Produktcheck Auszahlplan IKB Deutsche Industriebank

Max Geißler
von Max Geißler
15.02.2017
Auf einen Blick
Auszahlpläne ermöglichen ein regelmäßiges Zusatzeinkommen. Festverzinste Produkte sind aufgrund des Zinstiefs aber sehr rar. Wie gut ist das Angebot der IKB?
Artikelbewertung
Teilen
Schrift
Auszahlplan
IKB Deutsche Industriebank 4,5/5 Auszahlplan
IKB Deutsche Industriebank

Wer über einen großen Geldbetrag verfügt, zum Beispiel aus einem Erbe oder einer Lebensversicherung, der kann das Geld verzinst anlegen und sich scheibchenweise zurückzahlen lassen. Die Zinsen für das angelegte Kapital puschen die Auszahlung und sorgen dafür, dass der Kapitalstock nur langsam schmilzt.

Merkmale

Der Auszahlplan der IKB ist ein unkompliziertes Produkt: Sie können einen beliebig hohen Betrag ab 5.000 Euro aufwärts anlegen und dabei individuell bestimmen, wie viel Geld sie monatlich oder jährlich zurück haben wollen. Als Laufzeiten stehen zwei, drei, vier, fünf, sieben und zehn Jahre zur Wahl. Die Bank verzinst das Kapital und überweist es in festen monatlichen Raten auf ein beliebiges Referenzkonto des Anlegers. Die Auszahlungen speisen sich aus dem Kapitalstock und dem Zinsertrag. Es gibt auch die Variante mit Kapitalerhalt, die aber aufgrund des allgemeinen Zinstiefs derzeit wenig attraktiv ist. Die Höhe der Auszahlrate ist während der Laufzeit unveränderlich, Sonderauszahlungen sind nicht vorgesehen. Eventuelles Restkapital fließt zurück an den Sparer. Die Zinserträge unterliegen der Kapitalertragsteuer.

Stärken

Der IKB Auszahlplan überzeugt mit festen Zinsen und hoher deutscher Einlagensicherung. Pro Kunde sind Spareinlagen in Millionenhöhe abgesichert – ein klarer Pluspunkt bei der Bewertung. Die Zinsen liegen über denen von Wettbewerbern, bei zehnjähriger Laufzeit garantiert die IKB derzeit 1,4 Prozent – ebenfalls ein Pluspunkt. Die monatlichen Auszahlungen sind dank Festzins exakt kalkulierbar. Es fallen weder Abschlusskosten noch Kontoführungsgebühren an. Das Produkt lässt sich leicht und bequem online abschließen.

Schwächen

Wie alle Wettbewerber bietet auch die IKB derzeit nur begrenzte Laufzeiten für ihren Auszahlplan an. Echte Zusatzrenten mit 20 oder 25 Jahren Laufzeit sind dadurch nicht möglich. Auszahlpläne mit festem Zinssatz erlauben in der Regel keine Änderung der Auszahlrate und sind nur in Ausnahmefällen kündbar. 

Wettbewerber

Die VTB Bank bietet schwächere Zinskonditionen, bei zehnjähriger Laufzeit nur 1,2 Prozent. Außerdem garantiert die österreichische Einlagensicherung nur Beträge bis 100.000 Euro. Der sogenannte Rentenauszahlplan der PSD Bank Berlin-Brandenburg erlaubt bis zu zwölf Jahre Laufzeit, verzinst sich aktuell aber nur mit 0,4 Prozent. Mehr Zinsen bei deutscher Einlagensicherung bietet die Gefa-Bank, bei zehnjähriger Laufzeit ordentliche 1,25 Prozent.

Fazit

Der IKB Auszahlplan bietet im Vergleich zu Wettbewerbern höchste Zinsen und Einlagensicherheit. Risikoscheue Anleger finden damit ein exakt kalkulierbares Produkt zum Nulltarif.

Bewertung
Auszahlplan IKB Deutsche Industriebank
Gesamtbewertung (100 Prozent) Gesamtbewertung (100%) 4.5 4.5
Gesamtbewertung (Bestnote: 5 Sterne) 4.5
Ihre Meinung ist uns wichtig
Max Geißler
Max Geißler
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de