Wohngebäude-Versicherung: Ohne Blitzableiter kein Geld

Unwetter Wohngebäude-Versicherung: Ohne Blitzableiter kein Geld

von
07.08.2017
Auf einen Blick
  • Sommerzeit ist in Deutschland Unwetterzeit. Fehlt bei einem Blitzeinschlag eine entsprechende Schutzanlage, können Versicherer die Zahlung verweigern. 
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Zwar ist die Wahrscheinlichkeit eines Blitzschlages äußerst gering, doch wenn es kracht, sind die Schäden meist immens. Deshalb ist eine Blitzschutzanlage ein elementarer Schutz für jedes Gebäude. Zwar gebe es laut Immobilienverband Deutschland (IVD) eine gesetzliche Installationspflicht erst bei Wohngebäuden ab einer Höhe von 20 Meter. Doch viele Versicherungen begleichen den Schaden erst, wenn eine solche Anlage nachgewiesen werden kann.

"Der finanzielle Aufwand von 2.500 Euro für eine nachträgliche Installation einer solchen Anlage ist deutlich geringer als die aufkommenden Kosten bei einem möglichen Blitzeinschlag", erklärt Sun Jensch, Geschäftsführerin des IVD.

Die Gebäudeversicherung zahlt dabei für Blitzschäden am Gebäude, so etwa am Dach oder bei eingebauten Elektroinstallationen, die Hausratversicherung  für Schäden am Hausrat, wie dem Fernseher oder dem Computer.

Wichtig: Überspannungsschäden müssen in der Regel mit einer Extra-Klausel abgesichert werden.

kps

Für weitere Beiträge rund um das Thema Versicherung, abonnieren Sie einfach unseren kostenlosen Newsletter!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Ihre Meinung ist uns wichtig
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de