Bonus-Zinsen beim Tagesgeld

König Neukunde Bonus-Zinsen beim Tagesgeld

Kevin Schwarzinger
von Kevin Schwarzinger
15.07.2017
Auf einen Blick
  • Neukunden erhalten in der Regel bessere Konditionen als Bestandskunden.
  • Läuft der Garantiezins für Neukunden aus, müssen sich Sparer mit weniger Zinsen begnügen.
  • Anleger sollten nicht versäumen, das Konto rechtzeitig zu kündigen und anschließend zu einem besseren Anbieter wechseln.
Artikelbewertung
Schrift

Im aktuellen Minizins-Umfeld fallen hohe Tagesgeldzinsen besonders auf. Wer richtig vergleicht, kann auch im tiefsten Niedrigzinstal noch etwas Rendite erwirtschaften. Doch der Markt für Tagesgeld ist hart umkämpft. Banken locken neue Kundschaft mit attraktiven Bonus-Zinsen. 

Aber Vorsicht: Meist sind diese Neukunden-Zinsen lediglich für einige Monate garantiert. Danach gehören Sparer zu den Bestandskunden und müssen sich plötzlich mit wesentlich weniger Zinsen für ihr Tagesgeld zufrieden geben. Da hilft nur eines: Schnell kündigen und wechseln. Wir haben die derzeit besten Neukunden-Angebote zusammengefasst.

  • Biallo-Tipp: Ob es sich um ein Neukunden-Angebot handelt, sehen Sie in der Produktbeschreibung im Biallo-Tagesgeld-Vergleich.

Ob die besten Neu- oder Bestandskundenangebote, mit unserem kostenlosen Newsletter haben Sie die Top-Zinsen stets im Blick.

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein

Die besten Neukunden-Angebote

Advanzia Bank: Das Kreditinstitut aus dem finanzstarken Luxemburg bietet Tagesgeld-Neulingen einen Zinssatz von 1,0 Prozent, bis zum 31. Dezember garantiert. Dieser wird Neukunden gewährt, die in diesem Zeitraum ein Advanzia-Konto eröffnen, sowie allen Kunden, die noch keine Einzahlung getätigt haben. Für Bestandskunden gibt es derzeit 0,50 Prozent pro Jahr zu holen. 

Consorsbank: Hier gibt es 0,80 Prozent für sechs Monate garantiert. Als Neukunden gelten Privatkunden, die in den vergangenen sechs Monaten kein Konto oder Depot bei der Consorsbank geführt haben. Die Standardverzinsung für Bestandskunden beträgt 0,05 Prozent.

Im November 2016 verschmolzen DAB Bank und Consorsbank. Wer sein Konto bei der DAB Bank nicht kündigte, zog automatisch um. Deshalb zählen ehemalige DAB-Kunden nicht als Neukunden der Consorsbank. Neben dieser Einschränkung ist der Zins zeitlich befristet. Die Nürnberger gewähren ihn sechs Monate lang. Diese standardmäßige Frist können Kundenauf maximal zwölf Monate verlängern.

Rabo Direct: Die niederländische Direktbank offeriert einen Zins von 0,80 Prozent - vier Monate garantiert. Von den Sonderkonditionen profitieren sowohl Neu- als auch Bestandskunden. Als Neukunde gilt, wer noch nie Rabo Direct-Kunde war, oder als ehemaliger Kunde zum Stichtag am 5. April 2017 kein Konto bei dem niederländischen Geldhaus hatte. Bestandskunden gehen aber nicht leer aus. Wer als Altkunde den Bonuszins ergattern möchte, muss dafür einfach von einem externen Konto Geld auf das Rabo-Tagesgeld-Konto einzahlen. Die Aktion läuft noch bis zum 5. August 2017.

ING-DibaBei der Frankfurter Direktbank ING-Diba bekommen nur die Anleger den Neukunden-Zins von 0,75 Prozent, die in den vergangenen zwölf Monaten kein Tagesgeldkonto besaßen. Verstreicht der Garantiezins, bleiben 0,20 Prozent jährlich an Zinsen übrig.

Renault Bank DirektHier kommen nur die Anleger in den Genuss des Garantiezinses von 0,70 Prozent, die wirklich noch nie ein Tagesgeldkonto bei der Renault Bank direkt hatten. Auch hier ist der Neukunden-Zins für eine bestimmte Zeit, nämlich drei Monate, festgeschrieben. Ab dem vierten Monat müssen Sie sich mit 0,50 Prozent begnügen.

  • Biallo-Tipp: Für Anleger, die nicht permanent wechseln möchten:Es gibt auch Banken die keinen Unterschied zwischen Neu- und Altkunden machen und allen Sparerinnen und Sparern die gleichen Zinsen offerieren. Das gilt etwa für Moneyou. Bei den Niederländern gibt es für Bestandskunden derzeit 0,5 Prozent Zinsen. Den gleichen Zins erhalten Sparer nach der Garantiefrist auch bei Renault Bank direkt und Advanzia Bank.

Checken Sie Ihre Konditionen

Wer den Neukunden-Zins haben möchte, scheitert meist daran, dass er – oft ohne es zu wissen – immer noch Kunde ist, obwohl das Geld schon lange vom Konto geräumt wurde. Versäumen Sie nicht, das Konto rechtzeitig zu kündigen.

Denn so werden Sie bei der einen oder anderen Direktbank - nach einiger Zeit - wieder als Neukunde eingestuft und Sie profitieren erneut von den Sonderkonditionen. Oder Sie wechseln einfach zu einem Anbieter, der Ihnen bessere Zinsen bietet.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit Januar 2016 ist er Volontär.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit Januar 2016 ist er Volontär.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de