Auf einen Blick
  • Bundeskanzler Scholz und die Regierungschefs der Länder haben am 2. November ein neues Entlastungspaket beschlossen.

  • Unter anderem soll es das 49-Euro-Ticket für den ÖPNV geben.

  • Im Artikel lesen Sie, welche weiteren Maßnahmen in der Konferenz beschlossen worden.
* Anzeige: Mit Sternchen (*) oder einem (a) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf solch einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

Der Krieg in der Ukraine sorgt weiterhin für das Voranschreiten der Krise und steigende Preise in allen Bereichen. Von den Verbraucherinnen und Verbrauchern wird nach wie vor eine Entlastung gefordert. Deswegen hatten sich am Mittwoch die Ministerpräsidenten der Länder zusammen mit der Bundesregierung um Kanzler Olaf Scholz (SPD) zusammengesetzt. Ziel der Konferenz war es, ein weiteres Entlastungspaket zu schnüren.

Kanzler Scholz betonte in der Pressekonferenz nach der Sitzung, dass es wichtig sei, dass „die Bürgerinnen und Bürger keine Angst vor ihren Rechnungen haben müssen“. Unter anderem sprach Scholz auch über die Flüchtlinge aus der Ukraine. Der Bund möchte im kommenden Jahr 1,5 Milliarden Euro für die Länder zur Verfügung stellen, damit diese die Aufgaben in diesem Zusammenhang bewältigen können. Doch auch für jeden Einzelnen solle es eine spürbare Entlastung geben.

 

49-Euro-Ticket – Deutschlandticket

Nachdem es in diesem Jahr bereits das 9-Euro-Ticket gab und viele Verbraucherinnen und Verbraucher durch die Maßnahme Geld sparen konnten, ist nun der Nachfolger beschlossen worden: das 49-Euro-Ticket. Neben der finanziellen Entlastung steht auch der klimatechnische Aspekt im Raum. Denn die öffentlichen Verkehrsmittel sollen attraktiver werden, sodass am Ende mehr Menschen das Auto stehen lassen.

Ministerpräsident Stephan-Peter Weil (SPD) aus Niedersachsen kündigt das Ticket nach Möglichkeit zum 1. Januar 2023 an. Das digitale und bundesweit gültige Deutschlandticket für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) soll es zu einem Einführungspreis von 49 Euro pro Monat im monatlich kündbaren Abonnement geben. Der Bund will dafür ab 2023 jährlich 1,5 Milliarden Euro zum Verlustausgleich zur Verfügung stellen. Auch die Länder wollen sich in gleicher Höhe daran beteiligen.

Tagesgeld-Höhenflieger: 1,70 Prozent bis Ende März 2023 garantiert

Überlegen Sie noch, wann der richtige Zeitpunkt ist, von den Sparzinsen zu profitieren? Unser Rat: Jeder Tag ohne Zinsen, ist auch ein Tag ohne Rendite für Ihr Geld. Tagesgeld hat zudem den Vorteil, dass Sie flexibel und schnell über Ihr Erspartes verfügen können. Der Zinsvergleich von biallo.de führt aktuell in der Spitze eine Verzinsung von 1,70 Prozent. Dieses Willkommensangebot stammt von der neuen Suresse Direkt Bank, eine deutsche Marke der spanischen Santander Consumer Finance S.A.  Nicht länger warten, mehr erfahren!
Anzeige
 

Energiepreisbremse

Ab dem kommenden Jahr bis befristet Ende April 2024 soll eine Strom- und Gaspreisbremse greifen. Durch die Preisentwicklung seien die Bürgerinnen und Bürger stark belastet. Aber auch Handwerksbetriebe und Unternehmen sollen entlastet werden.

 

Strompreise bezahlbar machen

In der Presskonferenz sprach Kanzler Scholz davon, die Preise beim Strom auf 40 Cent zu deckeln. Bereits zum 1. Januar 2023 sollen Sie entlastet werden. Der Preis gilt für 80 Prozent des Vorjahresverbrauchs.

Im Industriebereich soll der Preis auf 13 Cent je Kilowattstunde gedeckelt werden. Dafür soll dies aber nur für 70 Prozent des Vorjahresverbrauchs gelten. Zudem sollen die Netzentgelte 2023 auf gleichem Niveau bleiben.

 

Gaspreise deckeln

Spätestens ab März 2023 – eventuell auch rückwirkend zu Anfang Februar – soll die Entlastung bei den Gaspreisen kommen. So sollen die Preise hier auf zwölf Cent je Kilowattstunde gedeckelt werden. Angedacht ist, dass Sie 80 Prozent des Vorjahresverbrauchs zu diesem verminderten Gaspreis beziehen können. Für Fernwärme wurde ein Preis von 9,5 Cent festgelegt. Damit liegen die Preise deutlich unter den aktuellen Marktpreisen.

Auch für dieses Jahr soll es noch eine Soforthilfe geben. So will der Bund die Abschlagszahlungen im Dezember für Privathaushalte übernehmen.

Für die Industrie gilt die Gaspreisbremse für 70 Prozent des historischen Verbrauchs. Bereits ab Januar 2023 soll der Preis auf netto sieben Cent pro Kilowattstunde gedeckelt werden.

Die konkreten Regelungen sollen laut Bundeskanzler Scholz zum 18. November im Kabinett auf den Weg gebracht werden.

Servus nachhaltiges Festgeld! Servus 3,25 Prozent Zinsen!!

