Schadensmeldungen Versicherungen nicht zu lange warten lassen

von Horst Peter Wickel
17.06.2015
Auf einen Blick

Wenn Versicherungsnehmer nach Unfällen oder Einbrüchen den Schaden nicht unverzüglich an ihre Versicherung melden, kann die Versicherung die Zahlung verweigern oder kürzen.

Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Nicht nur Versicherungen haben im Rahmen von Versicherungsverträgen Pflichten. Auch die Versicherungsnehmer müssen, so steht es in den Geschäftsbedingungen, einige Obliegenheiten übernehmen. Zwar können sich die AGB bei unterschiedlichen Verträgen aufgrund der geltenden Vertragsfreiheit unterscheiden, aber generell gilt, dass der Versicherungsfall schnell zu melden ist -, "also im allgemeinen binnen einer Woche“, wie der  Bund der Versicherten (BdV) das umreißt.

In den Versicherungsbedingungen ist dabei häufig davon die Rede, dass ein Schaden „unverzüglich“ zu melden ist. Aber was „unverzüglich“ konkret bedeutet, ist umstritten. Juristen übersetzen den Begriff mit „ohne schuldhaftes Verzögern“. Und so gibt es in der Regel keine festen Fristen für die Abgabe einer Schadensmeldung an die Versicherung. Wer beispielsweise nach einem Einbruch einen Nervenzusammenbruch erleidet und sich erst nach zweiwöchiger stationärer Behandlung bei der Versicherung melden kann, setzt sich nicht dem Vorwurf aus, sich um die Schadenmeldung nicht gekümmert zu haben.

Auch wenn ein Sachbearbeiter der Versicherung im Gespräch mit einem Kunden sagt, es sei keine Eile nötig, liegt kein schuldhaftes Verzögern vor. So jedenfalls entschied es der Bundegerichtshof (BGH, Az.: IV ZR 60/98).

Ein Monat ist zu lang

Im Normalfall allerdings gehen die Versicherungen davon aus, dass ihnen beispielsweise nach einem Einbruch innerhalb kurzer Zeit gemeldet wird, was gestohlen wurde. Sonst können  Hausratversicherungen nämlich die Leistung verweigern oder zumindest proportional zum Verschulden des Versicherungsnehmers kürzen. Begründet wird das von der Versicherungswirtschaft damit, dass nur mit einer schnell vorliegenden Liste die Polizei umgehend nach dem Täter fahnden und die Beute vielleicht sogar wiederbeschaffen kann. Einen Monat nach dem Einbruch jedenfalls fand das Oberlandesgericht Köln (Az.: 9 U 86/01) viel zu spät, auch wenn der Versicherte so lange für die Erstellung einer Stehlgutliste gebraucht hat.

Unser Tipp: Um Ärger mit der Versicherung zu vermeiden, empfehlen Experten die jährliche Erstellung einer persönlichen Hausrat-Liste, die Detailangaben zu wertvollen Einrichtungsgegenständen enthalten sollte. Auch Fotos von einzelnen Gegenständen sowie der Gesamteinrichtung der Wohnung können helfen.

Bei anderen Versicherungen gibt es nach BdV-Angaben allerdings andere Meldefristen. So sei ein Todesfall bei Lebens- und Unfallversicherungen innerhalb von 24 Stunden zu melden.  „Rechtsfolgen können bei schuldhafter Nichtbeachtung eintreten, wenn die verspätete Meldung zu Nachteilen bei zu treffenden Feststellungen wie Todes- oder Unfallursache führen“, wie der BdV erläutert.

Mehr Zeit zur Schadensmeldung bei der Versicherung haben Versicherte in der Regel bei Unfallversicherungen. Wenn beispielsweise die Invalidität innerhalb von zwölf Monaten eintritt, muss der Nachweis nach BdV-Angaben innerhalb von 15 Monaten in Form einer ärztlichen Bescheinigung vorliegen.

Achtung: Werden diese Fristen versäumt, verliert der Versicherungsnehmer seine Ansprüche vollständig!

Ihre Meinung ist uns wichtig
Horst Peter Wickel
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Horst Peter Wickel
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Horst Peter Wickel
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de