Was sich 2020 für Familien ändert

Kinderzuschlag, Unterhalt & Co. Was sich 2020 für Familien ändert

Rolf Winkel
von Rolf Winkel
08.01.2020
Auf einen Blick
  • Mindestunterhalt, Unterhaltsvorschuss für Alleinerziehende und Kinderfreibeträge steigen 2020. Für Trennungskinder gibt es etwas mehr Unterhalt.

  • Beim Kinderzuschlag gelten in diesem Jahr günstigere Regeln. Damit haben mehr Eltern Anspruch darauf.

  • Ab März kommt die Impfflicht gegen Masern: Nicht nur für Kinder.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Die Kinderfreibeträge steigen leicht, ebenso der Mindestunterhalt von Kindern und damit auch der Unterhaltsvorschuss für Alleinstehende. Günstigere Regeln gelten beim Kinderzuschlag. Und: Spätestens Ende Februar dieses Jahres sollten Eltern Kinder, die in den Kindergarten kommen oder eingeschult werden, gegen Masern impfen lassen.

Lesen Sie auch: 2020 – Die wichtigsten Neuerungen für Steuerzahler

Biallo-Tipp

Sie möchten weitere Informationen zu Kindergeld oder Unterhalt? Dann schauen Sie sich doch einmal auf unserer neues Themenwelt Soziales um.

Kindergeld und Kinderfreibetrag

Beim Kindergeld ändert sich 2020 nichts. Für die ersten beiden Kinder gibt es je 204 Euro Kindergeld, für das dritte Kind 210 Euro und ab dem vierten Kind 235 Euro. Eine Erhöhung erfolgt 2021.

So viel Kindergeld erhalten Familien

Anzahl Kinder

Kindergeld gesamt

1 Kind

204 Euro

2 Kinder

408 Euro

3 Kinder

618 Euro

4 Kinder

853Euro

5 Kinder

1.153 Euro

6 Kinder

1.323 Euro

Quelle: nach eigener Recherche; biallo.de

Steuerliche Kinderfreibeträge angehoben

Der steuerliche Kinderfreibetrag steigt 2020 von 7.620 auf 7.812 Euro. Für die Höhe der laufenden Lohnsteuerzahlungen, die der Arbeitgeber an das Finanzamt abführt, spielen Kinder- und Betreuungsfreibeträge nur bei der Kirchensteuer und beim Solidaritätszuschlag eine Rolle.

Lesen Sie auch: So senken Sie die Kirchensteuer

Richtig interessant werden die Steuerfreibeträge erst bei der Steuerveranlagung – und das auch nur für "Besserverdiener". Das Finanzamt nimmt nämlich bei der Steuerveranlagung (früher auch: Lohnsteuerjahresausgleich) eine "Kontrollrechnung" vor. Zunächst wird berechnet, wie viel Kindergeld für ein Kind gezahlt wurde. Wenn die Freibeträge eine Steuererstattung bringen würden, die höher ist als das vorher gezahlte Kindergeld, wird der "Überschussbetrag" noch vom Finanzamt erstattet.

Lesen Sie auch: Steuern sparen mit Anlage K

Mindestunterhalt steigt

Eine Änderung der Mindestunterhaltsverordnung sorgt dafür, dass 2020 der Unterhalt, auf den Kinder mindestens Anspruch haben, steigt. Der Mindestunterhalt ist wichtig für den (staatlichen) Unterhaltsvorschuss und zur Bestimmung des Unterhalts, der in der niedrigsten Einkommensgruppe der sogenannten Düsseldorfer Tabelle gezahlt werden muss. Er beträgt

  • 369 Euro für Kinder bis 6 Jahre (ab 2021: 378 Euro),
  • 424 Euro für Kinder zwischen 6 und (unter) 12 Jahren (ab 2021: 434 Euro) und
  • 497 Euro für Kinder zwischen 12 und (unter) 18 Jahren (ab 2021: 508 Euro).

Kinder, die Anspruch auf den Mindestunterhalt haben, haben deshalb 2020 etwas höhere Unterhaltsansprüche.

Lesen Sie auch: Was Kinder für die Rente bringen

Etwas mehr Unterhalt für Trennungskinder

Ab Anfang 2020 steht Trennungskindern etwas mehr Unterhalt zu – gleichzeitig wurde der notwendige Eigenbedarf ("Bedarfskontrollbetrag") von erwerbstätigen Unterhaltspflichtigen auf monatlich 1.160 Euro erhöht.

