Armut als Dauerzustand

Hartz IV Armut als Dauerzustand

Kevin Schwarzinger
von Kevin Schwarzinger
03.02.2017
Auf einen Blick
  • Aktuell beträgt die Arbeislosenquote rund 6,3 Prozent.
  • Für rund eine Million Menschen in Deutschland ist Armut Dauerzustand.
Artikelbewertung
Schrift

Die aktuelle Arbeitslosenquote für Januar liegt bei 6,3 Prozent, so niedrig wie lange nicht. "Der Arbeitsmarkt ist gut in das neue Jahr gestartet. Die Zahl der arbeitslosen Menschen ist im Januar allein aus jahreszeitlichen Gründen gestiegen. Saisonbereinigt gab es einen Rückgang.", sagte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit Frank-Jürgen Weise.

Das Problem mit der Definition

Doch streng genommen ist diese Statistik Augenwischerei, denn es kommt ganz darauf an, wie man Arbeitslosigkeit definiert. So weist die Bundesagentur für Arbeit für 2014 eine offizielle Arbeitslosenquote von 6,7 Prozent aus.

Tatsächlich bezogen 2014 rund 6,1 Millionen Bundesbürger Leistungen zur Grundsicherung, etwa 9,5 Prozent der deutschen Bevölkerung. Sprich: 9,5 Prozent der Deutschen sind nicht in der Lage die Existenz aus eigener Kraft zu stemmen. Arbeitsmarktforscher sprechen von einem "hohen Ausmaß an Bedürftigkeit in der Bevölkerung."

Das Problem ist, dass in der offiziellen Arbeitslosenstatistik einige Gruppen, wie Aufstocker oder Ein-Euro-Jobber, nicht berücksichtigt werden.

Als offiziell arbeitslos gilt, wer:

  • vorübergehend nicht in einem Beschäftigungsverhältnis steht,
  • eine versicherungspflichtige Beschäftigung sucht und dabei den Vermittlungsbemühungen des Arbeitsamtes zur Verfügung steht
  • und sich bei der Agentur für Arbeit arbeitslos gemeldet hat.

Eine Million Langzeitarbeitslose

Zahlen geben aber nur ein unvollständiges Bild über die Lebensrealität eines Harzt-IV Empfängers ab. Der Arbeitslosigkeit zu entfliehen ist Vielen schlicht nicht möglich. Aktuell leben etwa eine Million Menschen in Deutschland dauerhaft am Existenzminimum. Zumindest ergab das eine akutelle Studie des  Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.

Von den 6,2 Millionen Leistungsbeziehern bei der Einführung der Sozialreform 2005, hat etwa eine Million die staatliche Stütze ununterbrochen zehn Jahre lang bekommen.

Gut einem Viertel gelingt der Absprung

Einem guten Viertel der Harzt-IV-Empfänger gelingt es relativ schnell, sich wieder in den Arbeitsmarkt einzugliedern. "Ein knappes Drittel verbleibt hingegen lange im Leistungsbezug und hat relativ wenig Kontakt zum Arbeitsmarkt", so die Forscher aus Nürnberg. Die meisten Dauerbezieher haben entweder keinen oder nur einen Hauptschulabschluss und nur eine Minderheit besitzt berufliche Bildungsabschlüsse.

Biallo-Tipp

Unter Arbeitslosengeld II können Sie schnell berechnen, wie hoch das Arbeitslosengeld II ausfallen wird, das Sie voraussichtlich erhalten.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit Januar 2016 ist er Volontär.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit Januar 2016 ist er Volontär.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein: