Auf einen Blick
  • Sie müssen Strom und Gas nicht vom Grundversorger beziehen.

  • Ein Wechsel zu einem anderen Anbieter ist möglich. Durch den Wechsel sparen Sie viel Geld.

  • Was es beim Wechsel zu beachten gibt und ob ein Stromausfall droht, lesen Sie im Artikel.
* Anzeige: Mit Sternchen (*) oder einem (a) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf solch einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

Berlin, Hauptstadt von Deutschland und teures Pflaster? Das muss nicht zwingend sein. Denn auch in der Landeshauptstadt können Sie sparen. Wenn Sie Ihr Gas und den Strom noch vom Grundversorger beziehen, ist meist ein ordentliches Sparpotenzial möglich, indem Sie zu einem preisgünstigeren Anbieter wechseln. Durch den Wechsel weg vom Grundversorger beim Strom können Sie im ersten Jahr über 300 Euro sparen. Ähnliches Sparpotenzial birgt der Wechsel vom Grundversorger zum preisgünstigsten Anbieter bei Gas. Über 440 Euro sind hier im ersten Jahr drin.

Tipp: Sparen können Sie nicht nur in der Bundeshauptstadt. Auch in vielen anderen Orten in Deutschland sparen Sie mehrere Hundert Euro, wenn Sie vom Grundversorger für Strom und Gas zu einem anderen Anbieter wechseln. Testen Sie unseren Vergleichsrechner einfach mit Ihrer Postleitzahl.

 

Über 700 Euro in Berlin bei Strom & Gas sparen

Durch einen Anbieterwechsel vom Grundversorger hin zu einem preisgünstigeren Anbieter für Strom und Gas in Berlin können Sie als Familie mehr als 700 Euro pro Jahr sparen.

Als Beispiel nehmen wir beim Strom die Postleitzahl 10117. Der Verbrauch liegt bei 3.500 Kilowattstunden (kWh). Der Grundversorger für Strom ist in diesem Fall Vattenfall mit einem monatlichen Beitrag von 127,69 Euro im Tarif „Berlin Basis Privatstrom”. Wechseln Sie zum Testzeitpunkt (12.05.2023) zum preisgünstigsten Anbieter, zahlen Sie pro Monat nur noch 99,01 Euro. Damit sparen Sie im ersten Jahr über 344 Euro.

Auch beim Gas ist eine ordentliche Ersparnis möglich. Wir nehmen wieder die Postleitzahl 10117 und 18.000 kWh als Verbrauch. Beim Grundversorger Gasag zahlen Sie pro Monat 188,51 Euro im Tarif „Gasag Erdgas Komfort Preisstufe 2“. Der preisgünstigste Anbieter zum Testzeitpunkt verlangt dagegen nur 151,64 Euro. Das führt in den ersten zwölf Monaten zu einer Ersparnis von über 440 Euro.

Kostenfreies Girokonto plus hohe Tagesgeldzinsen, Ehrenwort!

Für alle, die mit ihren Konten neue Wege gehen wollen: Girokonto ohne Kontoführungsgebühren und ohne Mindestgeldeingang sowie 3,55 Prozent Tagesgeldzinsen aus Deutschland (bis 100.000 Euro für sechs Monate garantiert). Diese bundesweit gültigen Angebote gibt es von der Raiffeisenbank im Hochtaunus. Auch einzeln abschließbar. Und: einfacher und schneller Kontowechselservice inklusive.  Da geht was!
Anzeige
 

Voraussetzungen für den Anbieterwechsel

Der Wechsel des Strom- oder Gasanbieters ist recht einfach. Voraussetzung dafür ist lediglich, dass Sie den Vertrag mit dem Anbieter selbst abgeschlossen haben und Strom oder Gas nicht über Ihren Vermieter bezahlen. Zudem muss Ihr aktueller Vertrag kündbar sein. Haben Sie einen Vertrag mit einer Mindestlaufzeit abgeschlossen, können Sie nur zum Ende der Vertragslaufzeit oder bei einer Preiserhöhung kündigen. Achten Sie auf mögliche Kündigungsfristen.

 

So ermitteln Sie Ihr Sparpotenzial und wechseln zum günstigsten Anbieter

1. Stromverbrauch und Gasverbrauch ermitteln

Sie wollen prüfen, ob es sich für Sie überhaupt lohnt, den Anbieter zu wechseln? Dafür sollten Sie Ihren Strom- und Gasverbrauch kennen. Den ermitteln Sie ganz einfach. Nehmen Sie Ihre letzte Jahresabrechnung und suchen Sie auf dieser den entsprechenden Wert. Meist ist der Verbrauch in Kilowattstunden (kWh) angegeben.

2. Preise vergleichen

Um die Preise für Strom oder Gas zu vergleichen, benötigen Sie nur Ihren Jahresverbrauch und Ihre Postleitzahl. Rufen Sie sich zuerst unseren Vergleichsrechner auf:

Geben Sie auf der ersten Seite unseres Vergleichsrechners Ihre Postleitzahl und den ermittelten Jahresverbrauch ein und klicken Sie anschließend auf “Jetzt vergleichen”.

