Was macht das beste Tagesgeldkonto aus?

Geldanlage Was macht das beste Tagesgeldkonto aus?

Ines Baur
von Ines Baur
12.07.2018
Auf einen Blick
  • Beste Zinsen, hohe Einlagensicherung und unkomplizierter Abschluss – das alles sollte ein gutes Tagesgeldkonto bieten.

  • Unser Ratgeber zeigt Ihnen, worauf es bei der Wahl eines Tagesgeldkontos ankommt und welche Anbieter derzeit am besten abschneiden.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Wer sich für ein Tagesgeldkonto entscheidet, möchte selbstverständlich den bestmöglichen Zins. Wie hoch Ihr Zinsertrag ist, bestimmen Angebote, Laufzeit und Anlagesumme.

  • Biallo-Tipp: Haben Sie ein Auge auf die Quantität der Zinsgutschrift. Monatlich, im Quartal oder pro Jahr – je öfter Sie Gutschriften erhalten, desto mehr profitieren Sie vom Zinseszins-Effekt.

Bestes Tagesgeldkonto – So bewertet biallo.de

Wie kommen Sie zum besten Tagesgeldkonto? Eine Möglichkeit ist es sicher, bei Ihrer Hausbank anzurufen und sich nach den aktuellen Konditionen zu erkundigen.

Nachteil: Sie erhalten nur ein einziges Angebot. Sehr wahrscheinlich warten bei anderen Anbietern ähnliche oder bessere Konditionen. Ein anderer Weg zum besten Tagesgeldkonto ist die Suche im Internet.

Aber bedenken Sie: In Deutschland gibt mehr als 2.000 unterschiedliche Tagesgeldkonten. Auch wenn Sie nur ein Viertel dieser Konten auf Konditionen, Einlagensicherung und Tagesgeldzinsen abfragen, dürfte es recht viel Zeit in Anspruch nehmen.

Sparen Sie sich die Zeit: In unserem Tagesgeld-Vergleich listen wir für Sie zum einen relevante Anbieter, zum anderen informieren wir Sie mit dem Produktcheck von biallo.de über Stärken und Schwächen der verschiedenen Tagesgeldkonten.

Biallo Produktcheck – der kritische Blick, Woche für Woche

Die Redaktion von biallo.de nimmt sich für den Test jede Woche ein Produkt vor. Sie untersucht nach einem eigens entwickelten Bewertungsschema das jeweilige Angebot. Bei einem Tagesgeld-Konto liegt der Fokus auf:

  • Zinshöhe: Wie steht das Tagesgeldkonto im Marktvergleich da? Wie weit liegt der aktuelle Zinssatz über bzw. unter dem Biallo-Tagesgeld-Index?

  • Sicherheit: Wie hoch ist die Einlagensicherung? Liegt der Anbieter in einem finanzstarken Staat oder könnte im Schadensfall das gesetzliche Sicherungssystem ins Wanken geraten?

  • Anlagehöhe: Was sind die Mindest- und Höchstanlagesummen?

  • Angebot: Erhalten lediglich Neukunden den beworbenen Zinssatz oder auch Bestandskunden?

Fünf Sterne vergeben wir nur für die besten Tagesgeldkonten. Das Endergebnis setzt sich aus den Einzelwertungen der fünf Kategorien zusammen. Nur eine Topleistung bekommt fünf Sterne. Hier finden Sie eine Übersicht aller Tagesgeld-Tests von biallo.de.

Wer bietet momentan die besten Tagesgeldkonten für Neukunden?

ING-Diba: Einen Zinsknaller von zwei Prozent pro Jahr bietet die Direktbank Neukunden auf das Tagesgeld Extra-Konto bis 25.000 Euro. Die einzige Bedingung ist die zeitgleiche Eröffnung eines ING-Diba-Girokontos als Gehaltskonto. Nach Aktionszeitraum und ab einem Anlagebetrag von 25.000,01 Euro greift der variable Zinssatz von aktuell 0,01 Prozent. Als Neukunde gilt weiterhin, wer in den vergangenen zwölf Monaten kein Tagesgeldkonto bei der ING-Diba hatte. Die Zinszahlung erfolgt am Jahresende.

Advanzia Bank: Das Advanzia-Tagesgeldkonto hat sich mit seinen Zinsen zu einer echten Alternative für deutsche Sparer entwickelt. Für Neukunden gilt eine Mindestanlagesumme von 5.000 Euro mit einer Verzinsung von einem Prozent pro Jahr und drei Monaten Zinsgarantie. In der Summe ein gutes Spar-Angebot in Zeiten niedriger Sparzinsen. Allerdings sollten Anleger sich den steuerlichen Besonderheiten bewusst sein, da die Kontoführung nach luxemburgischem Recht erfolgt.

Das Konto wird nämlich direkt bei der luxemburgischen Advanzia Bank S.A geführt und nicht, wie bei anderen ausländischen Banken (zum Beispiel bei der Renault Bank Direkt oder bei Moneyou), bei einer deutschen Niederlassung oder einem deutschen Direktbank-Ableger.

