Gut versichert zur Fußball-Weltmeisterschaft

WM-Serie Teil 2 Gut versichert zur Fußball-Weltmeisterschaft

Annette Jäger
von Annette Jäger
12.06.2018
Auf einen Blick
  • Wer zur Fußball-Weltmeisterschaft nach Russland reist, sollte unbedingt im Vorfeld eine Auslandsreisekrankenversicherung abschließen.

  • Eine spezielle Reisegepäckversicherung ist überflüssig. Geht das Gepäckstück verloren, springt meist die Hausratversicherung ein.

  • Wer auf einen Mietwagen zurückgreift, muss sich während der WM auf hohe Preise einstellen. Wichtig ist, dass bei der Kfz-Versicherung die Deckungssumme hoch genug ist.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Die Gesundheit auf Reisen abzusichern hat oberste Priorität. Üblicherweise benötigen Russlandreisende ein Visum, eine Auslandsreisekrankenversicherung ist dann von den Behörden vorgeschrieben. Zur Weltmeisterschaft dürfen Fans auch ohne Visum einreisen, nur mit einer sogenannten Fan-ID. Vorausgesetzt, sie haben ein Stadionticket.

Ein Krankenschutz ist dann nicht obligatorisch. "Eine Police ist trotzdem dringend zu empfehlen", rät Peter Grieble, Versicherungsexperte bei der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Denn der Schutz der gesetzlichen Krankenversicherung greift nicht in Russland.

Für weitere Beiträge aus unserer WM-Serie abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Wichtigste Police: Auslandsreisekrankenschutz

Die private Auslandsreisekrankenversicherung gewährt medizinische Notfallbehandlung jenseits der Grenze. Ein wichtiger Leistungsbaustein ist der Rücktransport in die Heimat. "Gut ist, wenn die Police nicht nur für den medizinisch notwendigen, sondern auch für den medizinisch sinnvollen Transport aufkommt, das ist die bessere Leistung", rät Grieble.

Auch für chronisch Kranke ist der Zusatzschutz wichtig, sollte sich ihr Gesundheitszustand unterwegs unerwartet verschlechtern. Betroffene sind gut beraten, sich vom Arzt eine Bescheinigung zur Reisefähigkeit ausstellen zu lassen. Auch privat Krankenversicherte benötigen oft eine Zusatzpolice für Auslandsreisen, um den Rücktransport abzusichern. Eine Einzelpolice gibt es ab zehn Euro im Jahr, eine Familie zahlt ab etwa 20 Euro.

Falls die Reise platzt: Reiserücktrittsversicherung schließt Ticket ein

Eine WM-Reise ist teuer. Wer mehrere Stadien besucht, legt in den russischen Weiten schnell tausende Kilometer zurück und hat hohe Transportkosten. Noch dazu sind die Stadiontickets nicht gerade günstig. Sollte dann etwas dazwischenkommen und die Reise muss ausfallen, ist das ein schmerzlicher finanzieller Verlust. Mit einer Reiserücktrittsversicherung können Fans die gesamten Reisekosten inklusive der Tickets versichern. Eine solche Police muss spätestens 30 Tage vor Abreise abgeschlossen sein.

Die Police sollte auch eine Reiseabbruchversicherung enthalten. So werden Stornokosten und zusätzliche Reisekosten ersetzt, falls eine frühere Rückreise nötig ist. Gründe für einen solchen Abbruch oder Rücktritt sind etwa Krankheit, Tod oder Jobverlust. "Terror ist als Grund regelmäßig ausgeschlossen", betont Grieble. Sollte es zur WM zu einem Terrorereignis kommen und dem Fußballfan vergeht die Lust auf die Reise, werden die Kosten dann nicht erstattet.

Hausratversicherung ersetzt Raub vom Fan-Trikot

Eine spezielle Reisegepäckversicherung ist überflüssig. Sie ist teuer und leistet meist dann nicht, wenn man sie braucht. Außerdem ersetzen oft Transportgesellschaften, wie eine Fluglinie, verlorengegangenes Gepäck. Bei Raub im Ausland zahlt auch die Hausratversicherung. "Ergattert der Fan zum Beispiel das Trikot von Brasilien-Star Neymar und jemand reißt es ihm gewaltsam aus den Händen, wäre das Raub", meint Grieble. Bei der Frage nach dem Wert des Trikots könnte es allerdings Streit mit dem Versicherer geben. Die Police ersetzt zwar den Neuwert. Doch ist das Stück nun eine wertvolle Trophäe oder nur ein einfaches, verschwitztes Trikot?

