Mobilfunk Roaming-Gebühren in der EU fallen weg

01.02.2017
Auf einen Blick
  • Ab 15. Juni müssen Handynutzer im EU-Ausland keine zusätzlichen Gebühren mehr bezahlen.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Ab 15. Juni müssen Handynutzer im EU-Ausland keine zusätzlichen Kosten mehr tragen. Die sogenannten Roaming-Gebühren fallen weg. Darauf haben sich Vertreter von Europäischer Kommission, Parlament und Mitgliedsstaaten verständigt. Die Vereinbarung muss jetzt noch im Plenum des Parlament durchgewinkt werden.

Neue Obergrenzen

Mobilfunkdienstleister können sich die Kosten, die durch Telefonate von Kunden im Ausland entstehen, gegenseitig verrechnen. Die EU hat dafür Obergrenzen festgelegt. Anrufe dürfen sich die Unternehmen mit 3,2 Cent pro Minute in Rechnung stellen, für jede SMS dürfen sie einen Cent erheben.

Neue Obergrenzen gelten auch für das Datenvolumen. Ab 15. Juni beträgt sie 7,70 Euro pro Gigabyte, zum 1. Januar 2022 sinkt sie auf 2,50 Euro. (mfi)

Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de