Wann der volle Rürup-Steuerbonus greift

Altersvorsorge Wann der volle Rürup-Steuerbonus greift

Fritz Himmel
von Fritz Himmel
01.07.2018
Auf einen Blick
  • Die staatliche Förderung bei der Rürup-Rente ergibt sich aus der möglichen hohen Steuerersparnis in der Ansparphase.

  • Prüfen Sie, wann Sie bei der Rürup-Rente den vollen Steuervorteil ausreizen können und wann nicht.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Bei einem Rürup-Vertrag winken Ihnen in der Ansparphase hohe Steuervorteile. 2018 liegt die Förderhöchstgrenze bei 23.712 Euro (zusammenveranlagte Ehepaare 47.424 Euro). "Davon sind in diesem Jahr 86 Prozent der Beitragszahlungen steuerlich absetzbar", sagt die Münchner Steuerberaterin Erika Wacher.

Alleinstehende können somit bis zu 20.392 Euro beim Finanzamt geltend machen, Verheiratete sogar 40.784 Euro. Dazu sind die Rürup-Beiträge in der Anlage "Vorsorgeaufwand" anzugeben. Bis 2025 steigt dieser Prozentsatz jährlich um weitere zwei Prozent an. Ab dem Jahr 2025 sind dauerhaft 100 Prozent absetzbar, allerdings weiterhin nur bis zu einem Höchstbetrag.

Lesen Sie auch: Mehr Steuervorteile bei der Rürup-Rente

Erfahren Sie mehr zum Thema Altersvorsorge und abonnieren Sie den kostenlosen Biallo-Newsletter.

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Wann Sie die vollen Rürup-Steuervorteile nutzen können

Wie Sie davon profitieren, variiert je nach Ihrer persönlichen Situation, denn der volle Rürup-Steuerkick winkt nicht immer. So sinkt die steuerliche Attraktivität, wenn zusätzlich bei den Sonderausgaben auch Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung oder ein berufsständisches Vorsorgewerk – beispielsweise bei Ärzten oder Rechtsanwälten – zu berücksichtigen sind. Diese Beiträge schmälern dann den Rürup-Bonus. "Jeder sollte sich daher von einem Steuerprofi seinen individuellen Steuervorteil genau ausrechnen lassen", empfiehlt Steuerberaterin Wacher.

  • Beispiel 1: Ein Selbstständiger (nicht gesetzlich rentenversicherungspflichtig) verdient 80.000 Euro und zahlt 2018 den maximalen Betrag von 23.712 Euro in einen Rürup-Vertrag ein. Dies bedeutet, dass er die vollen 20.392 Euro (86 Prozent) an Beitragszahlungen als Sonderausgabe beim Finanzamt geltend machen kann.

Aber: Schließt dagegen ein Angestellter eine Rürup-Rente ab, so sieht die Sache anders.

  • Beispiel 2: Ein Angestellter verdient 50.000 Euro pro Jahr und zahlt 2018 zusammen mit seinem Arbeitgeber 9.300 Euro in die gesetzliche Rentenversicherung ein (18,6 Prozent). Von den 23.712 Euro, die er bei Rürup als Sonderausgaben maximal absetzen könnte, muss er diesen Betrag abziehen. Bleiben 14.412 Euro übrig, die auf die Rürup-Rente angerechnet werden. Von denen wiederum könnte er 86 Prozent, also noch rund 12.394 Euro absetzen.

  • Beispiel 3: Ein selbstständiger Arzt, der 10.000 Euro in sein Versorgungswerk einzahlt, kann höchstens noch 13.712 Euro an Rürup-Zahlungen beim Finanzamt geltend machen. Der maximal mögliche Sonderausgabenabzug für 2018 bei seiner Rürup-Vorsorge schmilzt damit auf nur noch 11.792 Euro (86 Prozent).