Mit dem Mietwagen durch Russland: Deckungssumme aufstocken

Fans, die eine Rundreise von Stadion zu Stadion machen, sei der Zug als Transportmittel angeraten. Wer auf einen Mietwagen zurückgreift, muss sich während der WM auf hohe Preise einstellen. Wichtig ist, dass bei der Kfz-Versicherung die Deckungssumme hoch genug ist. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollten Reisende eine Mallorca-Police haben, sie gilt in der Regel zumindest im europäischen Teil Russlands.

Sie gleicht die Differenz der im Ausland geltenden Mindestdeckungssumme in der Kfz-Haftpflichtversicherung, die oft viel zu niedrig angesetzt ist, und der üblichen deutschen Deckungssumme aus. Die weltweit gültige Variante des Schutzes heißt Traveller-Police. Beim Buchen eines Mietwagens empfiehlt sich eine Vollkaskoversicherung, am besten ohne Selbstbeteiligung.

Handyversicherung mit Haken

Beim Stadionbesuch ist natürlich das Handy in der Hosentasche dabei. Handyversicherungen versprechen oft, zu leisten, wenn das Telefon herunterfällt oder der Fan es verliert, manchmal ist auch Taschendiebstahl versichert. Allerdings gibt es strenge und oftmals ungenau formulierte Klauseln im Vertrag, wann und vor allem wie viel die Police dann wirklich leistet. Die Klausel, die für das Aus dieser Police spricht, ist diese: Bei Schaden darf der Versicherer Naturalersatz leisten. "Dann erhält der Fan ein gleichwertiges, sprich: ein gebrauchtes Handy als Ersatz", sagt Grieble. Darauf kann der Fan dann wirklich pfeifen.

Lesen Sie auch den ersten Teil unserer WM-Serie: Ticket, Visum, Versicherung – Wichtige Tipps zur Fußball-WM in Russland

Biallo-Tipp

Wer in der Türkei, Russland oder einem anderen Nicht-Euro-Land unterwegs ist, für den kann das Bargeldabheben teuer werden. Mit der richtigen Kreditkarte können Urlauber weltweit und kostenlos Bargeldziehen. Wie genau das funktioniert, erfahren Sie in unserem Ratgeber: Kostenlose Kreditkarte: Auf die Details kommt es an.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Annette Jäger
Annette Jäger
Autorin
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Annette Jäger
Annette Jäger

während meines Studiums der Neueren Geschichte in München begann ich als freie Journalistin zu arbeiten, unter anderem für die Süddeutsche Zeitung. Im Jahr 2000 kam ich zu biallo.de, damals waren Versicherungsthemen für mich Neuland, über Gesundheitspolitik las ich in der Zeitung oder bekam die Auswirkungen als Patientin zu spüren.

Schnell stellte ich fest, dass der unverstellte Blick von außen durchaus von Vorteil ist bei der kritischen Aufbereitung dieser Themen. Bei Biallo schreibe ich noch immer über Versicherungen, Gesundheit und Soziales. Neuland sind diese Themen heute nicht mehr.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Annette Jäger
Annette Jäger

während meines Studiums der Neueren Geschichte in München begann ich als freie Journalistin zu arbeiten, unter anderem für die Süddeutsche Zeitung. Im Jahr 2000 kam ich zu biallo.de, damals waren Versicherungsthemen für mich Neuland, über Gesundheitspolitik las ich in der Zeitung oder bekam die Auswirkungen als Patientin zu spüren.

Schnell stellte ich fest, dass der unverstellte Blick von außen durchaus von Vorteil ist bei der kritischen Aufbereitung dieser Themen. Bei Biallo schreibe ich noch immer über Versicherungen, Gesundheit und Soziales. Neuland sind diese Themen heute nicht mehr.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de