Tagesgeld-Sparpläne: Das sind die Vorteile

Geldanlage Tagesgeld-Sparpläne: Das sind die Vorteile

Max Geißler
von Max Geißler
22.09.2017
Auf einen Blick
Beim Kapitalaufbau zählen Sicherheit, Flexibilität, Rendite und geringe Kosten. Sparpläne mit Tagesgeld überzeugen in fast allen Punkten. Vor allem in unsicheren Börsenzeiten.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Viele Anleger betreiben Kapitalaufbau mit Bank- oder Fondssparplänen. Beide Produkte sind jedoch nicht frei von Risiken und Nebenwirkungen: Banksparpläne mit variabler Verzinsung bringen erst nach langer Spardauer eine akzeptable Rendite, denn ein Gutteil des Ertrags fußt auf Bonuszinsen – und die steigen nur zögerlich im Lauf der Jahre an. Dadurch wächst die Rendite vergleichsweise langsam. Für eine kurze Spardauer lohnen sich solche Banksparpläne kaum.

Fondssparpläne können zwar von Anfang an höhere Renditen erwirtschaften, doch hier lauern Kursrisiken. Vor allem jetzt in der Spätphase des Bullenmarktes. Laufen die Aktien- oder Rentenmärkte schlecht, kann der Sparer Verluste einfahren. Außerdem kosten Fondssparpläne Gebühren. Neben Ausgabeaufschlägen können Orderprovision und Depotgebühren den Ertrag schmälern. Diese Kosten muss der Fondssparplan erst einmal hereinholen, bevor Anleger ins Plus kommen.

Wie Sie auch Ihren Vermögensaufbau betreiben, mit dem Biallo-Newsletter erhalten Sie immer aktuelle Nachrichten aus der Finanzwelt.

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein

Zinsen über dem Marktschnitt

Gebührenfrei und ohne Risiko ist hingegen ein Sparplan aufs Tagesgeldkonto. Es drohen weder Kapitalverluste wie beim Fondssparplan, noch der Verlust hoher Bonuszinsen wie bei einem kurzlaufenden Banksparplan. Zwar ist die Vergütung von Tagesgeld variabel, das heißt, die Bank kann die Zinsen entsprechend der Marktlage nicht nur nach oben, sondern auch nach unten anpassen. Doch selbst in der aktuellen Tiefzinsphase mit einem Euro-Leitzins von null Prozent halten viele Kreditinstitute die Vergütung ihrer Tagesgeldkonten überdurchschnittlich hoch.

Wie der Tagesgeld-Vergleich von biallo.de zeigt, zahlt die Consorsbank bis zu ein Prozent Zinsen. Fast auf Augenhöhe befinden sich die Angebote von Ferratum Bank und ING-Diba mit 0,80 beziehungsweise 0,75 Prozent. Bei Moneyou profitieren auch Bestandskunden. Hier liegt der Zins bei 0,50 Prozent.

Lesen Sie auch: Die besten Tagesgeldzinsen im September

3
 
Anbieter
Zinsertrag
Zinssatz
 
1.
25,00
1,00%
2.
18,75
0,75%
3.
17,51
0,70%
Betrag 10.000 €, Laufzeit 3 Monate

Tagesgeld-Sparplan: Beweglich in allen Lebenslagen

Viele Sparer schätzen die hohe Flexibilität eines Tagesgeld-Sparplans. Da der Sparplan individuell, ohne jeglichen Sparvertrag eingerichtet wird, liegen die Überweisungen im eigenen Ermessen. Der Anleger kann die Sparrate jederzeit erhöhen, verringern oder aussetzen. Auch das Sparintervall ist frei wählbar – monatlich, quartalsweise oder halbjährlich – alles ist möglich.

Und gerät man in finanzielle Engpässe, kann man Guthaben in beliebiger Höhe abziehen. Viele Banksparpläne bieten diese Freiheit nicht, von starren Versicherungssparplänen wie einer kapitalbildenden Lebensversicherung oder privaten Rentenpolicen ganz abgesehen.

Die sieben Pluspunkte für Tagesgeld

  1. Flexible Sparrate: Anleger können per Dauerauftrag monatlich, viertel- oder halbjährlich Geld auf Tagesgeldkonten überweisen. Auch Lastschrifteinzüge sind möglich. Die Sparrate kann jederzeit geändert oder unterbrochen werden.
     
  2. Tägliche Verfügbarkeit: Sparer können jederzeit über das gesamte Guthaben frei verfügen. Das gilt sowohl für die eingezahlten Gelder als auch für erwirtschaftete Zinserträge.
     
  3. Zinseszins: Anders als bei Sparbriefen, bei denen die Zinsen in der Regel jährlich ausgeschüttet werden, verbleiben die Zinsen für Tagesgelder auf dem Konto und erhöhen so ab dem zweiten Sparjahr das Guthaben. Sparer profitieren somit vom Zinseszinseffekt.
     
  4. Gebührenfreiheit: Tagesgeldkonten verursachen keine Kosten, angelegte Gelder wachsen ohne Abzug.
     
  5. Renditen-Anstiege möglich: Sollten die Sparzinsen steigen, klettert auch die Vergütung von Tagesgeld meist schnell.
     
  6. Keine Wertverluste: Kursrückgänge oder Wertverluste, wie sie bei Aktien und Investmentfonds auftreten können, sind bei Tagesgeldkonten ausgeschlossen.
     
  7. Hohe Kapitalsicherheit: Tagesgeld unterliegt gesetzlicher Einlagensicherung. Es gilt entweder die Einlagensicherung der EU oder es greifen Schutzregeln des jeweiligen Landes. Die europäische Einlagensicherung gewährt Kapitalschutz bis zu 100.000 Euro, die deutsche Einlagensicherung greift zumeist in Millionenhöhe.
Ihre Meinung ist uns wichtig
Max Geißler
Max Geißler
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de