Renault Bank Direkt: Bei den Franzosen kommen nur diejenigen Anleger in den Genuss des Garantiezinses von 0,60 Prozent (Anlagen über 500.000 Euro: 0,50 Prozent), die wirklich noch nie ein Tagesgeldkonto bei der Renault Bank Direkt hatten. Auch hier ist der Neukunden-Zins für eine bestimmte Zeit, nämlich drei Monate, festgeschrieben. Ab dem vierten Monat müssen sich Sparer mit 0,40 Prozent begnügen (Anlagen über 500.000 Euro: 0,30 Prozent). Die Zinszahlung erfolgt monatlich.

ConsorsbankDer ehemalige Spitzenreiter hat seinen Neukunden-Zins Anfang April deutlich gesenkt. Und zwar von 1,0 auf 0,6 Prozent pro Jahr. Die maximale Anlagesumme für die Aktion hat sich von 50.000 Euro auf 25.000 Euro halbiert. Die Garantiezeit beträgt weiter sechs Monate. Eine Verlängerung auf zwölf Monate ist bei Abschluss eines Wertpapierkontos möglich. Die Standardverzinsung für Bestandskunden beträgt 0,01 Prozent. Die Zinszahlung erfolgt vierteljährlich.

Barclays: Das britische Geldhaus verzinst Tagesgeld-Anlagen mit seinem Angebot "LeitzinsPlus" bis 100.000 Euro für zwölf Monate mit 0,25 Prozent. Das Besondere: Ab Antragstellung garantieren die Briten Neukunden für zwölf Monate einen Tagesgeld-Zinssatz, der 0,25 Prozentpunkte über dem EZB-Leitzins liegt. Hebt die EZB-beispielsweise den Leitzins auf 0,25 Prozentpunkte an, steigt der Barclays-Tagesgeldzins auf 0,50 Prozent. Bei Anlagen über 100.000 Euro beträgt der Aufschlag auf den EZB-Leitzins 0,05 Prozentpunkte.

  • Biallo-Tipp: Bei unseren Empfehlungen berücksichtigen wir nur Anbieter aus Ländern mit hoher Bonität (mindestens Einstufung "AA-" bei der US-Ratingagentur Standard & Poor's). Diese Länder halten wir im Hinblick auf die Einlagensicherung für stabil genug, um bei einer möglichen Bankenpleite alle Kunden zeitnah zu entschädigen.

Hinweis: Manche Anbieter sind nicht verlinkt, das sie über uns derzeit keine neuen Kunden akquirieren wollen. Wie wir uns finanzieren, haben wir in der Rubrik "Über uns" transparent offengelegt.

Wer bietet derzeit die besten Tagesgeldkonten für Bestandskunden?

HSH Nordbank: Das deutsche Geldhaus offeriert derzeit Sparern einen Zins von 0,74 Prozent pro Jahr. Die Mindestanlage beträgt lediglich einen Euro, maximal können Anleger 100.000 Euro auf dem Tagesgeldkonto parken. Dabei sind Kundeneinlagen über die deutsche Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro komplett abgesichert.

Fimbank: Die maltesische Bank bietet derzeit einen Zins von 0,65 Prozent pro Jahr. Die Zinszahlung erfolgt monatlich. Anlagen sind bereits ab einem Euro möglich, maximal nehmen die Malteser 100.000 Euro je Anleger. Kundeneinlagen sind im Rahmen der EU-weiten Einlagensicherung bis zu einem Betrag von 100.000 Euro geschützt. Die Ratingagentur Standard & Poor's bewertet die Kreditwürdigkeit Maltas mit einem A- , also eine sichere Anlage, sofern keine unvorhergesehenen Ereignisse die Gesamtwirtschaft oder die Branche beeinträchtigen.

  • Wichtig: Sowohl bei der HSH Nordbank als auch der Fimbank handelt es sich um sogenanntes Flexgeld. Zwar können sich Anleger ohne Kündigungsfrist ihr Geld auszahlen lassen, allerdings nur zu den zwei monatlichen Zinszahlungsterminen. Diese Anlageform ist also nicht so liquide wie herkömmliches Tagesgeld.

Hoist Finance: Das schwedische Finanzinstitut bietet derzeit ein Tagesgeld-Angebot für Bestandskunden mit einer Verzinsung von 0,60 Prozent pro Jahr bei einem Anlagebetrag von 1.000 bis 100.000 Euro. Die Zinszahlung erfolgt vierteljährlich. Einlagen bis 950.000 Schwedische Kronen (circa 91.000 Euro) sind über den schwedischen Sicherungsfonds abgesichert.

Ferratum Bank: Das Tagesgeld-Angebot aus Malta lockt Sparer in Deutschland mit einem Zinssatz von 0,60 Prozent pro Jahr. Als Mindesteinlagen fordert die Ferratum Bank von Bestandskunden 500 Euro, maximal können Anleger bis zu 100.000 Euro auf dem Tagesgeldkonto parken.

