Sicherheits-Apps: Schutzengel per Smartphone

Software Sicherheits-Apps: Schutzengel per Smartphone

Ines Baur
von Ines Baur
18.10.2017
Auf einen Blick
  • In der Dunkelheit bekommen es viele mit der Angst zu tun.

  • Sicherheits-Apps begleiten Sie auf dem Heimweg und können schnell Hilfe holen.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Der Winter naht, die Tage werden kürzer. Wer nach 17 Uhr zu Fuß und allein unterwegs ist, kennt das mulmige Gefühl: Ist da was, war da wer, werde ich verfolgt? Dazu erschrecken uns Schlagzeilen von Überfällen, Vergewaltigungen oder Belästigungen. Täter schlagen gern im Dunkeln zu. Lange sind es nicht nur Frauen oder Kinder, die sich in der Dunkelheit allein auf der Straße fürchten. Auch erwachsene Männer sind unsicher. Auch ein gestandenes Mannsbild kann ausgeraubt, überfallen, zusammengeschlagen werden.

Möglicherweise könnte das eine oder andere Verbrechen ein durch ein schnelleres Eingreifen der Polizei verhindert werden. Doch selten kommt ein Opfer in der Gefahrensituation dazu, einen Notruf abzusetzen.

Gegen diese Verzögerung und vor allem das ungute Gefühl, allein durch die Dunkelheit zu gehen, gehen die sogenannten Begleit-Apps für Smartphones an.

Wayguard von Axa

Diese kostenlose App kann sich jeder Smartphone-Besitzer einfach installieren. Axa verzichtet auf eine Gebühr und In-App Käufe. Während des Weges ist die App "WayGuard" als Begleiter im Hintergrund auf Wunsch dabei. Sie kennt die genaue Position des Nutzers und übermittelt diese in Echtzeit verschlüsselt an das Team von Wayguard – eine zertifizierte Leitstelle, die im Fall der Fälle gezielt professionelle Hilfe organisiert. Im Ernstfall bedient der User einfach den roten Notfall-Button.

Der Notruf geht direkt zur Polizeileitstelle, die durch Wayguard den genauen Standort kennt und somit ohne Zeitverlust zur Hilfe schreiten kann. Wenn der Nutzer möchte, kann er sich über die App auch mit einem Begleiter aus dem Freundes- oder Familienkreis verbinden lassen. Der sieht ebenfalls auf der Karte den Aufenthaltsort. Zusätzlich kann er mit ihm chatten oder telefonieren. Am Ziel angekommen, gibt der Nutzer Bescheid und die Begleitung endet. Die App fährt sich herunter. Durch die Leitstelle bietet Wayguard rund um die Uhr eine Begleitoption, auch wenn Freunde gerade nicht erreichbar sind.

Lassen Sie sich keine wichtige Verbraucherinformation entgehen und abonnieren Sie den kostenlosen Biallo-Newsletter.

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein

Nicht nur Frauen setzen auf Sicherheits-Apps

4.500 Tester nutzten im Juni 2016 Wayguard intensiv und ließen sich insgesamt mehr als 400.000 Minuten mit der App durch Freunde oder Leitstelle begleiten "Die Resonanz war riesig: Das ursprünglich auf 1.500 Nutzer angelegte Testfeld haben wir mehrfach sukzessive erweitert, so dass letztlich über 4.500 Personen die Begleit-App über Wochen auf Herz und Nieren geprüft haben", so Michael Bongartz, Leiter Kundenmanagement bei Axa. "Ursprünglich nahmen wir an, dass die App besonders für Frauen von Interesse ist, aber auch Eltern, Männer und Jugendliche meldeten sich bei uns. So sehen beispielsweise viele Eltern in der App die Möglichkeit, ihre Kinder virtuell zu begleiten, wenn sie zum Beispiel in den Abendstunden allein auf dem Weg zum Sport oder zu Freunden sind. Voraussetzung ist natürlich, dass der Nachwuchs die Begleitung aktiv anfragt", ergänzt Bongartz.

Digitaler Schutzengel

Neben Wayguard gibt es weitere Apps. Zum Beispiel "myBodyguards" (kostet 2,29 Euro) oder "VIVATAR" von Bosch. Vivatar bezeichnet sich als digitalen Schutzengel für unterwegs. Der Nutzer kann sich über die App mit Freunden oder Familie verbinden und sich via GPS virtuell begleiten lassen. Wann und wer ihn begleitet, entscheidet er selbst. Die Grundversion der App ist umsonst. Allerdings bietet der Hersteller eine Erweiterung der App an. Mit der Premium-Version für 4,99 Euro im Monat kann der Benutzer zusätzlich jederzeit auf einen geschulten Bosch Notfall-Assistenten zurückgreifen. Der hilft im Notfall weiter, informiert Rettungsstelle oder die Kontaktperson. Dank der Informationen aus dem ebenfalls hinterlegten Notfallpass (Blutgruppe, Allergien, Vorerkrankungen) kann schnell individuelle Hilfe organisiert werden.

Die digitalen Begleiter sind in Deutschland immer mehr im Kommen. In den USA sind Begleit-Apps schon länger recht beliebt. Der Dienst "Guardly" – vor allem für Geschäftsmänner erdacht – ist so ein Service. Er kostet ein paar Dollar, dafür aber hat der Nutzer eine ständig besetzte Leitstelle. An den amerikanischen Unis ist der "Circle of6" die App der Wahl. Geo-Daten bieten die extra Portion Sicherheit. Passiert dem User direkt etwas auf dem Campus Gelände, geht der Notruf direkt an die Campus-Polizei. Geschieht ein Überfall außerhalb des Geländes, schaltet der Alarm an die 911-Notrufnummer.

Grundsätzlich gibt es folgende Tipps für alle, die alleine unterwegs sind:

1. Den Heimweg im Voraus planen: Vielleicht geht ein Freund den gleichen Weg? Besser in einer Gruppe oder zu zweit unterwegs als alleine. Das Handy immer griffbereit und mit vollem Akku dabei haben.

2. Beleuchtete Wege und Straßen wählen: Können einsame Ecken und dunkle Wege mit einem kleinen Umweg gemieden werden?

3. Bus und Bahn: Immer in der Nähe des Fahrers oder Schaffners Platz nehmen. Option: Neben dem Notruf-Schalter stellen.

4. Mögliche Verfolger abhängen: Die Straße in einem 90-Grad-Winkel überqueren, so kann man feststellen, ob tatsächlich eine Person folgt. Falls nötig, Richtung wechseln und ein öffentlich zugängliches Gebäude ansteuern (Kiosk, Supermarkt, Laden) und sich hier abholen lassen. Nichts in der Nähe? Dann zielstrebig auf ein Gebäude zugehen und bei einem Anwohner klingeln.

5. Aufmerksamkeit erregen: Wird man belästigt, immer laut und deutlich sagen "Lassen Sie mich in Ruhe!" Wichtig: Die andere Person unbedingt siezen. Andernfalls meinen Passanten, dass es sich um einen Streit unter Bekannten handelt. Hier wird kaum jemand helfen. Ist keine andere Person in der Nähe und Sie werden weiter belästigt, aktivieren Sie sofort den Notruf!

6. Weglaufen vermeiden: Weglaufen ist oft keine gute Idee. Was, wenn Sie eingeholt werden? Halten Sie sich an die drei L´s: Licht, Lärm und Leute. Versuchen Sie ausschließlich solche Orte zu erreichen.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Ines Baur
Ines Baur
Autorin
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de