Produktcheck Tagesgeld BMW Bank

Kevin Schwarzinger
von Kevin Schwarzinger
09.03.2018
Auf einen Blick
  • "Freude am Fahren", das ist wohl der bekannteste Werbespruch von BMW. Doch gilt beim Tagesgeld der BMW Bank auch "Freude am Sparen"?

 

 

 

Artikelbewertung
Teilen
Schrift
Tagesgeld
BMW Bank 3,8/5 Tagesgeld
BMW Bank

Merkmale

Die BMW Bank gehört als Finanzdienstleister zur BMW Gruppe. Ihre Geschäfte betreibt sie unter dem Namen BMW Group Financial Services. Der Sitz des Instituts ist in München. Die BMW Bank bietet neben weiteren Produkten auch ein Tagesgeldkonto an. Dieses wird zum Betrachtungszeitpunkt mit 0,2 Prozent pro Jahr verzinst. Das Online-Tagegeld der Münchner lässt sich, wie der Name bereits verrät, lediglich über das Internet eröffnen und verwalten. Die Kontoführung ist kostenlos.

Das bayerische Kreditinstitut ist dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken und der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH angeschlossen.

Stärken

Bei der Einlagehöhe sind Kunden sehr flexibel. Bereits auf den ersten Cent gibt es Zinsen. Maximal sind 7,5 Millionen Euro als Anlagebetrag vorgesehen. Außerdem sind Spareinlagen in dreistelliger Millionenhöhe durch den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken abgesichert.

Schwächen

Im wichtigsten Punkt schneidet das Tagesgeld der BMW Bank schlecht ab: bei der Zinshöhe. Diese verschlechtert sich sogar zum 28. März 2018. Dann gilt der neue Guthabenszins von 0,10 Prozent pro Jahr.

Fazit: Hohe Einlagensicherung, ein solides Unternehmen im Rücken und großzügige Anlagebeträge. Der Tagesgeldzins ist allerdings zu niedrig, um eine Anlageempfehlung für die BMW Bank auszusprechen.

Bewertung
Tagesgeld BMW Bank
Zinsen (60 Prozent) Im Vergleich zum Biallo-Index (100%) 3 3.0
Sicherheit (30 Prozent) S&P-Länderrating (100%) 5 5.0
Anlagehöhe (5 Prozent) Mindestanlage (100%) 5 5.0
Angebot (5 Prozent) Angebotsgültigkeit (100%) 5 5.0
Gesamtbewertung (Bestnote: 5 Sterne) 3.8
Ihre Meinung ist uns wichtig
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit 2016 ist er Mitglied der Redaktion und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit 2016 ist er Mitglied der Redaktion und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de