Die vom Oberlandesgericht Düsseldorf herausgegebene Düsseldorfer Tabelle gibt Auskunft darüber, wie viel Kindesunterhalt Elternteile, die nicht mit ihren Kindern zusammenleben, nach der Trennung monatlich zahlen müssen. Zum 1. Januar 2020 erfolgte eine Anpassung dieser Tabelle.

Kinder, die Anspruch auf den Mindestunterhalt haben, haben 2020 etwas höhere Unterhaltsansprüche. Diese Mindestbeträge gelten jedoch nur für Eltern der ersten (untersten) Einkommensgruppe der Düsseldorfer Tabelle. Wie bisher gilt: Unterhaltspflichtige mit höheren Einkommen, müssen für ihre Kinder auch mehr Unterhalt zahlen. Es bleibt also nicht bei den Mindestbeträgen. Der erste "Stufenschritt" beginnt dabei bei 1.900 Euro.

So haben zwölf- bis 17-jährige Kinder von Unterhaltspflichtigen mit einem Nettoeinkommen zwischen 1.901 und 2.300 Euro monatlich Anspruch auf einen Unterhalt in Höhe von 522 Euro gegenüber 500 Euro im Vorjahr.

Von den in der Düsseldorfer Tabelle ausgewiesenen Zahlbeträgen muss jeweils die Hälfte des Kindergelds abgezogen werden. Bei einem Kindergeldanspruch von 204 Euro (für die ersten beiden Kinder seit Juli 2019) monatlich müssen beispielsweise von den Tabellenbeträgen (1/2 von 204 Euro =) 102 Euro abgezogen werden.

Wichtig weiterhin: Die Werte der Düsseldorfer Tabelle gehen von einem Elternteil aus, der gegenüber seinem Ehegatten und zwei Kindern unterhaltspflichtig ist. Muss ein Zahlungspflichtiger für mehr als zwei Kinder Unterhalt zahlen, rückt er je nach Kinderzahl um eine oder mehrere Gehaltsgruppen nach unten – und umgekehrt nach oben, wenn er nur ein Kind hat.

Der notwendige Eigenbedarf ("Selbstbehalt") der Unterhaltspflichtigen ist erstmals nach fünf Jahren Stillstand angepasst worden. Er stieg für Erwerbstätige von 1.080 auf 1.160 Euro. Hierin sind 430 Euro für Unterkunftskosten (Warmmiete) enthalten. Dieser Wert soll nach den Anmerkungen des Gerichts zur Tabelle erhöht werden, wenn die Wohnkosten "nicht unangemessen" sind. Bei nicht erwerbstätigen Unterhaltspflichtigen liegt der notwendige Eigenbedarf bei 960 Euro.

Lesen Sie auch: Trennungsjahr – So funktioniert die Scheidung auf Probe

Kinderzuschlag: Mehr Eltern haben Anspruch

Bereits zum 1. Juli 2019 ist der Kinderzuschlag pro Kind und Monat von maximal 170 Euro auf bis zu 185 Euro angestiegen. Dadurch haben jetzt deutlich mehr Familien Anspruch auf diese Leistung. 2020 wird der Kreis der Anspruchsberechtigten nochmals ausgeweitet. Zum einen wird seit dem 1. Januar 2020 Einkommen der Eltern, das über ihren eigenen Bedarf hinausgeht, nur noch zu 45 Prozent, statt vorher 50 Prozent, auf den Kinderzuschlag angerechnet. Das ist beispielsweise für Alleinerziehende wichtig. Diese können inzwischen – anders als früher – vielfach den Kinderzuschlag erhalten.

  • Biallo-Tipp: Diese Neuregelung muss von der Kindergeldstelle automatisch berücksichtigt werden.

Zum anderen entfällt die bisher geltende Höchsteinkommensgrenze fürs Kindergeld. Nach wie vor wird zwar das Einkommen der Eltern auf den Kinderzuschlag angerechnet. Mit steigendem Einkommen der Eltern sinkt deshalb der Zuschlag nach wie vor stufenweise. Es gibt jedoch keine Höchsteinkommensgrenze mehr, bei deren Erreichen der Anspruch auf den Kinderzuschlag grundsätzlich entfällt.

  • Biallo-Tipp: Wer bislang aufgrund der Höchsteinkommensregel keinen Kinderzuschlag erhalten hat, für den kann sich Anfang 2020 ein Neuantrag auf den Zuschlag lohnen.

