives Fondsmanagement zu passiven Preisen

In Italien war Moneyfarm einer der ersten digitalen Vermögensverwalter, der dieses sogenannte "hybride" Modell – also die Kombination aus Algorithmus und menschlicher Beratung – für seine Kunden eingeführt hat.

Biallo-Tipp

Der Markt der digitalen Vermögensverwalter wächst. Mit unserem Perfomance-Vergleich behalten Sie den Überblick. Und mit dem Chatbot von biallo.de finden Sie heraus, welcher Robo-Advisor Ihren Ansprüchen gerecht werden kann.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Kerstin Weinzierl
Kerstin Weinzierl
Redakteurin
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Kerstin Weinzierl
Kerstin Weinzierl
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Kerstin Weinzierl
Kerstin Weinzierl
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de