Lesen Sie auch: Rechtzeitig den Hinterbliebenenschutz regeln

3
Berechnungsgrundlage / Modellfall: 

Diese Steuern zahlen Sie im Ruhestand auf Ihre Rürup-Rente

"In der Auszahlungsphase wird die Rürup-Rente nach Ihrem dann relevanten persönlichen Steuersatz besteuert", sagt Steuerberaterin Wacher. Dieser dürfte aber deutlich geringer als zur Erwerbszeit sein. Dabei richtet sich die Höhe der Steuerpflicht bzw. des steuerfreien Betrags der Rente nach dem Kalenderjahr Ihres Rentenbeginns.

So sind in 2018 erstmals ausgezahlte Rürup-Renten zu 76 Prozent steuerpflichtig, der andere Teil von 24 Prozent wird als Freibetrag dauerhaft festgeschrieben. Bis 2020 steigt der steuerpflichtige Anteil jährlich um zwei Prozent an, nach 2020 nur noch um ein Prozent jährlich. Ab 2040 ist dann die volle Rentenauszahlung steuerpflichtig. Wenn Sie also 2040 erstmals die Rürup-Rente beziehen, dann müssen Sie diese dauerhaft zu 100 Prozent versteuern.

Lesen Sie auch: Rürup-Rente – Steuergewinn oder Steuerflop?

Richtige Rürup-Rentenversicherung bringt Ihnen später mehr

Machen Sie vor einer Vertragsunterzeichnung einen genauen Marktvergleich. Nach Berechnungen des Analysehauses Franke und Bornberg per Mitte Juni 2018 können Sie später im Ruhestand bei richtiger Wahl eines Rürup-Rentenversicherungsvertrags deutlich mehr Rente rausholen.

Empfehlenswerte Rürup-Anbieter sind zurzeit bei der klassischen Rürup-Rentenversicherung die Hanse Merkur, Hannoversche oder die HUK24. Bei den Produkten mit Fonds schneiden Canada Life, fairr.de und die Europa gut ab.

Biallo-Tipp

Ein Einstieg ist für Sie auch im fortgeschrittenen Alter noch möglich – das Rürup-Modell erfordert grundsätzlich keine lange Ansparphase. Eine Rente lässt sich durch höhere Beitragszahlungen innerhalb weniger Jahre aufbauen – im Extremfall sogar durch eine größere Einmalzahlung direkt vor dem geplanten Rentenbeginn.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Fritz Himmel
Fritz Himmel
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Fritz Himmel
Fritz Himmel

nach dem Sprachstudium (Indologie/Anglistik) in München ging ich zuerst in die Filmbranche zu Warner Columbia und arbeitete anschließend viele Jahre als Werbeleiter in einem Fachbuchverlag in München.

Seit Gründung 1997 bin ich Mitglied bei Biallo & Team. Für das Finanzportal biallo.de bearbeite ich schwerpunktmäßig die Bereiche Telekommunikation, Altersvorsorge und Versicherungen sowie Erbrecht. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschien das Biallo-Buch „Das neue Pflichtteilsrecht“.

Darüber hinaus in dieser Zeit regelmäßige Veröffentlichungen zu Wirtschafts- und Verbraucherthemen in rund 20 Tageszeitungen, u.a. Welt am Sonntag, Münchner Merkur, Kölner Stadtanzeiger, Frankfurter Neue Presse, Westdeutsche Zeitung, Südkurier, Schwäbische Zeitung etc.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Fritz Himmel
Fritz Himmel

nach dem Sprachstudium (Indologie/Anglistik) in München ging ich zuerst in die Filmbranche zu Warner Columbia und arbeitete anschließend viele Jahre als Werbeleiter in einem Fachbuchverlag in München.

Seit Gründung 1997 bin ich Mitglied bei Biallo & Team. Für das Finanzportal biallo.de bearbeite ich schwerpunktmäßig die Bereiche Telekommunikation, Altersvorsorge und Versicherungen sowie Erbrecht. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschien das Biallo-Buch „Das neue Pflichtteilsrecht“.

Darüber hinaus in dieser Zeit regelmäßige Veröffentlichungen zu Wirtschafts- und Verbraucherthemen in rund 20 Tageszeitungen, u.a. Welt am Sonntag, Münchner Merkur, Kölner Stadtanzeiger, Frankfurter Neue Presse, Westdeutsche Zeitung, Südkurier, Schwäbische Zeitung etc.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de