Lesen Sie auch: Das Starke-Familien-Gesetz

3
 
Anbieter
Zinsertrag
Zinssatz
 
1.
211,10
1,05%
2.
151,08
0,75%
3.
 140,49
0,70%
Betrag 10.000 €, Laufzeit 2 Jahre

Mehr Unterhaltsvorschuss für Alleinerziehende

Der Unterhaltsvorschuss für Alleinerziehende steigt 2020 – je nach Alter der Kinder ­– um 15 bis 21 Euro. Wichtig zu wissen ist zudem: Anders als früher, gibt es zusätzlich zum Unterhaltsvorschuss vielfach noch den Kinderzuschlag der Familienkassen.

Alleinerziehende sind neben den Erwerbslosen am stärksten armutsgefährdet – auch wegen ausbleibender Unterhaltszahlungen des jeweils anderen Elternteils. In solchen Fällen springt der Staat mit dem Unterhaltsvorschuss ein. Diese Leistung muss beim örtlichen Jugendamt beantragt werden.

Die Höhe des Unterhaltsvorschusses richtet sich nach dem Alter des Kindes und dem so genannten Mindestunterhalt. Letzterer wird vom Bundesjustizministerium alle zwei Jahre durch eine "Mindestunterhaltsverordnung" festgelegt. Von diesem Betrag wird das Kindergeld abgezogen. Da sich der Mindestunterhalt 2020 erhöht, ändert sich auch der Unterhaltsvorschuss.

Unterm Strich gibt es – je nach Alter des Kindes – ein Plus von 15 bis 21 Euro. Anspruchsberechtigt sind seit Juli 2017 alle Kinder und Jugendlichen unter 18 Jahren. Maximal besteht 18 Jahre lang Anspruch auf Unterhaltsvorschuss.


Höhe des Unterhaltsvorschusses

2019

2020
für Kinder bis unter 6 Jahre150 Euro165 Euro
für Kinder zwischen 6 und unter 12 Jahre 202 Euro220 Euro
für Kinder zwischen 12 und unter 18 Jahre272 Euro293 Euro

Quelle: nach eigener Recherche; biallo.de

Früher "killte" der Unterhaltsvorschuss häufig den Kinderzuschlag. Nun werden nur noch 45 Prozent des Unterhaltsvorschusses auf den Kinderzuschlag angerechnet.

Ein Beispiel: Der Unterhaltsvorschuss für ein elfjähriges Kind beträgt 220 Euro. Nach den bis Mitte 2019 geltenden Regeln wäre dieser Betrag beim Kinderzuschlag, der inzwischen 185 Euro beträgt, voll angerechnet worden. Der Zuschlag wäre damit "gekillt" worden. 2020 werden nur noch 45 Prozent von 220 Euro angerechnet. Das sind 99 Euro. Mithin kann für dieses elfjährige Kind zusätzlich noch Anspruch auf (185 Euro minus 99 Euro =) 86 Euro Kinderzuschlag bestehen.

Lesen Sie auch: So klappt es mit dem Baukredit für Alleinerziehende

Impfpflicht gegen Masern kommt ab März

Masern sind hochansteckend und nicht harmlos: Bei Kindern unter vier Jahren und Erwachsenen über 20 Jahren verläuft die Krankheit häufig schwer– jeder zweite aus dieser Gruppe musste nach Erkrankung im Jahr 2018 stationär in ein Krankenhaus. In Deutschland und europaweit hat sich die Infektionskrankheit in den vergangenen Jahren mangels Impfschutz wieder stärker ausgebreitet. Deshalb wird die bislang freiwillige Masernimpfung nun zur Pflicht. Die entsprechenden Regelungen gelten ab dem 1. März 2020. Das Masernschutzgesetz wurde am 14. November 2020 vom Bundestag beschlossen.

Ab wann muss der Impfschutz nachgewiesen werden?

Bei Neuaufnahmen in eine Schule, einen Kindergarten oder eine Kindertagesstätte muss der Impfschutz bereits ab 1. März 2020 nachgewiesen werden. Ausnahmen gelten für unter Einjährige, weil sie noch nicht geimpft werden sollen, und für Menschen, die Impfungen nicht vertragen.

Was gilt für Kinder, die heute schon eine entsprechende Einrichtung besuchen?

Sie müssen bis zum 31. Juli 2021 – also erst Mitte nächsten Jahres – eine entsprechende Impfung nachweisen.

