Das beste Tagesgeldkonto – Das macht einen Top Anbieter aus!

Das beste Tagesgeldkonto – Das macht einen Top Anbieter aus!

Ines Baur
von Ines Baur Thomas Brummer
12.06.2017
Auf einen Blick
  • Unkomplizierter und schneller Abschluss

  • Von biallo.de getestet und mit Best-Note versehen

  • Ein Überblick über die momentan besten Tagesgeldkonten
Artikelbewertung
Schrift

Zugegeben: Im Durchschnitt ist mit Tagesgeld derzeit nicht viel auszurichten. So gibt es Filialbanken, die etwa für Tagesgeld 0,01 Prozent Zinsen gutschreiben. Der Biallo-Index, eine Zusammenschau aus mehr als 115 Tagesgeld-Offerten weist im Juni eine durchschnittliche Verzinsung von 0,18 Prozent aus. Wer sich jedoch den Biallo-Tagesgeld-Vergleich ansieht, wird feststellen: Es geht hoch bis auf 0,80 Prozent. Nicht viel? Das ist zumindest das 80-Fache im Vergleich zu vielen Filialbanken. Wir zeigen Ihnen, welche Angebote für Sie – je nach Spartyp - derzeit am besten sind.

Typ 1: Der Zinshopper

Je aktiver ein Sparer ist, desto höhere Zinsen kann er ergattern. Denn Banken lieben Neukunden. Wer zu einem Anbieter wechselt, wird daher oft belohnt und erhält wesentlich höhere Zinsen als Bestandskunden. Im Juni sollten aktive Sparer zwei Anbieter auf dem Zettel haben: Die Consorsbank bietet 0,80 Prozent für die ersten sechs Monate, bei Rabo Direct gibt es den gleichen Zins, allerdings nur vier Monate lang. Danach sinkt der Zins der Consorsbank jedoch rapide ab. Wesentlich weicher fallen Kunden bei Rabo Direct.

Die Niederländer bieten Bestandskunden immerhin noch 0,40 Prozent. Das ist doppelt so viel wie der Durchschnitt. Die in Luxemburg beheimatete Advanzia setzte noch einen drauf: 1,00 Prozent. Der Spitzenzins läuft aber Ende Juni vorerst aus. Dafür ist der aktuelle Zins für Bestandskunden mit 0,50 Prozent noch mal etwas höher als bei den beiden Konkurrenten. Weiteres Plus: Bei Advanzia erfolgt die Verzinsung monatlich, was wiederum einen Zinseszinseffekt bedeutet.

Beste Einlagensicherung, größte Direktbank Deutschlands: die ING-Diba. Das Frankfurter Geldhaus schafft es im Juni ebenfalls auf einen vorderen Platz. 0,75 Prozent stehen für Neukunden auf dem Zinszettel. Wie bei der Consorsbank sinkt dann der Zins jedoch spürbar.

Empfehlungen der Biallo-Redaktion:

AnbieterNeukundenzinsAnmerkungen
Consorsbank0,80 %6 Monate
Rabo Direct0,80 %4 Monate, danach 0,40 %
ING-Diba0,75 %4 Monate, danach 0,20 %

Typ 2: Einmal Wechseln, länger bleiben

Sie möchten nicht ständig neue Tagesgeld-Konten eröffnen und permanent wechseln? Macht nichts. Auch hierfür gibt es Anbieter, die die Hausbank um die Ecke um Längen schlagen. Sie können neben Ihrer bisherigen Bankverbindung ein Tagesgeld-Konto bei einem anderen Institut eröffnen und Ihr Geld parken. Interessante Konditionen für Bestandskunden bieten aktuell Moneyou (0,50 Prozent), Renault Bank Direkt (0,50 Prozent) und Advanzia mit den genannten 1,00 Prozent. Bei Renault gibt es zusätzlich 0,70 Prozent für die ersten drei Monate und eine monatliche Verzinsung. Ähnlich bei Advanzia: Bis Ende Juni gibt es ein Prozent. Zinstermine: monatlich.

