Hohe Kosten bei Schlüsselverlust

Privathaftpflicht Hohe Kosten bei Schlüsselverlust

Fritz Himmel
von Fritz Himmel
10.07.2017
Auf einen Blick
  • Bei den meisten Basistarifen ist ein Schlüsselschutz nicht inbegriffen.

  • Der Austausch einer Schließanlage kann schnell mehrere tausend Euro kosten.
Artikelbewertung
Schrift

Ein Schlüsselverlust ist immer ärgerlich. Handelt es sich dabei um einen Generalschlüssel für ein Mehrfamilienhaus oder eine Schule, drohen Ihnen gar Kosten in Höhe eines Kleinwagens. Für den Austausch einer gesamten größeren Schließanlage fallen schnell über 10.000 Euro an. Auf Ihre Hausratversicherung ist hier übrigens kein Verlass. Diese kommt nur für den Ersatz des persönlichen Hausschlüssels zum Beispiel nach einem Raub auf, nicht aber für fremde oder dienstliche Schlüssel.

Als Schutz gegen dieses finanzielle Verlust-Risiko bieten sich Privathaftpflichtversicherungen an. Wenn Sie mit Ihren Schlüsseln die Schließanlage eines Mehrfamilienhauses oder Bürogebäudes entriegeln können, sollten Sie eine entsprechende Police abschließen, die bei einem Verlust mindestens den Schaden erstattet. Das trifft ebenfalls zu, wenn Sie fremde, private Schlüssel am Bund tragen – etwa weil Sie im Nachbarhaus die Blumen gießen.

Für weitere Beiträge rund um das Thema Versicherungen, abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein

Achten Sie auf die "Schlüsselverlust"-Klauseln

Grundsätzlich müssen Sie beachten, dass in den meisten Basistarifen der privaten Haftpflichtversicherungen ein Schlüsselschutz nicht automatisch inbegriffen ist. Wenn Sie bereits eine Privathaftpflichtversicherung haben, prüfen Sie Ihren Vertrag!

Jeder, der einen Generalschlüssel besitzt, sollte daher überprüfen, ob und bis zu welcher Höhe der Verlust in seiner Police abgesichert ist. Fehlt hier ein ausreichender Schutz, wechseln Sie besser in eine entsprechende Tarifkategorie.

Lesen Sie die einzelnen Vertragsbedingungen der Privathaftpflichtversicherungen genau durch. Oft unterscheiden Versicherer hier zwei Bereiche: "Fremde privat überlassene" Schlüssel bezieht sich auf die Schlüssel für den Mieter eines Hauses oder einer Wohnung in einem Mietshaus mit mehreren Wohneinheiten.

Mitversichert sind dann ebenfalls Schlüssel, die der Versicherte etwa als Vereinsmitglied zum Vereinsheim oder als Hotelgast eines Hotels ausgehändigt bekommen hat. Wenn Sie von Ihrem Arbeitgeber Schlüssel für den Zugang zum Firmengebäude erhalten haben, so müssen Sie auch auf die Klausel für sogenannte "fremde betrieblich überlassene" Schlüssel bzw. Code-Karten achten.

  • Biallo-Tipp: Nach Ansicht des Bundesgerichtshofs (BGH) ist ein Mieter, der einen Schlüssel für eine Schließanlage verloren hat, seinem Vermieter gegenüber wegen des Austauschs der Anlage erst dann zum Schadensersatz verpflichtet, wenn die Anlage auch tatsächlich erneuert wurde (BGH, Urteil v. 5.3.2014, VII ZR 205/13).

Vergleich Haftpflichtversicherung

  Anbieter Tarif Beitrag  
1 Premium-2016-Single-5Mio 40,62 Euro weiter
2 BlueLine-Tip-5Mio-Single 42,01 Euro weiter
3 Tarif TOP-VIT Single 42,48 Euro weiter
4 NV-PrivatSpar-5.0-Single-5Mio 44,03 Euro weiter
5 BestSelection-2015-Single-10Mio 44,56 Euro weiter
Hier Ihren persönlichen Tarif Haftpflichtversicherung berechnen

Haftpflichtversicherung ab 50 Euro im Jahr

Eine gute Privathaftpflichtversicherung bis zu einer Deckungssumme von zehn Millionen ist für Singles bereits für weniger als 50 Euro im Jahr zu haben, für die ganze Familie gibt es den Schutz für rund 60 Euro. Zu empfehlen ist die Gothaer Privathaftpflicht. Mit versichert ist auch der Verlust von "fremden privat überlassenen" Schlüsseln. Diesen wichtigen Schutz sollten Sie sich dringend leisten.

Biallo-Lesetipp

Jeder Mensch haftet unbegrenzt für alle Schäden, die er anrichtet. Ohne Haftpflichtversicherung können kleinere Fehler zu einem finanziellen Desaster werden. Mehr hierzu lesen Sie in unserem Beitrag: "Zehn Tipps für umfassenden Schutz".

Ihre Meinung ist uns wichtig
Fritz Himmel
Fritz Himmel
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Fritz Himmel
Fritz Himmel

nach dem Sprachstudium (Indologie/Anglistik) in München ging ich zuerst in die Filmbranche zu Warner Columbia und arbeitete anschließend viele Jahre als Werbeleiter in einem Fachbuchverlag in München.

Seit Gründung 1997 bin ich Mitglied bei Biallo & Team. Für das Finanzportal biallo.de bearbeite ich schwerpunktmäßig die Bereiche Telekommunikation, Altersvorsorge und Versicherungen sowie Erbrecht. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschien das Biallo-Buch „Das neue Pflichtteilsrecht“.

Darüber hinaus in dieser Zeit regelmäßige Veröffentlichungen zu Wirtschafts- und Verbraucherthemen in rund 20 Tageszeitungen, u.a. Welt am Sonntag, Münchner Merkur, Kölner Stadtanzeiger, Frankfurter Neue Presse, Westdeutsche Zeitung, Südkurier, Schwäbische Zeitung etc.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Fritz Himmel
Fritz Himmel

nach dem Sprachstudium (Indologie/Anglistik) in München ging ich zuerst in die Filmbranche zu Warner Columbia und arbeitete anschließend viele Jahre als Werbeleiter in einem Fachbuchverlag in München.

Seit Gründung 1997 bin ich Mitglied bei Biallo & Team. Für das Finanzportal biallo.de bearbeite ich schwerpunktmäßig die Bereiche Telekommunikation, Altersvorsorge und Versicherungen sowie Erbrecht. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschien das Biallo-Buch „Das neue Pflichtteilsrecht“.

Darüber hinaus in dieser Zeit regelmäßige Veröffentlichungen zu Wirtschafts- und Verbraucherthemen in rund 20 Tageszeitungen, u.a. Welt am Sonntag, Münchner Merkur, Kölner Stadtanzeiger, Frankfurter Neue Presse, Westdeutsche Zeitung, Südkurier, Schwäbische Zeitung etc.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de