Was gilt für Lehrer, Erzieher und andere Personen, die in entsprechenden Einrichtungen arbeiten?

Auch sie müssen – soweit sie nach 1970 geboren sind – nachweisen, dass sie geimpft sind oder die Krankheit bereits durchlitten haben und damit immun sind. Das gilt auch für Personal in Gemeinschaftseinrichtungen und medizinischen Einrichtungen, wie zum Beispiel in Krankenhäusern oder Arztpraxen. Nichtgeimpftes Personal darf in Gemeinschafts- oder Gesundheitseinrichtungen keine Tätigkeiten aufnehmen.

Wie wird die Impfung nachgewiesen?

Durch den Impfausweis, das gelbe Kinderuntersuchungsheft oder – insbesondere bei bereits erlittener Krankheit – ein ärztliches Attest. Ebenfalls möglich ist die Bestätigung einer zuvor besuchten Einrichtung, dass ein entsprechender Nachweis bereits dort vorgelegen hat.

Wie wird die Impfpflicht durchgesetzt?

Es wird keine zwangsweise Impfung geben, vielmehr wird es Sanktionen bei einer Nicht-Impfung geben. Es droht ein Bußgeld von bis zu 2.500 Euro.

Wer kann mit einem Bußgeld belegt werden?

Vor allem Eltern, die ihre Kinder nicht impfen lassen. Die Geldbuße kann auch gegen die Leitungen von Kindertagesstätten verhängt werden, die nicht geimpfte Kinder zulassen. Ein Bußgeld kommt auch in Betracht gegen nicht geimpftes Personal in Gemeinschaftseinrichtungen, Gesundheitseinrichtungen und Asylbewerberunterkünften und gegen nicht geimpfte Bewohner solcher Unterkünfte.

Kann es auch Sanktionen gegen Kinder geben?

Kindern droht natürlich kein Bußgeld, aber: Nichtgeimpfte Kinder können vom Besuch des Kindergartens ausgeschlossen werden. Ein Ausschluss vom Schulbesuch ist wegen der allgemeinen Schulpflicht nicht möglich.

Was kann man tun, wenn der Impfpass unauffindbar ist?

Zunächst einmal sollte man in der Praxis nachfragen, in der die Impfung vorgenommen wurde. Denn Impfungen der vergangenen zehn Jahre werden in der Krankenakte vermerkt und aufbewahrt. Der Arzt, der Sie geimpft hat, müsste also einen guten Überblick über Ihre Impfungen haben. Wer allerdings seine Impfungen nicht nachweisen kann, wird als ungeimpft eingestuft. Im Zweifelsfall muss der Arzt die Masernimpfung nochmals vornehmen. Die ständige Impfkommission (STIKO) des Robert-Koch-Instituts geht davon aus, dass gegebenenfalls doppelt verabreichte Impfdosen in der Regel kein erhöhtes Risiko darstellen.

Lesen Sie auch: Finanzcheck für junge Familien – Finanzielle Hilfen für werdende Eltern

3
 
Anbieter
Zinsertrag
Zinssatz
 
1.
11,25
0,45%
2.
10,00
0,40%
3.
8,75
0,35%
Betrag 10.000 €, Laufzeit 3 Monate
Ihre Meinung ist uns wichtig
Rolf Winkel
Rolf Winkel
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Rolf Winkel
Rolf Winkel

ist unser Spezialist für alles, was mit den Sozialversicherungen und Sozialleistungen  zu tun hat. Er ist gelernter Sozialwissenschafter und schreibt seit 35 Jahren Sozialratgeber, unter anderem die vom DGB-Bundesvorstand herausgegebenen „111 Tipps für Arbeitslose - Arbeitslosengeld I“ und die „111 Tipps zu Arbeitslosengeld II und Sozialgeld“.

Seit 2005 arbeitet er für biallo.de und betreut die Monatszeitschrift "Soziale Sicherheit".

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Rolf Winkel
Rolf Winkel

ist unser Spezialist für alles, was mit den Sozialversicherungen und Sozialleistungen  zu tun hat. Er ist gelernter Sozialwissenschafter und schreibt seit 35 Jahren Sozialratgeber, unter anderem die vom DGB-Bundesvorstand herausgegebenen „111 Tipps für Arbeitslose - Arbeitslosengeld I“ und die „111 Tipps zu Arbeitslosengeld II und Sozialgeld“.

Seit 2005 arbeitet er für biallo.de und betreut die Monatszeitschrift "Soziale Sicherheit".

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de