Auf einen Blick
  • Seit den 1990er Jahren steigt der Verbrauch dieses „Superfood“ steil an. Der Grund dafür sind wertvolle ungesättigte Fettsäuren und viele Vitamine.

  • Die Aufzucht der Frucht erfordert einen hohen Wasserverbrauch. Zudem werden dafür illegal Wälder in Mexiko gerodet.

  • Nun werden zunehmend Avocados auf Sizilien angebaut – mit deutlich geringerer Umweltbelastung.
* Anzeige: Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf so einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

Avocados sind gesund und ein Gaumenschmaus. Doch je mehr man erfährt, wie diese tollen Früchte in Südamerika angebaut werden, desto weniger munden uns die Früchte. Hier zwei Hauptkritikpunkte:

  • Die bei uns erhältlichen Avocados stammen vornehmlich aus Peru, Chile und Mexiko. Das bedeutet sehr lange Transportwege mit entsprechender CO2-Belastung.

  • Der Anbau verschlingt sehr viel Wasser. Man geht von 1.000 bis 2.000 Liter für die Erzeugung von einem Kilo der fettreichen Frucht aus.

Die Süddeutsche Zeitung berichtete jüngst, dass sich die tropische Frucht „in Windeseile“ auf der Mittelmeerinsel Sizilien ausbreitet. Und dort vor allem an der Ostküste. So gedeihen die Avocados zum Beispiel auf den fruchtbaren und feuchten Böden des Ätna. Unter dem Label „Sicilia Avocado“ bauen mittlerweile 18 landwirtschaftliche Betriebe die begehrte Superfood-Frucht auf Sizilien an.

Bis zu 2,10 Prozent im Jahr: Zinshammer aus Schweden

Für Ihre kurz-, mittel- bis langfristige Geldanlage: Die Klarna hat ihre Festgeldzinsen bei allen Laufzeiten deutlich angehoben. Damit gehört dieses schwedische Festgeld im Zinsvergleich von biallo.de zu den Top-Platzierungen. Je nach Antrag – ob mobil oder Desktop – sind Einlagen bis 100.000 Euro pro Kunde jeweils erstklassig über die schwedische oder deutsche Einlagensicherung geschützt.  Festgeldkonto eröffnen und mehr aus Ihrem Geld machen!
Anzeige

Geeignet für die Tropenkulturen seien auf Sizilien die wohltemperierten Küstenstreifen am Tyrrhenischen Meer zwischen Trapani und Messina und entlang des Ionischen Meers an der Ostseite der Insel. Nur dort sind die Wintertemperaturen mild genug und es fällt ausreichend Regen.

Die Umweltbilanz ist nicht nur wegen des Regens viel besser. Auch die kürzeren Transportwege sprechen für den Einkauf der Früchte aus dieser Region. Und wer sie bei seinem Händler nicht findet, kann sie leicht im Internet ordern.

Teilen:
Über den Autor Horst Biallo
Jahrgang 1954, studierte Wirtschaft und absolvierte eine Ausbildung zum Wirtschaftsjournalisten bei der Tageszeitung Die Welt. Später machte er sich selbstständig, schrieb für Wirtschaftswoche, Stern und zahlreiche Tageszeitungen. Er ist Autor mehrerer Fachbücher, u.a. "Die geheimen deutschen Weltmeister" und "Die Doktormacher". Im Jahr 1999 gründete er das Verbraucherportal www.biallo.de, vier Jahre später www.geldsparen.de und 2009 www.biallo.at. Horst Biallo ist verheiratet und hat drei Kinder.
Beliebte Artikel