Produktcheck Sparbrief Audi Bank

Kevin Schwarzinger
von Kevin Schwarzinger
08.07.2016
Auf einen Blick

Die Audi Bank bietet, neben anderen Geldanlageprodukten, auch einen Sparbrief an. Wir haben uns den "Plus Sparbrief" näher angesehen. Hier sind die Konditionen:

Artikelbewertung
Schrift

Merkmale

Die Audi Bank, die zur Volkswagen Bank GmbH gehört, wurde im Jahr 1990 gegründet und hat ihren Hauptsitz im niedersächsischen Braunschweig. Sie bietet neben Finanzierungen, Leasing, Versicherungsverträgen sowie Tagesgeld, eben auch einen Sparbrief an. Die Mindesteinlage beträgt 2.500 Euro und die Zinszahlung erfolgt jährlich zum Anlagedatum, bei Laufzeiten unter einem Jahr zum Laufzeitende. Sparer können ihr Geld zwischen einem und zehn Jahren anlegen. Dabei variiert der Zinssatz von 0,30 Prozent bei einem bis 1,50 Prozent bei einem Anlagezeitraum von zehn Jahren. Bei einem Anlagezeitraum unter zwei Jahren handelt es sich bei dem Angebot der Audi Bank um ein Festgeldkonto, bei längeren Laufzeiten um einen Sparbrief.

Stärken

Neben der deutschen Einlagensicherung ist der Mutterkonzern, die Volkswagen Bank GmbH, zusätzlich dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e.V. angeschlossen. Dieser gewährleistet eine Absicherung von bis zu 870,8 Millionen Euro pro Kunde.

Schwächen

In der Spitzengruppe beim Zinssatz ist die Bank derzeit nicht. Auch die Mindesteinlage von 2.500 Euro trübt die Anlegerfreude ein wenig.

Wettbewerber

Bei der Konkurrenz, wie beispielsweise der schwedischen Klarna Bank, der österreichischen Deniz Bank, oder der Crédit Agricole aus Frankreich sind derzeit wesentlich mehr Zinsen zu ergattern. Wer unbedingten Wert auf die deutsche Einlagensicherung legt, sollte sich die ABC Bank einmal genauer ansehen.
 

Fazit: Der aktuelle Zinssatz ist einfach zu niedrig, um dieses Angebot ernsthaft Sparern empfehlen zu können. Auch die exzellente Einlagensicherung ändert daran nichts. Da ist die Tagesgeld-Offerte der Audi Bank schon wesentlich attraktiver.

Bewertung
Sparbrief Audi Bank
Zinsen (50 Prozent) Zinshöhe (50%) 1 Zinsstabilität Rückschau (25%) 4 Zinsstabilität Ausblick (25%) 3 2.3
Sicherheit (25 Prozent) Sicherheit (100%) 5 5.0
Nebenbedingungen (15 Prozent) Rahmenbedingungen (50%) 5 Mindest-/Höchstanlage (35%) 3 Aktionszeitraum (15%) 5 4.3
Service (10 Prozent) Kommunikationswege (30%) 4 Kontoeröffnung (70%) 4 4.0
Gesamtbewertung (Bestnote: 5 Sterne) 3.4
Ihre Meinung ist uns wichtig
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit Januar 2016 ist er Volontär.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit Januar 2016 ist er Volontär.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de