Empfehlungen der Biallo-Redaktion:

AnbieterBestandskundenzinsAnmkerung
Renault Bank Direkt0,50 %In den ersten 3 Monaten 0,70 %, monatlicher Zinstermin
Moneyou0,50 %Bestandskunden bekommen gleichen Zins
Advanzia0,50 %Bis 26. Juni 1,0 %, monatlicher Zinstermin

Übrigens: ING-Diba und Consorsbank sind aus weiteren Gründen interessant. Beide agieren als Vollbanken. Das heißt, Sie können komplett zu einem dieser Anbieter umziehen. Vorteile: kostenloses Girokonto, gebührenfreie Kreditkarte, gratis Bargeldabheben im In- und Ausland.

Lese-Tipp: Der Kontowechsel heute so leicht wie nie. Die alte Bank muss beim Wechsel helfen. Eine kundenfreundliche Direktbank unterstützt Sie in aller Regel auch tatkräftig, wenn Sie zu ihr wechseln wollen.

Typ 3: Langfristig orientierte Anleger

Wenn Sie wissen, dass Sie auf einen gewissen Geldbetrag ein, zwei oder drei Jahre verzichten können, sollten Sie auf Festgeld setzen. Hier gibt es höhere Zinsen bei ebenfalls sehr geringem Risiko. Sehen Sie sich die aktuellen Festgeld-Konditionen an.

Wichtig: Alle vorgestellten Banken haben ihren Sitz in Deutschland, den Niederlanden, Frankreich oder Luxemburg. Damit sind alle Einlagen über solide Staaten abgesichert.

Wer sich für die Anlageform Tagesgeldkonto entscheidet, möchte selbstverständlich den bestmöglichen Zins. Wie hoch Ihr Zinsertrag ist, bestimmen Angebote, Laufzeit und Anlagesumme.

Tipp:
Haben Sie ein Auge auf die Quantität der Zinsgutschrift. Monatlich, im Quartal oder pro Jahr – je öfter Sie die Gutschriften erhalten, desto mehr profitieren Sie vom Zinseszins-Effekt.

Bestes Tagesgeldkonto – so unkompliziert ist der Abschluss

Haben Sie sich für einen Anbieter mit Hilfe unseres Tagesgeld-Vergleichs entschieden, fehlen nur noch wenige Schritte bis zum bestehenden Tagesgeldkonto:

1. Klicken Sie beim biallo.de Tagesgeld Vergleich auf den Button „zum Anbieter“. Sie werden direkt auf die Seite der Bank geleitet.
2. Komplettieren Sie den Kontoantrag und drucken Sie ihn aus.
3. Legitimieren Sie sich über Post- oder Videoident und senden Sie den Kontoantrag zur Bank.
4. Haben Sie Ihren Sparerpauschbetrag / Freibetrag noch nicht anderweitig vergeben, senden Sie ihn zusammen mit den Kontoeröffnungsunterlagen zur Bank.
5. Sie erhalten die Zugangsdaten, Kontovertrag und PIN wenige Tage später.

Bestes Tagesgeldkonto – So bewertet biallo.de

Wie kommen Sie zum besten Tagesgeldkonto? Eine Möglichkeit ist es sicher, bei Ihrer Hausbank anzurufen und sich nach den aktuellen Konditionen zu erkundigen.

Nachteil: Sie erhalten Infos über ein Produkt und Konditionen. Sehr wahrscheinlich warten bei anderen Unternehmen ähnliche oder bessere Angebote. Ein anderer Weg zum besten Tagesgeldkonto ist die Suche im Internet.

Aber bedenken Sie: In Deutschland gibt es über 2.000 unterschiedliche Tagesgeldkonten! Auch wenn Sie nur ein Viertel dieser Konten auf Konditionen, Einlagensicherung und Zinsen abfragen, dürfte es recht viel Zeit in Anspruch nehmen.

