Reiserisiko Donald Trump Versicherung erstattet Kosten bei Rücktritt von USA-Reise

von biallo.de
02.02.2017
Auf einen Blick
  • Der Versicherungskonzern Axa antwortet auf das Einreisedekret von US-Präsident Donald Trump mit einer Stornoregelung.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Donald Trumps Einreiseverbot für Menschen aus überwiegend muslimischen Ländern spaltet die Öffentlichkeit. Doch eines ist unstrittig: An Flughäfen in den USA herrschen chaotische Zustände. Wer darf trotz des Dekrets ins Land, wem bleibt nur der nächste Flieger zurück? Trumps "Executive Order" erweist sich fallweise als kaum umsetzbar. Doch ob zu Recht oder Unrecht, Fakt ist: Viele Reisende müssen umkehren und bleiben auf hohen Kosten sitzen.

Die Versicherung Axa Assistance  hat jetzt eigens eine Stornoregelung eingeführt. Die Reiserücktrittsversicherung sei vorübergehend erweitert worden, heißt es. Staatsangehörige aus Syrien, Somalia, Irak, Iran, Libyen und dem Jemen, die stornieren, erhalten die Kosten zurück. Voraussetzung ist, dass die Reise bis zum 27. Januar gebucht worden ist.  

"Es ist unser Auftrag, Menschen in Not zu helfen und sie zu unterstützen - insbesondere in Situationen wie diesen", teilt der Konzern mit. (mfi)

Ihre Meinung ist uns wichtig
biallo.de
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
biallo.de
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
biallo.de
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de