Auf einen Blick
  • Der British Airways Flug BA75 sollte am 13. Januar von London nach Lagos (Nigeria) starten.

  • Während des Startvorgangs passierte einem neuen Crewmitglied ein folgenschwerer Fehler.

  • Der Fehler kostete British Airways am Ende rund 56.000 Euro. Was war passiert?
* Anzeige: Mit Sternchen (*) oder einem (a) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf solch einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

Die Ausbildung zur Flugbegleiterin beziehungsweise Flugbegleiter ist anspruchsvoll. Nicht nur, dass Anwärter ein sympathisches Auftreten haben sollten. Neben Sprachkenntnissen in verschiedenen Sprachen ist auch noch Professionalität und technisches Know-how erforderlich.

Für die Gründe von verspäteten Flügen ist in der Rangliste der Flugbegleiter ein Grund ganz weit vorn: Häufig haben Reisende viel Gepäck mit in der Kabine, welches sie dann nicht ordnungsgemäß verstauen. Aber auch die Kabinenbesatzung selbst kann für Verspätungen sorgen. Das zeigt ein Fall aus Großbritannien.

500 Euro Neukundenbonus ab 10.000 Euro Mindestanlagesumme sichern

Sie liebäugeln schon länger damit, Ihre Geldanlage in professionelle Hände zu geben? Investieren Sie jetzt mit Solidvest, der Online-Vermögensverwaltung von DJE Kapital, direkt in Aktien und Anleihen und sichern Sie sich 500 Euro Neukundenbonus. Unsere Frühlingsaktion läuft bis zum 30.04. – alle wichtigen Infos und die Teilnahmebedingungen finden Sie auf der Aktionsseite. Zur Aktion!
Anzeige
 

Notrutsche ausgelöst – 56.000 Euro Schaden

Wie verschiedene Medien berichten, sollte der British Airways Boeing Flug BA75 von London nach Lagos in Nigeria starten. Doch während des Startvorgangs wurde die Notrutsche am hinteren Teil des Flugzeugs ausgelöst. Ein neuer Mitarbeiter war auf seinem ersten Flug wohl technisch doch noch nicht so sicher und löste die Notrutsche versehentlich aus. Der Vorfall kostete die Fluggesellschaft nicht nur Nerven, sondern auch 50.000 Britische Pfund (umgerechnet gut 56.000 Euro).

Biallo Festgeld-Empfehlungen

Die nachfolgenden Anbieter wurden von Biallo als Empfehlung aus unserem Vergleich ausgewählt. Anlagebetrag: 5.000,00€, Anlagedauer: 12 Monate, Bonitätsbewertung: mind. hohe Sicherheit, Staat: alle Länder. Die Sortierung erfolgt nach dem Zinssatz. Die angezeigten Anbieter stellen keinen vollständigen Marktüberblick dar. Weitere Details zu Rankingfaktoren.
ANBIETER
ZINSSATZ
BEWERTUNG
S&P-LÄNDERRATING
PRODUKTDETAILS
1
Bigbank

3,60 %

180,00

4,1 / 5

★★★★★
★★★★★
AA- Estland

hohe Sicherheit

Besonderheiten!
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
2
Klarna Bank

3,56 %

178,00

4,4 / 5

★★★★★
★★★★★
AAA Schweden

höchste Sicherheit

  • Anlage ohne Limit
Besonderheiten!
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
3
Pbb direkt

3,50 %

175,00

4,3 / 5

★★★★★
★★★★★
AAA Deutschland

höchste Sicherheit

  • Anlage ohne Limit
Besonderheiten!
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
Sämtliche Angaben ohne Gewähr. Datenstand: 22.04.2024
 

Verursacher durfte nicht mitfliegen

Das Problem wurde von Technikern schnell behoben. Dennoch verpasste Flug BA75 den zugewiesenen Slot (Zeitfenster, in dem das Flugzeug starten soll). Erst mit vier Stunden Verspätung konnte der Flug abheben. Allerdings durfte das neue Kabinenmitglied nicht mehr mitfliegen. Bilder des Geschehens twitterte FlightMode.

Bild: Screenshot / twitter.com/FlightModeblog

Was mit dem Neuling geschehen ist, wurde nicht übermittelt. Wir drücken die Daumen, dass er trotz seines Fehlers wieder abheben durfte. Denn schließlich sind Fehler ja menschlich.

Sind Sie auch schon einmal geflogen? Wenn ja, haben Sie etwas ähnlich Kurioses erlebt? Gern können Sie uns Ihre Erfahrungen unter redaktion@biallo.de mitteilen.

Quelle: aerotelegraph.com

Teilen:
Franziska Baum

Bereits in ihrer Schulzeit war Franziska für die Jugendredaktion der Sächsischen Zeitung tätig. Nach ihrem Germanistik-Studium in Dresden sammelte sie weitere Erfahrungen als Online-Redakteurin bei führenden Technik-Magazinen und später im Verbraucherschutz. Seit 2016 war Franzi (so ihr Spitzname) als Redakteurin am Aufbau des Onlineportals verbraucherschutz.com (früher onlinewarnungen.de) beteiligt. Dort betreute sie unter anderem den Social Media Bereich, plante und verfasste eigene Tipps, News und Anleitungen zu aktuellen Themen. Durch diese Arbeit hat Franzi sich ein ausgeprägtes Wissen im Bereich Verbraucherschutz angeeignet. Bei biallo.de bringt sie genau dieses Wissen ein. Außerdem ist Franziska in der Leserbetreuung tätig. Ihr Ziel ist es, den Leserinnen und Lesern zu helfen und ein gutes Gefühl zu geben. 

Beliebte Artikel