Düsseldorfer Tabelle: Mehr Unterhalt für Trennungskinder ab 2019

Unterhalt für Kinder Düsseldorfer Tabelle: Mehr Unterhalt für Trennungskinder ab 2019

Kerstin Weinzierl
von Kerstin Weinzierl
29.11.2018
Auf einen Blick
  • Gemäß "Düsseldorfer Tabelle" erhalten minderjährige Trennungskinder ab 2019 je nach Alter und Einkommensgruppe des Unterhaltspflichtigen bis zu 14 Euro mehr Unterhalt pro Monat.

  • Für Volljährige gelten die aktuellen Bedarfssätze aus dem Jahr 2018.

  • Auf den jeweiligen Bedarf des Kindes ist das Kindergeld anzurechnen. Das könnte ab Juli 2019 Unterhaltspflichtige aufgrund der gleichbleibenden Einkommensklassen entlasten, da zu diesem Termin das Kindergeld erhöht wird.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Minderjährige Trennungskinder in Deutschland haben im kommenden Jahr Anspruch auf mehr Unterhalt. Genauer gesagt gilt ab dem 1. Januar 2019 die neue "Düsseldorfer Tabelle", welche vom Oberlandesgericht Düsseldorf erst kürzlich verabschiedet wurde.

Die Unterhaltssätze wurden je nach Alter des Kindes und Einkommen des Unterhaltspflichtigen um sechs bis 14 Euro im Monat angehoben. Für volljährige Kinder bleiben sie unverändert.

Ein Schmankerl für Unterhaltspflichtige: Das Kindergeld ist bei minderjährigen Kindern zu 50 Prozent und bei volljährigen Kindern in vollem Umfang auf die Bedarfssätze anzurechnen. Das heißt, dass ein Teil des Unterhalts von Vater Staat getragen wird und dieser wird sich ab Juli 2019 mit der Anhebung des Kindergelds (zehn Euro pro Monat) noch erhöhen. Für Unterhaltspflichtige für volljährige Kinder bedeutet das, dass sie weniger Unterhalt zahlen müssen. Für die Unterhaltsempfänger kommt die Erhöhung trotzdem an, da die Differenz ja durch die Kindergeld-Erhöhung ausgeglichen wird. 

Für weitere Beiträge rund um das Thema Unterhalt abonnieren Sie unseren kostenlosen Biallo-Newsletter!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Bedarfssätze steigen, Einkommensgruppen nicht

Der Unterhalt für Kinder bis sechs Jahre steigt um sechs Euro von bisher 348 auf 354 Euro. Bis zum zwölften Lebensjahr liegt der Bedarfssatz um sieben Euro höher bei 406 Euro und bis zum 18. Lebensjahr steigt der Unterhalt von 467 auf 476 Euro.

Für volljährige Kinder, die noch im Haushalt eines Elternteils wohnen, bleibt der Unterhalt im Vergleich zum Vorjahr unverändert und bei mindestens 527 Euro.

Bei besser verdienenden Eltern ab einem Einkommen von 5.101 bis 5.500 Euro sind die Sätze jedoch etwas höher. Hier werden die Zahlungen zum Beispiel bei zwölf bis 17-Jährigen um 14 Euro auf 762 Euro steigen.

Im Übrigen verbleiben die im Jahr 2018 angehobenen Einkommensgruppen auf ihrem Niveau und ebenso die dem Unterhaltspflichtigen zu belassenden Selbstbehalte.

Biallo-Tipp: Ihr Kindesunterhalt reicht nicht aus? Dann sollten Sie Geld sparen und das Girokonto wechseln.

Lesen Sie auch: Weg frei für Familien- und Rentenpaket

Die vollständigen "Düsseldorfer Tabellen" aus den Jahren 2005 bis 2019 finden Sie auf der Webseite des Oberlandesgerichts Düsseldorf. Hierüber können Sie auch die nach Abzug des jeweiligen Kindergeldanteils sich ergebenden Zahlbeträge im Zeitraum vom 1. Januar bis 30. Juni 2019 abrufen. 

Die darin aufgeführten Inhalte beruhen auf Koordinierungsgesprächen, die unter Beteiligung aller Oberlandesgerichte und der Unterhaltskommission des Deutschen Familiengerichtstages e. V. stattgefunden haben. Die "Düsseldorfer Tabelle" existiert seit 1962 und dient als Richtlinie zur Bemessung des Kindesunterhalts von getrennt lebenden Vätern und Müttern. Sie hat keine Gesetzeskraft. Die nächste Änderung der Tabelle wird voraussichtlich zum 1. Januar 2020 erfolgen.

Biallo-Tipp

Frauen studieren, Frauen arbeiten, Frauen ziehen Kinder groß, Frauen bekommen Quoten – und Frauen verarmen oftmals im Alter. Wer nicht in Altersarmut leben möchte, sollte sich rechtzeitig um seine Finanzen kümmern. Mehr dazu lesen Sie in unserem Beitrag: Mädels, tut endlich was!

Ihre Meinung ist uns wichtig
Kerstin Weinzierl
Kerstin Weinzierl
Redakteurin
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Kerstin Weinzierl
Kerstin Weinzierl
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Kerstin Weinzierl
Kerstin Weinzierl
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de