Angriff der Killer-Clowns Begegnung der unlustigen Art

Angriff der Killer-Clowns Begegnung der unlustigen Art

Kevin Schwarzinger
von Kevin Schwarzinger
31.10.2016
Auf einen Blick

Irrer Trend aus den USA: Die sogenannten Horror-Clowns treiben derzeit ihr Unwesen und schocken ahnungslose Passanten. Wann zahlt die Versicherung?

Artikelbewertung
Schrift

Als sogenannte Coulrophobie wird die krankhafte Angst vor Clowns bezeichnet. Diese Phobie dürfte sich derzeit rasend schnell verbreiten. Der Grund: Personen verkleiden sich als Horror-Clowns, um Passanten auf offener Straße zu erschrecken.

"Selbstverständlich kann eine solche Begegnung eine Phobie auslösen", erklärt Lukas Rick, Psychotherapeut aus Bonn. Alleine das Erschrecken selbst, könne zu einer schweren Stressreaktion führen und etwa einen Herzinfarkt auslösen.

Laut Polizeibehörden sind in den vergangenen Wochen rund 370 Fälle gemeldet worden – Tendenz steigend. Dabei handelt es sich nicht um einen harmlosen Lausbuben-Streich. In einigen Fällen, wurden Passanten sogar mit Messern oder anderen Waffen bedroht. Die Polizei rät, bei einem Angriff schnellstmöglich wegzulaufen und den Notruf 110 zu wählen. Zwar ist das bloße Erschrecken keine Straftat, melden sollten Sie eine Sichtung aber in jedem Fall.

Vergleich Unfallversicherung

  Anbieter Tarif Beitrag  
1 Tarif Comfort 71,40 Euro weiter
2 KAB-Schutz-TOP 74,97 Euro weiter
3 Tarif Basic Trend 80,92 Euro weiter
4 CIF Pro Classic 82,11 Euro weiter
5 GVO-VIT 85,68 Euro weiter
Hier Ihren persönlichen Tarif Unfallversicherung berechnen

Woher kommt das Horror-Clown-Phänomen?

Das Ursprungsland für diesen Trend ist - wie so oft - die USA. Dort hat das gruselige Spektakel zu Halloween bereits lange Tradition. Doch worin liegt eigentlich die Faszination darin, Menschen zu erschrecken? "Es wird immer Menschen geben, die Macht über Andere haben wollen und dazu auch kriminelle Wege einschlagen", sagt Rick.

Während der Archetyp eines "bösen Clowns" in Deutschland erst ein neueres Phänomen ist, hat die Darstellung von Grusel-Clowns in der amerikanischen Pop-Kultur lange Tradition. Bereits Stephen Kings Roman "Es" aus dem Jahr 1986 , in dem der Clown "Pennywise" jagt auf Kinder macht, diente vielen Trittbrettfahrern als Inspiration. In Deutschland ist dieser makabere Spaß aber erst durch etliche Erschreck-Videos bekannt geworden, sogenannte "prank videos".


Bin ich bei einem Angriff versichert?

Sollten Sie während einer Begegnung mit einem dieser dunklen Zeitgenossen verletzt werden, übernimmt Ihre Krankenversicherung alle anfallenden Behandlungskosten. „Kommt es aber zu Verletzungen, die dauerhaft körperliche Beschwerden verursachen, so hilft eine private Unfallversicherung. Sie leistet in einem solchen Fall – je nach Vertragsgestaltung – entweder einen einmaligen Kapitalbetrag oder eine monatliche zumeist lebenslange Rente. Die Kombination beider Modelle ist ebenfalls möglich“, stellt Ralf Mertke, Gothaer-Experte für Unfallversicherungen, klar.


Nichts für schwache Nerven: Eines von etlichen Horror-Clown-Videos im Internet:

<iframe width="560" height="315" src="https://www.youtube.com/embed/hHjGtBnSv50" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>

Ihre Meinung ist uns wichtig
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit Januar 2016 ist er Volontär.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit Januar 2016 ist er Volontär.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein: