Versicherungswechsel: Stichtag 30. September nicht verpassen

Versicherungscheck Versicherungswechsel: Stichtag 30. September nicht verpassen

Annette Jäger
von Annette Jäger
27.09.2017
Auf einen Blick
  • Versicherungen sichern Sie nur dann gut ab, wenn sie der aktuellen Lebenslage entsprechen.
      
  • Daher ist ein regelmäßiger Versicherungscheck sinnvoll, um Policen zu optimieren.

  • Bei viele Versicherungen ist der 30. September der Stichtag für einen Versicherungswechsel.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Hand aufs Herz: Wissen Sie genau, welche Versicherungspolicen Sie im Schrank haben und was sie leisten? Entsprechen die abgesicherten Risiken überhaupt Ihrer aktuellen Lebenssituation? Ist das nicht der Fall, geben Sie zu viel Geld aus und sind im Ernstfall nicht ausreichend abgesichert. Deshalb sollten Sie Ihr Versicherungsportfolio regelmäßig auf den Prüfstand stellen.

Wann ist ein Versicherungscheck sinnvoll?

Hochzeit, Geburt, Scheidung und Tod sind die klassischen Lebenssituationen, die einen Versicherungscheck erfordern. Möglicherweise benötigen Sie jetzt statt der Single- eine Familienpolice. Oder wegen einer Scheidung eine eigene private Haftpflichtversicherung.

Doch auch ohne veränderte Familienverhältnisse sollten Sie Ihre Policen alle drei Jahre unter die Lupe nehmen, rät Elke Weidenbach, Versicherungsexpertin von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Das hat zwei Gründe: Zum einen müssen oft die Versicherungssummen erhöht werden, etwa, weil Sie im Laufe der Jahre höhere Risiken abzusichern haben. Zum anderen gibt es neue Tarife auf dem Markt, die möglicherweise günstiger sind. Durch einen Versicherungscheck können Sie also nicht nur Ihren Versicherungsschutz optimieren, sondern auch noch Geld durch einen Tarifwechsel sparen.

Stichtag 30. September

Da die meisten Versicherungsverträge eine Laufzeit bis 31. Dezember haben, ist der letztmögliche Kündigungszeitpunkt - eine dreimonatige Kündigungsfrist vorausgesetzt - der 30. September. Generelle Ausnahme bildet die Kfz-Versicherung. Hier beträgt die Kündigungsfrist nur einen Monat. Stichtag für einen Wechsel ist bei den meisten Verträgen folglich der 30. November.

Lesen Sie auch: So sparen Fahranfänger bei der Kfz-Versicherung

Diese Versicherungen sollten Sie überprüfen

Beim Versicherungscheck ist es ratsam, vor allem die Hausrat-, Unfall-, Risikolebens- und Berufsunfähigkeitspolice (BU) sowie die Gebäudeversicherung genauer anzusehen. Hier ergeben sich oft die größten Änderungen. Bei Hausratsversicherung und Wohngebäudepolice ist es besonders wichtig, dass die Versicherungssumme auch dem aktuellen Wert der Einrichtung bzw. der Immobilie entspricht.

Haben Sie neue Möbel und teure elektronische Geräte angeschafft oder das Dach ausgebaut, müssen Sie die Versicherungssumme anpassen. Auch wenn Sie sich selbstständig gemacht haben und ein Büro zuhause eingerichtet haben, müssen Sie das der Versicherung melden. Im Ernstfall reicht sonst die Versicherungssumme nicht aus, um entwendete oder beschädigte Sachgüter wiederzubeschaffen.

Bleiben Sie in Sachen Versicherungen immer auf dem aktuellen Stand mit unserem kostenlosen Newsletter!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein

Nachversicherungsoptionen prüfen

Bei manchen Versicherungen haben Sie keine Chance, sie nachträglich zu verändern und anzupassen. Dazu gehören die Risikolebensversicherung und die Berufsunfähigkeitsversicherung. Außer, die Police enthält eine Nachversicherungsoption. Ist diese nicht vorgesehen und die Versicherungssumme reicht nicht mehr aus, etwa weil Sie ein Haus gekauft haben oder statt eines nun vier Kinder zu versorgen haben, schließen sie besser eine zweite Police ab. Das müssen Sie nicht unbedingt beim selben Unternehmen machen.

