Dreyer fordert Korrektur bei Hartz IV

Arbeitslosengeld Dreyer fordert Korrektur bei Hartz IV

von biallo.de
27.12.2016
Auf einen Blick
  • SPD will Hartz-IV-Regelung zugunsten älterer Menschen nachbessern.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer (SPD), will das Sparvermögen von älteren Hartz-IV-Empfängern besser schützen. Viele Menschen hätten Angst, „von einem Moment auf den nächsten vor dem finanziellen Absturz zu stehen, obwohl man ein Leben lang in die sozialen Sicherungssysteme eingezahlt hat", sagte Dreyer dem Tagesspiegel.

Bislang beträgt das sogenannte Schonvermögen 10.000 Euro. Das ist der Freibetrag, der vor dem Bezug von Arbeitslosengeld 2 nicht eingebracht werden muss - unabhängig davon, wie viele Jahre man sozialversicherungspflichtig beschäftigt war. „Das halte ich für ein langes Erwerbsleben für zu wenig“, kritisierte Dreyer. Das Schonvermögen müsse stärker an die Lebensarbeitszeit gekoppelt werden, fordert die Mainzer Regierungschefin.

Ihre Meinung ist uns wichtig
biallo.de
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
biallo.de
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
biallo.de
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de