Eigene Schäden nicht immer gedeckt

Versicherungen Eigene Schäden nicht immer gedeckt

Annette Jäger
von Annette Jäger
23.07.2017
Auf einen Blick
  • Wenn aus Unachtsamkeit zu Hause etwas zu Bruch geht, kommt kaum eine Versicherungssparte dafür auf. In diesen Fällen sind Ihre Sachen versichert.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Da gibt es die verlorene Brille, den vom Hund zerkratzten Parkettboden oder den teuren, aber ständig defekten Kühlschrank. Sind Sie auch der Meinung, dass dafür die private Haftpflichtversicherung aufkommen müsste? Dann sind sie nicht alleine, trotzdem ist diese Annahme ein Irrtum.

"Die private Haftpflichtversicherung kommt grundsätzlich nur für Schadenskosten auf, die Sie bei anderen verursachen“, sagt Peter Grieble, Versicherungsexperte bei der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.

Sprich: Sie setzen sich auf die neue Lesebrille Ihrer Bekannten oder Ihr Hund zerkratzt den Parkettboden beim Besuch beim Nachbarn – in diesen Fällen springt die private Haftpflichtversicherung ein.

Die Forderungsausfalldeckung 

Eine Ausnahme gibt es doch, bei der die private Haftpflichtversicherung für den eigenen Schaden aufkommt: Wenn Sie selbst geschädigt werden, der Schadenverursacher aber weder eigenes Vermögen hat, um den Schaden zu begleichen noch über eine private Haftpflichtversicherung verfügt.

Dann begleicht Ihre eigene private Haftpflichtversicherung den Schaden. "Voraussetzung ist jedoch, dass Sie eine sogenannte Forderungsausfalldeckung im Vertrag eingeschlossen haben", so Grieble.

Hausratversicherung zahlt nicht in allen Fällen

Natürlich begleichen Versicherungspolicen auch Schäden am eigenen Hab und Gut, "jedoch nur, wenn Sie unter besonderen Bedingungen eintreten", sagt Grieble.

Beispiel Hausratversicherung: Sie versichert den eigenen Hausrat, jedoch nur, wenn er durch die Einwirkung von Feuer, Blitzschlag, Explosion, Sturm, Hagel, Leitungswasser, Raub oder Einbruchdiebstahl zu Schaden kommt. Wer eine Elementarschadenversicherung abgeschlossen hat, erhält auch Leistungen, wenn beispielsweise Starkregen den Keller unter Wasser gesetzt hat.

Ein Schaden, der aus reiner Unachtsamkeit eintritt – etwa ein Schaden durch einen unbewachten Adventskranz, der in Flammen aufgeht – ist nur dann versichert, wenn Sie den Zusatz "grobe Fahrlässigkeit" im Vertrag eingeschlossen haben.

Ähnliches wie für die Hausratversicherung gilt für die Wohngebäudeversicherung. Auch sie kommt für Schäden am eigenen Haus auf. Jedoch nur für die festen Baubestandteile und auch nur unter dann wenn der Schaden durch Feuer, Sturm und Hagel oder Leitungswasser entsteht.

Vergleich Hausratversicherung

  Anbieter Tarif Beitrag  
1 Tarif Classic 51,34 Euro weiter
2 CIF pro Classic 87,58 Euro weiter
3 SY24-Platinum-L 93,62 Euro weiter
4 Vit 94,82 Euro weiter
5 Komfort 119,59 Euro weiter
Single, 30 Jahre, Wohnung in Großstadt, 80 qm, Versicherungssumme mind. 48.000 Euro, Basisschutz, 1 Jahr Vertragslaufzeit, pro Anbieter nur 1 Top-Tarif, Prämie pro Jahr.
Hier Ihren persönlichen Tarif Hausratversicherung berechnen

Glasversicherung zahlt Ihren Schaden

Eine Versicherungspolice, die tatsächlich bei Schäden aufkommt, die durch eigenes unachtsames Handeln entstehen, ist die Glasbruchversicherung, manchmal auch nur Glasversicherung genannt. Wer in einem Haus mit großen Fensterfronten wohnt oder einen verglasten Wintergarten besitzt, kann mit so einer Police gut beraten sein.

Allerdings leistet die Glasversicherung auch nicht uneingeschränkt: Bestimmte Gläser sind vom Versicherungsschutz ausgenommen, nämlich Trinkgläser, Vasen oder Spiegel. Auch für leichte Beschädigungen, wie Kratzer oder blinde Scheiben gibt es keine Leistung aus der Glasversicherung, versichert ist wirklich nur Glasbruch. Für Aquarien oder Kochfelder ist üblicherweise ein Aufpreis zu bezahlen.

Biallo-Tipp

Natürlich kommen auch Hausrat- und Gebäudeversicherung für Glasbruch auf. Aber eben auch nur dann, wenn der Schaden durch die oben genannten Ursachen eintritt.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Annette Jäger
Annette Jäger
Autorin
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Annette Jäger
Annette Jäger

während meines Studiums der Neueren Geschichte in München begann ich als freie Journalistin zu arbeiten, unter anderem für die Süddeutsche Zeitung. Im Jahr 2000 kam ich zu biallo.de, damals waren Versicherungsthemen für mich Neuland, über Gesundheitspolitik las ich in der Zeitung oder bekam die Auswirkungen als Patientin zu spüren.

Schnell stellte ich fest, dass der unverstellte Blick von außen durchaus von Vorteil ist bei der kritischen Aufbereitung dieser Themen. Bei Biallo schreibe ich noch immer über Versicherungen, Gesundheit und Soziales. Neuland sind diese Themen heute nicht mehr.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Annette Jäger
Annette Jäger

während meines Studiums der Neueren Geschichte in München begann ich als freie Journalistin zu arbeiten, unter anderem für die Süddeutsche Zeitung. Im Jahr 2000 kam ich zu biallo.de, damals waren Versicherungsthemen für mich Neuland, über Gesundheitspolitik las ich in der Zeitung oder bekam die Auswirkungen als Patientin zu spüren.

Schnell stellte ich fest, dass der unverstellte Blick von außen durchaus von Vorteil ist bei der kritischen Aufbereitung dieser Themen. Bei Biallo schreibe ich noch immer über Versicherungen, Gesundheit und Soziales. Neuland sind diese Themen heute nicht mehr.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de