Wichtig: Prüfen Sie den Markt - vielleicht gibt es inzwischen günstigere Angebote mit stärkeren Leistungen. Über unsere Versicherungsrechner finden Sie zu guten Angeboten.

3
Berechnungsgrundlage / Modellfall: 

Versicherungscheck birgt Sparpontential

Ein Versicherungscheck bringt Ihnen unter dem Strich in den meisten Fällen sogar eine Kostenersparnis. Die Unternehmen bringen immer wieder neue Tarife auf den Markt, mit verbesserten Leistungen und oft sogar zu günstigeren Preisen. Manchmal lohnt sich deshalb ein Tarifwechsel innerhalb eines Unternehmens oder aber Sie schauen sich mal an, was die Konkurrenz im Angebot hat.

...und ein Plus an Leistung

Bei einem Versicherungscheck lohnt sich auch ein Blick in die Vertragsbedingungen: Was ist eigentlich genau abgesichert? "Hier existieren keine Vorgaben. Jeder stellt seine eigenen Bedingungen auf", sagt Weidenbach. Im Klartext: Private Haftpflichtversicherung ist nicht gleich private Haftpflichtversicherung. Auch hier können sich neue Bedürfnisse ergeben, weil sich Ihre Lebenssituation verändert hat.

Ein Beispiel: Sie haben eine ehrenamtliche Tätigkeit aufgenommen, haben Kinder, die im Internet surfen und bei Sportwettkämpfen antreten oder Sie betreuen Kinder als Tagesmutter und haben neuerdings wegen eines Umzugs einen Öltank im Garten - dann achten Sie darauf, dass genau diese Risiken in Ihrer privaten Haftpflichtversicherung abgedeckt sind.

Überflüssige Versicherungen kündigen

Manchmal ergibt ein Versicherungscheck auch, dass manche Versicherungen überflüssig geworden sind: Wenn Sie eine große Summe geerbt haben, können Sie eventuell auf Ihre Risikolebensversicherung oder gar Ihre Berufsunfähigkeitsversicherung verzichten. Rentner benötigen beide Versicherungen ohnehin nicht mehr. Sollten Sie ausreichend gegen Berufsunfähigkeit abgesichert sein, können Sie eine Kündigung Ihrer Unfallversicherung erwägen.

Biallo-Tipp

Die private Haftpflichtversicherung zählt zu den wichtigsten Policen überhaupt und sollte in keinem Versicherungsportfolio fehlen. Empfehlenswert ist nach Ansicht unserer Versicherungsexperten die Gothaer Privathaftpflicht. Sie überzeugt mit einem fairen Preis-Leistungs-Verhältnis. 

Ihre Meinung ist uns wichtig
Annette Jäger
Annette Jäger
Autorin
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Annette Jäger
Annette Jäger

während meines Studiums der Neueren Geschichte in München begann ich als freie Journalistin zu arbeiten, unter anderem für die Süddeutsche Zeitung. Im Jahr 2000 kam ich zu biallo.de, damals waren Versicherungsthemen für mich Neuland, über Gesundheitspolitik las ich in der Zeitung oder bekam die Auswirkungen als Patientin zu spüren.

Schnell stellte ich fest, dass der unverstellte Blick von außen durchaus von Vorteil ist bei der kritischen Aufbereitung dieser Themen. Bei Biallo schreibe ich noch immer über Versicherungen, Gesundheit und Soziales. Neuland sind diese Themen heute nicht mehr.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Annette Jäger
Annette Jäger

während meines Studiums der Neueren Geschichte in München begann ich als freie Journalistin zu arbeiten, unter anderem für die Süddeutsche Zeitung. Im Jahr 2000 kam ich zu biallo.de, damals waren Versicherungsthemen für mich Neuland, über Gesundheitspolitik las ich in der Zeitung oder bekam die Auswirkungen als Patientin zu spüren.

Schnell stellte ich fest, dass der unverstellte Blick von außen durchaus von Vorteil ist bei der kritischen Aufbereitung dieser Themen. Bei Biallo schreibe ich noch immer über Versicherungen, Gesundheit und Soziales. Neuland sind diese Themen heute nicht mehr.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de