Psychoterror: Der Angriff der Killer-Clowns

Versicherung gegen Traumata? Psychoterror: Der Angriff der Killer-Clowns

18.11.2016
Auf einen Blick

 

 

Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Als sogenannte Coulrophobie wird die krankhafte Angst vor Clowns bezeichnet. Diese Phobie dürfte sich derzeit rasend schnell verbreiten. Der Grund: Personen verkleiden sich als Horror-Clowns, um Passanten auf offener Straße zu erschrecken.

"Selbstverständlich kann eine solche Begegnung eine Phobie auslösen", erklärt Lukas Rick, Psychotherapeut aus Bonn. Alleine das Erschrecken selbst, könne zu einer schweren Stressreaktion führen und etwa einen Herzinfarkt auslösen. Laut Polizeibehörden sind in den vergangenen Wochen rund 370 Fälle gemeldet worden – Tendenz steigend.

Dabei handelt es sich nicht um einen harmlosen Lausbuben-Streich. In einigen Fällen, wurden Passanten sogar mit Messern oder anderen Waffen bedroht. Die Polizei rät, bei einem Angriff schnellstmöglich wegzulaufen und den Notruf 110 zu wählen. Zwar ist das bloße Erschrecken keine Straftat, melden sollten Sie eine Sichtung aber in jedem Fall.

Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de