BaFin erhält tausende Beschwerden von Verbrauchern

Versicherungen BaFin erhält tausende Beschwerden von Verbrauchern

Sebastian Schick
von Sebastian Schick
22.12.2016
Auf einen Blick
  • Versicherungsnehmer beklagen Art der Schadenbearbeitung und zu geringe Versicherungsleistungen
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleitungsaufsicht BaFin sind auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Beschwerden von Versicherungsnehmern eingegangen. Bis Ende September bearbeitete die Behörde 6110 Beschwerden, wie die BaFin der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Die meisten Klagen (1374) bezogen sich auf Lebensversicherungen. Hier ging es vor allem um die Verweigerung des Kündigungsrechtes bei fehlerhaften Widerrufsbelehrungen. Bei Kfz-Versicherungen und Krankenversicherungen registrierte die Finanzaufsicht jeweils 1000 Beschwerden.

Insgesamt dürfte die Zahl der Beschwerden das Vorjahresniveau erreichen, sagte die Finanzaufsicht gegenüber dpa. Versicherungsübergreifend klagten Verbraucher am meisten über die Vorgehensweise bei der Schadenbearbeitung sowie über die Höhe der Versicherungsleistung.

Im Zuge des Abgasskandals bei VW-Dieselmotoren bearbeitete die Finanzaufsicht diesmal auch zahlreiche Beschwerden bei Rechtsschutzversicherungen. Kunden kritisierten, dass sie von ihrer Rechtsschutzversicherung nicht bei Schadenersatzklagen oder Vertragsanfechtungen unterstützt wurden. Eine Klage habe keine Aussicht auf Erfolg, begründeten die Versicherer häufig die Leistungsverweigerung.

(SJS)

Ihre Meinung ist uns wichtig
Sebastian Schick
Sebastian Schick
Redaktionsleitung
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Sebastian Schick
Sebastian Schick

nach seinem Studium für das Lehramt an Gymnasien mit der Fächerkombination Deutsch/Latein/Geschichte in Würzburg und Berlin entschied sich Sebastian Schick für den Journalismus. 2005 absolvierte er die Ausbildung zum Rundfunkjournalisten an der Akademie für Neue Medien in Kulmbach.

Direkt im Anschluss volontierte er beim Deutschen Anleger Fernsehen (DAF), wo er sich in seiner zehnjährigen Laufbahn ein umfangreiches Fachwissen zum Thema Geldanlage und Börse aneignete. Zuletzt baute er als Chefredakteur in Kooperation mit dem Kurier Medienhaus den österreichischen TV-Sender DAF Austria mit auf. Bei biallo.de schreibt er als Redakteur über das Thema Kredit und Geldanlage. 

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Sebastian Schick
Sebastian Schick

nach seinem Studium für das Lehramt an Gymnasien mit der Fächerkombination Deutsch/Latein/Geschichte in Würzburg und Berlin entschied sich Sebastian Schick für den Journalismus. 2005 absolvierte er die Ausbildung zum Rundfunkjournalisten an der Akademie für Neue Medien in Kulmbach.

Direkt im Anschluss volontierte er beim Deutschen Anleger Fernsehen (DAF), wo er sich in seiner zehnjährigen Laufbahn ein umfangreiches Fachwissen zum Thema Geldanlage und Börse aneignete. Zuletzt baute er als Chefredakteur in Kooperation mit dem Kurier Medienhaus den österreichischen TV-Sender DAF Austria mit auf. Bei biallo.de schreibt er als Redakteur über das Thema Kredit und Geldanlage. 

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de