In der Ergebnisliste sehen Sie die alternativen Anbieter und die mögliche Einsparung im Vergleich zum Grundversorgungstarif Ihres regionalen Grundversorgers (siehe Abbildung).

Screenshot

Nutzen Sie aktuell nicht den Grundversorgungstarif Ihres regionalen Anbieters, weil Sie schon einmal den Tarif gewechselt haben, dann sollten Sie den im Vergleich angegebenen Preis mit dem Monats- oder Jahrespreis Ihrer letzten Abrechnung vergleichen.

3. Wechsel einleiten

Klicken Sie in unserem Vergleich bei Ihrem Wunschtarif auf den Button “Zum Tarif >” und geben Sie anschließend die geforderten Vertragsdaten ein. Neben Ihren Daten benötigen Sie auch Informationen zum aktuellen Anbieter sowie Ihre Zählernummer, die Sie in der Regel auf der Strom- oder Gasabrechnung finden.

Der Wechsel des Anbieters ist denkbar einfach. Sie müssen den Vertrag bei Ihrem aktuellen Anbieter nicht selbst kündigen. Das können und sollten Sie dem neuen Anbieter überlassen. Dieser prüft auch, ob der Vertrag zu Ihrem Wunschtermin kündbar ist. Ist das nicht der Fall, findet der Wechsel zum nächstmöglichen Termin statt. Die Strom- oder Gasversorgung wird dadurch nicht unterbrochen.

Sicher investieren: Genossenschaftsanteile als Geldanlage

Die Münchener Hypothekenbank ist Experte für die Finanzierung von Wohn- und Gewerbeimmobilien mit über 125-jähriger Erfahrung. Als Genossenschaftsbank ist sie in besonderem Maße ihren Mitgliedern verpflichtet und an den Kapitalmärkten bei nationalen sowie internationalen Investoren eine geschätzte Adresse. Vom wirtschaftlichen Erfolg der Münchener Hypothekenbank können auch Sie profitieren! Als Mitglied sind Sie nicht nur Kapitalgeber und Miteigentümer, sondern erhalten auch jährlich eine attraktive Dividende. Bis zu 1.000 Genossenschaftsanteile im Wert von 70.000 Euro können Sie zeichnen.  Erfahren Sie mehr!
Anzeige
 

Darauf sollten Sie beim Anbieterwechsel achten

Da die einzelnen Anbieter unterschiedliche Bedingungen haben, sollten Sie vor der Entscheidung für einen neuen Strom- oder Gasanbieter auf folgende Vertragsbedingungen achten:

  • Die Vertragslaufzeit sollte möglichst kurz sein, um flexibel zu bleiben, wenn Sie zeitnah einen noch günstigeren Anbieter finden. Vertragslaufzeiten von mehr als 12 Monaten sind aktuell nicht zu empfehlen. Ideal sind Verträge mit monatlicher Kündbarkeit.
  • Die Kündigungsfrist sollte nicht zu lang sein. Mehr als ein Monat zum Ende der Vertragslaufzeit ist nicht zu empfehlen.
  • Leisten Sie keine jährlichen Vorauszahlungen. Diese könnten bei einer Insolvenz des Anbieters verloren sein. Monatliche Abschläge sind üblich.
  • Lesen Sie das Kleingedruckte. Hier finden Sie die wichtigsten Regelungen des neuen Vertrages.
 

Wird die Stromversorgung beim Wechsel unterbrochen?

Diese Frage können wir eindeutig beantworten: Nein. Es besteht kein Risiko, dass Sie bei einem Wechsel ohne Strom oder Gas dastehen. Es handelt sich bei dem Vorgang des Wechsels um eine rein kaufmännische Umstellung. Der örtliche Grundversorger ist zudem verpflichtet, die Stromversorgung beziehungsweise Gasversorgung aufrechtzuerhalten. Es droht also zu keiner Zeit ein Stromausfall. Das gilt übrigens auch für den Fall, dass der neue Anbieter insolvent ist oder das Geschäft aufgibt. In diesem Fall werden Sie automatisch wieder durch den Grundversorger beliefert.

In einem weiteren Ratgeber verraten wir Ihnen übrigens, wie Sie Strom im Alltag sparen können.

Teilen:
Franziska Baum

Bereits in ihrer Schulzeit war Franziska für die Jugendredaktion der Sächsischen Zeitung tätig. Nach ihrem Germanistik-Studium in Dresden sammelte sie weitere Erfahrungen als Online-Redakteurin bei führenden Technik-Magazinen und später im Verbraucherschutz. Seit 2016 war Franzi (so ihr Spitzname) als Redakteurin am Aufbau des Onlineportals verbraucherschutz.com (früher onlinewarnungen.de) beteiligt. Dort betreute sie unter anderem den Social Media Bereich, plante und verfasste eigene Tipps, News und Anleitungen zu aktuellen Themen. Durch diese Arbeit hat Franzi sich ein ausgeprägtes Wissen im Bereich Verbraucherschutz angeeignet. Bei biallo.de bringt sie genau dieses Wissen ein. Außerdem ist Franziska in der Leserbetreuung tätig. Ihr Ziel ist es, den Leserinnen und Lesern zu helfen und ein gutes Gefühl zu geben. 

Beliebte Artikel