Postbank mit 1,0 Prozent aufs Tagesgeld

Neukunden-Aktion Postbank mit 1,0 Prozent aufs Tagesgeld

von biallo.de
22.10.2019
Auf einen Blick
  • Wer bis zum 31. Dezember 2019 ein Girokonto bei der Postbank abschließt, erhält sechs Monate lang 1,0 Prozent Zinsen aufs Tageseld.

  • Allerdings kosten nahezu alle Kontomodelle eine monatliche Grundgebühr, was die Rendite teils deutlich schmälert.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Nachdem die Postbank zum 1. Oktober 2019 mit einer deutlichen Gebührenerhöhung für Negativschlagzeilen sorgte, folgt jetzt eine erfreuliche Nachricht für Tagesgeld-Sparer. Wer ab sofort ein neues Girokonto abschließt, bekommt für sechs Monate überdurchschnittliche 1,0 Prozent Tagesgeldzinsen. Der Bonuszins gilt für Anlagen bis 20.000 Euro. Die Aktion läuft noch bis zum 31. Dezember 2019.

Wichtig: Das Girokonto muss als Gehaltskonto geführt werden, außerdem muss das sogenannte Arbeitgeberanschreiben vorgelegt werden. Das ist eine Bescheinigung darüber, dass Verbraucher das neueröffnete Konto künftig als ihr Gehaltskonto nutzen. 

Allerdings gibt es einen kleinen Haken: Die Postbank bietet aktuell vier verschiedene Kontomodelle an, wobei nur eines davon – das Jugendkonto "Giro start direkt" – bedingungslos kostenlos ist. Das Online-Konto "Giro direkt" kostet monatlich 1,90 Euro, das Filialkonto "Giro plus" 4,90 Euro im Monat. Das Premiumkontomodell "Giro extra plus" verzichtet nur dann auf die monatliche Grundgebühr, wenn Kunden einen Geldeingang von mindestens 3.000 Euro im Monat vorweisen können. Ansonsten werden 10,90 Euro im Monat fällig.

  • Biallo-Tipp: Wer das Maximum an Zinsertrag herausholen möchte, sollte sich für die günstigste Kontovariante entscheiden. Denn je höher die monatliche Pauschale, desto geringer fällt die Rendite aus.

Mit Zinshopping einen Schnitt machen

Laut Biallo-Tagesgeld-Index liegen die Durchschnittszinsen beim Tagesgeld derzeit bei mageren 0,13 Prozent pro Jahr. Wer in diesem Zinsumfeld das Maximum herausholen möchte, muss auf das sogenannte "Zins-Hopping" setzen. Dabei wechseln Anleger von Anbieter zu Anbieter und stauben jeweils den Neukunden-Zins ab.

Allerdings sind die Banken, welche einen solchen Zinsaufschlag für Tagesgeld-Neukunden offerieren, mittlerweile extrem selten geworden. So bietet zum Betrachtungszeitpunkt beispielsweise die PSA Direktbank 0,70 Prozent bis zum 4. Februar 2020 garantiert. Die Renault Bank Direkt hat 0,50 Prozent für drei Monate im Angebot.

Bei Festgeld ist mehr drin

Wer sein Erspartes für einen gewissen Zeitraum fest anlegen möchte, der sollte sich die Festgeld-Angebote auf biallo.de genauer ansehen. So bietet aktuell die Klarna Bank für zwölf Monate 1,02 Prozent, die Crédit Agricole 1,01 Prozent und die Kommunalkredit Invest 0,70 Prozent. Zum Vergleich: Laut Biallo-Index liegen die durchschnittlichen Festgeldzinsen bei einer Laufzeit von zwölf Monaten aktuell bei gerade einmal 0,26 Prozent.

Biallo-Tipp

Mit dem neuen Businesskonto-Vergleich von biallo.de finden Selbstständige und Freiberufler das passende Girokonto ohne monatliche Grundgebühr. So bietet etwa die Direktbank Fyrst – eine Kooperation zwischen Postbank und Deutsche Bank –ein Geschäftskonto ohne monatliche Kontoführungsgebühr. Darüber hinaus sind die ersten 50 beleglosen Buchungen kostenlos, was für den Start eines kleinen Unternehmens besonders interessant ist. Mehr über die Online-Tochter der Deutschen Bank lesen Sie hier: Fyrst im Profil.

Ihre Meinung ist uns wichtig
biallo.de
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
biallo.de
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
biallo.de
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de