Deniz-Bank: Mit dem "Online Sparen Tagesgeld" der österreichischen Deniz-Bank erhalten Bestandskunden attraktive 0,40 Prozent pro Jahr. Die Zinsen werden jeweils zum Jahresende gutgeschrieben. Anleger können bereit ab einem Betrag von 100 Euro von den Zinsen profitieren, einen Maximalanlagebetrag gibt es nicht. Die Führung dieses Tagesgeldkontos ist an die Eröffnung eines sogenannten Stammkontos geknüpft. Dieses ist jedoch kostenlos und wird derzeit mit 0,20 Prozent verzinst. Das Online-Tagesgeldkonto der Deniz-Bank überzeugt für Anlagesummen unter 100.000 Euro. Nicht nur die Zinsen lassen sich sehen, sondern auch, dass alle Kunden – Bestands- oder Neukunden – diesen Zinssatz erhalten.

Bestes Tagesgeld – der Inflation entgegenwirken

Der Vorteil eines Tagesgeldkontos ist, dass Sie – im Gegensatz zum Sparbuch – jederzeit über Ihr Geld verfügen können. Auch haben Sie die Wahl, entweder den gesamten oder nur Teilbeträge zu entnehmen. Natürlich sieht es in Niedrigzinsphasen mit der Rendite eher mager aus. Doch es ist immer noch besser, zumindest einen kleinen Zins zu erhalten als beispielsweise Geld auf dem Girokonto zu horten, wo es meist gar keine Zinsen mehr gibt und das Ersparte langsam aber sicher von der Inflation aufgezehrt wird. Getreu dem Motto: Kleinvieh macht auch Mist.

Bestes Tagesgeldkonto – so unkompliziert ist der Abschluss

Haben Sie sich für einen Anbieter mit Hilfe unseres Tagesgeld-Vergleichs entschieden, fehlen nur noch wenige Schritte bis zum eröffneten Tagesgeldkonto:

1. Klicken Sie beim Tagesgeld-Vergleich von biallo.de auf den Button "zum Anbieter". Sie werden direkt auf die Seite der Bank geleitet.

2. Komplettieren Sie den Kontoantrag und drucken Sie ihn aus.

3. Legitimieren Sie sich über Post- oder Videoident und senden Sie den Kontoantrag zur Bank.

4. Haben Sie Ihren Sparerpauschbetrag / Freibetrag noch nicht anderweitig vergeben, senden Sie ihn zusammen mit den Kontoeröffnungsunterlagen zur Bank.

5. Sie erhalten die Zugangsdaten, Kontovertrag und Pin wenige Tage später.

Die wichtigsten Fragen rund ums beste Tagesgeld

Wie sicher ist der Zins beim Tagesgeld?

Den Zins garantieren Banken bis zu einem festgelegten Tag oder auf Widerruf. Daher ist es sinnvoll die Zinsen aufmerksam zu vergleichen und bei Schwankungen "Zins-Hopping" zu betreiben. Neukunden profitieren oftmals von attraktiven Aktionszinsen.

Wie viel Geld kann ich anlegen?

In der Regel gibt es weder Mindesteinlage noch Höchstsumme beim Tagesgeld. Wenige Banken verlangen einen Mindestanlagebetrag als Voraussetzung für ein Tagesgeld. Die attraktiven Zinsen bekommen Sie meist auf einen Anlagebetrag in der Größenordnung von 50.000 bis 100.000 Euro.

Wichtig: Erkundigen Sie sich nach der Einlagensicherung. Überschreiten Sie den abgesicherten Betrag nicht mit Ihrer Anlage!

Ist das Tagesgeld Konto kostenlos?

Nahezu alle Banken verzichten auf eine Kontoführungsgebühr. Kosten fallen lediglich für Zusatzleistungen wie Postversand von Kontoauszügen an.

Ist mein Geld sicher beim Tagesgeld?

Über die Einlagensicherung schützen Banken ihre Kundengelder. Im Euroraum ist Ihr Geld bis zu 100.000 Euro abgesichert. Wie hoch die jeweilige Einlagensicherung ausfällt, können Sie in unserem Tagesgeld-Vergleich unter dem Stichwort Produktdetails sehen.

Müssen die Zinsen versteuert werden?

Ja, denn Zinsen aus Kapitalvermögen müssen in Deutschland versteuert werden. Der Steuersatz ergibt sich aus Abgeltungsteuer plus Solidaritätszuschlag plus gegebenenfalls Kirchensteuer. Allerdings können Anleger ihrer Bank einen Freistellungsauftrag für Kapitalerträge erteilen. Singles können so 801 Euro, Verheiratete 1.602 Euro steuerfrei einbehalten.

Kann ich das Tagesgeld kündigen?

Das Tagesgeldkonto können Sie einfach schriftlich kündigen. Eine Kündigungsfrist ist nicht vorgesehen, eine Gebühr sollte nicht berechnet werden. Haben Sie bei Ihrer Bank einen Freistellungsauftrag abgegeben, kündigen Sie diesen. Dann können Sie den Freibetrag für eine andere Kapitalanlage nutzen.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Ines Baur
Ines Baur
Autorin
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Ines Baur
Ines Baur
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Ines Baur
Ines Baur
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de