Höhere Beiträge für Empfänger von Sozialhilfe

Krankenversicherung Höhere Beiträge für Empfänger von Sozialhilfe

Manfred Fischer
von Manfred Fischer
22.12.2016
Auf einen Blick
  • Die Kosten für die Krankenversicherung von Sozialhilfeempfängern in Pflegeeinrichtungen steigen.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Zum Jahreswechsel  erhöht sich der sogenannte Regelbedarf. Das bedeutet auch höhere Krankenversicherungsbeiträge für Sozialhilfeempfänger, die in Pflegeeinrichtungen untergebracht sind. Für diese Menschen gilt die Regelbedarfsstufe 3. Am 1. Januar steigt sie von 324 auf 327 Euro.

Krankenversicherung: Aus dem Regelsatz errechnet sich der Krankenversicherungsbeitrag. Mit dem Faktor 3,2 multipliziert ergibt sich die monatliche beitragspflichtige Einnahme: künftig 1046,40 Euro. Für die Beitragsbemessung gilt der ermäßigte Satz in Höhe von 14 Prozent, das bedeutet monatlich 146,50 Euro.

Pflegeversicherung: Bei der freiwilligen Pflegeversicherung greift ab Januar ein Beitragssatz von 2,55 Prozent. Der monatliche Beitrag beträgt dann 26,68 Euro.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Manfred Fischer
Manfred Fischer
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Manfred Fischer
Manfred Fischer
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Manfred Fischer
Manfred Fischer
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de