Auf einen Blick
  • Ab September 2022 sollten Arbeitgeber die Energiepreispauschale (EPP) an Arbeitnehmer über die Gehaltsabrechnung auszahlen.

  • Bei einigen Verbraucherinnen und Verbrauchern fehlt der Zuschuss auf der vergangenen Lohnabrechnung.

  • Was Sie machen können, wenn die Energiepauschale nicht auf der Lohnabrechnung steht, erfahren Sie im Artikel.
* Anzeige: Mit Sternchen (*) oder einem (a) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf solch einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

Im Frühjahr 2022 hat die Bundesregierung ein Entlastungspaket für Verbraucherinnen und Verbraucher beschlossen. In diesem Paket war auch von der Energiepreispauschale (EPP) beziehungsweise Energiepauschale die Rede. Diese Meldung haben mittlerweile auch Kriminelle als Anlass genommen und Fake-Mails im Namen von Banken und Sparkassen versendet. Selbst die Behörden haben vor diesen Spam-Nachrichten mit Bezug auf die Energiepreispauschale schon gewarnt.

Fakt ist, dass die Auszahlung des Energie-Zuschusses (EPP) in Höhe von 300 Euro durch die meisten Arbeitgeber an die Arbeitnehmer erfolgen sollte. Das trifft vor allem auf Arbeitnehmer zu, die unbeschränkt steuerpflichtig sind und Einkünfte aus einer aktiven Beschäftigung haben. In diesen Fällen sollten Sie auf Ihrer Gehaltsabrechnung für September einen Posten finden, der mit „sonstiger Bezug“ gekennzeichnet ist. Und ja, die EPP ist lohnsteuerpflichtig. Sie bekommen von den 300 Euro nur, was nach Abzug der Lohnsteuer noch übrig bleibt. Diese Einmalzahlung sollte dann auch auf Ihrer Lohnsteuerbescheinigung für 2002 mit dem Vermerk „E“ für „Einmalbezug“ auftauchen.

Tagesgeld-Höhenflieger: 1,70 Prozent bis Ende März 2023 garantiert

Überlegen Sie noch, wann der richtige Zeitpunkt ist, von den Sparzinsen zu profitieren? Unser Rat: Jeder Tag ohne Zinsen, ist auch ein Tag ohne Rendite für Ihr Geld. Tagesgeld hat zudem den Vorteil, dass Sie flexibel und schnell über Ihr Erspartes verfügen können. Der Zinsvergleich von biallo.de führt aktuell in der Spitze eine Verzinsung von 1,70 Prozent. Dieses Willkommensangebot stammt von der neuen Suresse Direkt Bank, eine deutsche Marke der spanischen Santander Consumer Finance S.A.  Nicht länger warten, mehr erfahren!
Anzeige
 

EPP nicht auf Lohnabrechnung – und nun?

Grundsätzlich kann es verschiedene Gründe geben, warum die Energiepauschale nicht auf dem Gehaltszettel steht. Warum nicht jeder Arbeitgeber die EPP zahlen muss, haben wir bereits in einem anderen Artikel erläutert.

Gehören Sie nicht zu den Ausnahmen, die den Zuschuss am Jahresende über die Lohnsteuererklärung anfordern müssen? Und trotzdem stehen die 300 Euro nicht auf Ihrer Gehaltsabrechnung? Verfallen Sie nicht gleich in Panik. Das Bundesfinanzministerium hat festgelegt, dass die Energiepreispauschale spätestens mit der Lohnsteuerbescheinigung 2022 ausgezahlt werden muss und damit auch steuerlich erfasst wird. Der Zuschuss kann also bis zum Jahresende noch überwiesen werden.

Fragen Sie am besten bei Ihrem Arbeitgeber oder in der Buchhaltung nach, wann die Auszahlung der Energiepauschale bei Ihnen in der Firma erfolgen soll.

In manchen Fällen, unter anderem bei Minijobbern, müssen Sie selbst aktiv werden und dem Arbeitgeber schriftlich bestätigen, dass es sich um Ihr erstes Dienstverhältnis handelt. Nur dann darf der Arbeitgeber die Energiepreispauschale an Sie auszahlen.

 

Aktiv werden, kann nicht schaden

Um es zusammenzufassen: Ist die Energiepauschale auf Ihrer Lohnabrechnung nicht drauf und Sie gehören nicht zu den Sonderfällen, die den Zuschuss über die Lohnsteuererklärung erhalten, sollten Sie aktiv werden. Minijobber müssen das Erst-Dienstverhältnis bestätigen und alle anderen können sich beim Arbeitgeber oder der Buchhaltung erkundigen, wann sie den Energie-Zuschuss erhalten.

Servus nachhaltiges Festgeld! Servus 3,25 Prozent Zinsen!!

Mit Ihren Einlagen ermöglicht die österreichische Kommunalkredit Invest zukunftssichernde Infrastruktur. Das heißt, sie finanziert Vorhaben wie etwa Schulen, Krankenhäuser, Pflegeheime, Windparks, Solaranlagen et cetera. Ihr Vorteil: Für Erspartes ab 10.000 Euro gibt es attraktive Festgeldzinsen zu unterschiedlichen Laufzeiten – von sechs Monaten bis hin zu fünf Jahren – all das ohne Gebühren oder versteckte Kosten und gutem Gewissen obendrein.  Festgeldzinsen von bis zu 3,25 Prozent sichern!
Anzeige
 

Vorsicht bei Nutzung von Dispokrediten

Sollten Sie aufgrund der massiven Kostensteigerungen gerade einen finanziellen Engpass haben, raten wir Ihnen davon ab, den Kreditrahmen einer Kreditkarte oder des Dispokredits dauerhaft zu nutzen. Die Zinsen sind viel zu hoch und verursachen unnötige Kosten. Wenn Sie das Geld nur für einen kürzeren Zeitraum leihen möchten und bald vollständig zurückzahlen, empfehlen wir einen Abrufkredit, den Sie bereits ab 2,99 Prozent effektiven Jahreszins erhalten. Benötigen Sie das Geld dagegen mehr als ein Jahr, dann ist ein Ratenkredit die richtige Wahl. Auch bei Ratenkrediten gibt es aktuell noch günstige Zinsen.

In einem weiteren Artikel erfahren Sie, was sich im Oktober 2022 in Bezug auf die Finanzen ändert und wodurch Sie weiter belastet oder entlastet werden.

Teilen:
Franziska Baum

Bereits in ihrer Schulzeit war sie für die Jugendredaktion der Sächsischen Zeitung tätig. Nach ihrem Germanistik-Studium in Dresden sammelte sie weitere Erfahrungen als Online-Redakteurin bei führenden Technik-Magazinen und später im Verbraucherschutz. Seit 2016 war sie als Redakteurin am Aufbau des Onlineportals verbraucherschutz.com (früher onlinewarnungen.de) beteiligt. Dort betreute sie unter anderem den Social Media Bereich, plante und verfasste eigene Tipps, News und Anleitungen zu aktuellen Themen. Durch diese Arbeit hat sie sich ein ausgeprägtes Wissen im Bereich Verbraucherschutz angeeignet, welches sie bei biallo.de ebenso einbringt wie ihr Wissen im Social Media Bereich.

Beliebte Artikel