Cyber-Police: Gegen Datenklau versichert

Hacker-Angriffe Cyber-Police: Gegen Datenklau versichert

Oliver Mest
von Oliver Mest
11.01.2019
Auf einen Blick
  • Rechtliches Vorgehen gegen die Folgen von Datenklau und andere Cyberkriminalität ist aufwändig und teuer. Ohne Versicherungsschutz tragen Betroffene die Kosten.

  • Cyberpolicen decken Schäden ab und beinhalten zudem Hilfestellung zum Schutz vor Hacker-Attacken - Sicherheitssoftware teils eingeschlossen.  

  • Nach Cyberangriffen sind umfangreiche Maßnahmen erforderlich. So müssen etwa sensible Daten, die die Hacker ins Netz gestreut haben, gelöscht und gestohlene Identitäten gesichert werden. Auch dabei helfen Versicherungen.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Der Hacker-Angriff kam langsam, aber er wurde über Wochen ausgerollt. Die persönlichen und beruflichen Daten von Abgeordneten, Künstlern und Journalisten hat der der mutmaßliche Täter, der offenbar alleine gehandelt hat, vor allem über Twitter verbreitet. In vielen Fällen wurden sehr persönliche Informationen, Mails, Gespräche - sogar aus dem Familienkreis - verbreitet.

Erschreckend ist nicht nur, wie lange die Daten verbreitet wurden, sondern auch die Art und Weise: Als hätte er einen virtuellen Adventskalender programmiert, öffnete der jugendliche Hacker ab ersten Dezember auf Twitter täglich ein neues Türchen. Es ging los mit Daten über Prominente wie Til Schweiger oder den Rapper Sido.

Ab dem 20. Dezember folgten dann die Daten bekannter Politiker aus fast allen Parteien. Ab dem 28. Dezember gab es dann keine neuen Veröffentlichungen mehr – aber erst am Freitag, dem 4. Januar, wurde der Account von Twitter gesperrt. Bis dahin waren die Daten für alle Welt öffentlich einsehbar.

In diesem Fall traf die Tat eines Schülers mehr oder weniger Prominente, Personen des öffentlichen Lebens, Menschen, die es vielleicht eher gewohnt sind, in der Öffentlichkeit angegriffen und schlecht dargestellt zu werden.

Können wir alle Ziel solcher Attacken werden?

Was aber, wenn es Privatpersonen trifft? Menschen wie Sie, gute Freunde, Mitglieder Ihrer Familie? Was, wenn deren Daten an die Öffentlichkeit kommen? Privates zum Einkommen, zur Familie, zum Job, berufliche Geheimnisse oder Peinlichkeiten oder Unangenehmes, was der Chef, der Partner, die Eltern, die Kinder nicht sehen und erfahren sollen? Einmal in der Welt, lassen sich gehackte Daten nur schwer wieder einfangen und aus dem Internet entfernen.

Natürlich können Sie Löschansprüche durchsetzen, Sie haben Rechte gegen die Betreiber der Webseiten, auf denen Daten auftauchen. Aber der oder die Täter bleiben oft unerkannt. Damit haben Sie außer den Plattformen wie Twitter oder Facebook niemanden, gegen den Sie vorgehen können. Der Weg zu Ihrem Recht ist aber nicht nur belastend und mühselig – er ist vor allem teuer, weil Sie einen Anwalt einschalten und rechtliche Schritte ergreifen müssen.

Cyberschutz kann helfen!

Kein Wunder also, dass es immer mehr Cyberversicherungen am Markt gibt, die Sie bei der Durchsetzung solcher Ansprüche finanziell unterstützen und bei Schäden unter die Arme greifen. Die Inter Versicherungsgruppe mit ihrem "Cyberguard" geht sogar noch etwas weiter – Sie erhalten Sicherheitssoftware und Unterstützung weit über die Durchsetzung Ihrer Ansprüche hinaus:

  • Sicherheit bei Hackerangriffen: Unterstützung bei Schäden im Online-Banking und -Shopping. Finanzielle Absicherung bei Betrugsfällen – und zwar EU-weit.
  • Schutz bei Datendiebstahl von privaten Online-Konten: Kostenübernahme beim Missbrauch persönlicher Daten.
  • Support bei Cybermobbing: Juristische und psychologische Expertenberatung sowie Löschung rufschädigender Inhalte.

Ergänzend bekommen Sie exzellente Norton Sicherheitssoftware und 25 GB Cloud-Speicher zur sicheren Aufbewahrung Ihrer Daten. Der Cyberguard der Inter bietet den Schutz Ihrer Endgeräte vor Viren und Schadsoftware. Sie erhalten Hilfe bei der Datenrettung und Rückübertragung nach Datenverlust.

Zusätzlich sind Sie abgesichert durch die Kostenübernahme bei Software-Verlust und Hardware-Fehlern nach Cyberattacken. Und selbst bei Auswirkungen auf Ihr Smarthome -– zum Beispiel durch erhöhten Stromverbrauch oder durch fällige Reparaturkosten nach einem Hack - sind Sie mit dem Inter Cyberguard abgesichert.

Warten Sie nicht, bis Sie Opfer von Cyber-Gangstern geworden sind – sichern Sie sich rechtzeitig ab!

Finanziellen Schaden vermeiden

Wie wichtig gute Absicherung und effektiver Schutz gegen das Ausspähen von Daten ist, zeigt sich vor allem bei Bankdaten. Denn Sie können auch auf hohen Schäden sitzenbleiben, wenn Ihre Bankdaten oder Kreditkartendaten in falsche Hände gelangen. Das gilt vor allem, wenn Sie fahrlässig handeln. Früher reichte es dafür, wenn dem Anschein nach Sie selbst Schuld waren an dem Datendiebstahl und dessen finanziellen Folgen.

Der Bundesgerichtshof (Az.: XI ZR 91/14) hat diesen sogenannten Anscheinsbeweis jetzt erschüttert – Banken müssen nicht nur nachweisen, dass Sie ein Sicherheitssystem haben, sondern dass es im konkreten Fall auch funktioniert hat, Sie als Kunde also tatsächlich Schuld daran sind, dass Ihr Konto belastet wurde. Oft wird dafür ein Sachverständigengutachten erforderlich sein – besser also, Sie sind mit Cyber-Policen grundsätzlich rundherum geschützt!

Ihre Meinung ist uns wichtig
Oliver Mest
Oliver Mest
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Oliver Mest
Oliver Mest
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Oliver Mest
Oliver Mest
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de