Sparen Sie sich Zeit und Arbeit denn...

wir machen diese Arbeit für Sie umsonst ! Denn in unserem Tagesgeld-Vergleich listen wir für Sie zum einen relevante Anbieter, zum anderen informieren wir Sie mit dem biallo.de Siegel - dem biallo.de Produktcheck – über Stärken und Schwächen der Tagesgeldkonten.

Biallo Produktcheck – der kritische Blick, Woche für Woche

Unsere Redakteure nehmen sich für den Test Woche für Woche ein Produkt vor. Sie untersuchen nach einem eigens entwickelten Schema das jeweilige Produkt. Bei einem Tagesgeld liegt der Fokus auf:

Zinshöhe: Wie steht das Tagesgeldkonto im Marktvergleich da?
Zinsstabilität: Lockvogel oder dauerhaft attraktiver Anbieter?
Sicherheit: Ist eine ausreichende Einlagensicherung vorhanden?
Anlagebetrag: Wieviel Geld kann zu einem attraktiven Zins angelegt werden?
Service: Wie einfach und schnell läuft die Kontoeröffnung?

Fünf Sterne vergeben wir nur für beste Tagesgeldkonten! Das Endergebnis setzt sich aus den Einzelwertungen der fünf Kategorien zusammen. Nur eine Topleistung bekommt fünf Sterne.

Hier finden Sie eine Übersicht über alle Girokonto Tests von Biallo (Produktchecks).

Die wichtigsten Fragen rund ums beste Tagesgeld

Wie sicher ist der Zins beim Tagesgeld?

Den Zins garantieren die Banken bis zu einem festgelegten Tag oder auf Widerruf. Daher ist es sinnvoll die Zinsen aufmerksam zu vergleichen und bei Schwankungen Zins-Hopping zu betreiben.  Neukunden nutznießen oft von über Monaten festgeschriebenen Aktionszinsen.

Wie viel Geld kann ich anlegen?

In der Regel gibt es weder Mindesteinlage noch Höchstsumme beim Tagesgeld. Wenige Banken verlangen einen Mindestanlagebetrag als Voraussetzung für ein Tagesgeld. Die interessanten Zinsen bekommen Sie meist auf einen Anlagebetrag in der Größenordnung von 50.000 bis 100.000 Euro.
Wichtig: Erkundigen Sie sich nach der Einlagensicherung. Überschreiten Sie den abgesicherten Betrag nicht mit Ihrer Anlage!

Ist das Tagesgeld Konto kostenlos?

Nahezu alle Banken geben die Tagesgeld Konten umsonst aus. Gebühren fallen für Zusatzleistungen wie Postversand von Kontoauszügen an.

Ist mein Geld sicher beim Tagesgeld?

Über die Einlagensicherung schützen die Banken die Kundengelder. Im Euroraum ist Ihr Geld bis zu 100.000 Euro abgesichert. Ob die Bank über eine Einlagensicherung verfügt und wie hoch diese ausfällt, können Sie in unserem Tagesgeld-Vergleich unter dem Stichwort Produktdetails sehen.

Müssen die Zinsen versteuert werden?

Ja, denn Zinsen aus Kapitalvermögen müssen in Deutschland versteuert werden. Der Steuersatz ergibt sich aus Abgeltungssteuer plus Solidaritätszuschlag plus gegebenenfalls Kirchensteuer. Allerdings können Anleger ihrer Bank einen Freistellungsauftrag für Kapitalerträge erteilen. Singles können so 801,-- Euro, Verheiratete 1.602,-- Euro steuerfrei einbehalten.

Kann ich das Tagesgeld kündigen?

Das Tagesgeldkonto können Sie einfach schriftlich kündigen. Eine Kündigungsfrist ist nicht vorgesehen, eine Gebühr sollte nicht berechnet werden. Haben Sie bei Ihrer Bank einen Freistellungsauftrag abgegeben, kündigen Sie diesen. Dann können Sie den Freibetrag für eine andere Kapitalanlage nutzen.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Ines Baur
Ines Baur
Autorin
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de