Mit Ihren Einlagen ermöglicht die österreichische Kommunalkredit Invest zukunftssichernde Infrastruktur. Das heißt, sie finanziert Vorhaben wie etwa Schulen, Krankenhäuser, Pflegeheime, Windparks, Solaranlagen et cetera. Ihr Vorteil: Für Erspartes ab 10.000 Euro gibt es attraktive Festgeldzinsen zu unterschiedlichen Laufzeiten – von sechs Monaten bis hin zu fünf Jahren – all das ohne Gebühren oder versteckte Kosten und gutem Gewissen obendrein.  Festgeldzinsen von bis zu 3,25 Prozent sichern!
Anzeige
 

Wie soll die Energiepreisbremse finanziert werden?

Bei so viel Entlastungen könnten Sie sich fragen, woher die Regierung und die Länder das Geld nehmen wollen? Hier sollen Zufallsgewinne bei der Stromerzeugung sowie bei Gas-, Öl- und Kohleunternehmen und Raffinerien abgeschöpft werden. Für besonders betroffene Bereiche sowie Krankenhäuser, Universitätskliniken und Pflegeeinrichtungen solle es Härtefallregelungen geben. Weitere Hilfen sind für Sport- und Kultureinrichtungen sowie Stadtwerke vorgesehen. Dafür werden die Mittel des Wirtschaftsstabilisierungsfonds genutzt.

 

Wohngeldreform

Auch beim Wohngeld wurde geschraubt. Bund und Länder wollen sich die Kosten der Wohngeldreform zur Hälfte teilen. Zusätzlich bezahlt der Bund einen weiteren Heizkostenzuschuss, um besonders Betroffene zu entlasten. Anspruch auf diesen Zuschuss haben diejenigen, die auch Wohngeld erhalten. Auch Empfänger von BAföG und Berufsausbildungshilfen sollen in den Genuss des Heizkostenzuschusses kommen.

Ab dem 1. Januar 2023 wird sich der Kreis der Verbraucherinnen und Verbraucher erweitern, die Anspruch auf Wohngeld haben. Durch eine Änderung der Einkommensgrenzen für den Wohngeldbezug werden künftig rund zwei Millionen Haushalte mit niedrigen Einkommen in der Lage sein, Wohngeld zu beziehen. Derzeit beziehen 640.000 Haushalte Wohngeld.

 

Kindergeld und Kinderfreibetrag werden angehoben

Aufgrund der besonders hohen Inflation möchten Bund und Länder Sie vor zusätzlichen Belastungen schützen. Als Ziel sollen die Folgen der kalten Progression bei der Einkommensteuer ausgeglichen werden. Konkret heißt das, dass im Inflationsausgleichsgesetz der Grundfreibetrag, die Tarifeckwerte, der Unterhaltshöchstbetrag sowie Kindergeld und Kinderfreibetrag angehoben werden. Derzeit wird über diesen Ausgleich im Parlament noch abgestimmt. Kommt es zu einer Einigung, könnten rund 48 Millionen Menschen von der Maßnahme profitieren.

Wie finden Sie die Maßnahmen von Bund und Ländern? Denken Sie, dass die Maßnahmen helfen werden, dass Sie wieder genügend Geld in der Tasche haben? Wenn Sie dennoch weiterhin sparen müssen, verraten wir Ihnen, mit welchen Tricks das geht. Und wenn Sie doch noch etwas Geld benötigen, empfehlen wir Ihnen unseren Ratenkredit-Vergleich. Hier können Sie bei einigen Banken auch kleinere Darlehen bekommen.

Biallo Ratenkredit-Empfehlungen

Die nachfolgenden Anbieter wurden von Biallo als Empfehlung aus unserem Vergleich ausgewählt. Nettokreditbedarf: 20.000,00€, Laufzeit: 48 Monate, Bonität: alle, Sondertilgung möglich: Nein, Zinssortierung nach: 2/3-Zins. Die Sortierung erfolgt nach der Höhe des effektiven Jahreszins. Die angezeigten Anbieter stellen keinen vollständigen Marktüberblick dar. Weitere Details zu Rankingfaktoren.
ANBIETER
MONATL. RATE
EFF. JAHRESZINS
BEWERTUNG
PRODUKTDETAILS
1
Deutsche Skatbank

450,25

3,92 %

von 3,92 bis 4,73 %

4,8 / 5

★★★★★
★★★★★
  • bonitätsabhängig
  • Sondertilgung möglich
  • Online-Konditionen
2
Bank of Scotland

453,96

4,35 %

von 3,95 bis 5,35 %

4,8 / 5

★★★★★
★★★★★
  • bonitätsabhängig
  • Sondertilgung möglich
  • Online-Konditionen
3
EthikBank

456,12

4,60 %

4,9 / 5

★★★★★
★★★★★
  • Sondertilgung möglich
  • Online-Konditionen
Sämtliche Angaben ohne Gewähr. Datenstand: 02.12.2022
Teilen:
Franziska Baum

Bereits in ihrer Schulzeit war sie für die Jugendredaktion der Sächsischen Zeitung tätig. Nach ihrem Germanistik-Studium in Dresden sammelte sie weitere Erfahrungen als Online-Redakteurin bei führenden Technik-Magazinen und später im Verbraucherschutz. Seit 2016 war sie als Redakteurin am Aufbau des Onlineportals verbraucherschutz.com (früher onlinewarnungen.de) beteiligt. Dort betreute sie unter anderem den Social Media Bereich, plante und verfasste eigene Tipps, News und Anleitungen zu aktuellen Themen. Durch diese Arbeit hat sie sich ein ausgeprägtes Wissen im Bereich Verbraucherschutz angeeignet, welches sie bei biallo.de ebenso einbringt wie ihr Wissen im Social Media Bereich.

Beliebte Artikel