Produktcheck Schutzbrief „Sorglos Wohnen“ Sparkassenversicherung

Annette Jäger
von Annette Jäger
24.12.2015
Auf einen Blick

Der Schutzbrief „Sorglos Wohnen“ der Sparkassenversicherung hilft bei Notfällen in Haus und Wohnung. Was taugt das Angebot?

Artikelbewertung
Schrift

Merkmale

Der Schutzbrief verspricht an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr Hilfe im Notfall, etwa, wenn der Schlüssel im Türschloss abgebrochen ist, Abflussrohre an Feiertagen verstopft sind oder die Heizung ausfällt. Der Versicherer vermittelt Handwerker und bezahlt die Rechnungen von z.B. Schlüsseldienst, Rohrreinigungsservice, Sanitär-, Elektro- oder Heizungs-Installateur oder für eine Schädlingsbekämpfung. Für zwei Stunden Arbeit plus Anfahrt werden bis zu 500 Euro pro Versicherungsfall erstattet, maximal 1.500 Euro im Jahr für alle Dienstleistungen zusammen. Zusätzlich organisiert und vermittelt der Versicherer Dienste wie Möbeltransport oder Objektschutz. Der Schutzbrief kostet 55 Euro im Jahr.

Stärken

Bei einem Umzug gilt der Versicherungsschutz zwei Monate lang für die alte und die neue Wohnung. Balkon, Terrasse und Loggia sind auch mitversichert. Den Schutzbrief gibt es als Einzelpolice.

Schwächen

Kosten für Ersatzteile sind nicht im Schutz inbegriffen. Der Kunde muss diese Zusatzkosten aus eigener Tasche bezahlen. Auch ist nur eine provisorische Behebung des Schadens gedeckt, eine umfassende Reparatur muss der Versicherte später selbst bezahlen. Viele Schäden sind von den Leistungen ausgeschlossen.

Wettbewerber

Die Arag bietet einen Haus- und Wohnungsschutzbrief in vergleichbarem Leistungsumfang für 51,32 Euro an. Das Produkt gibt es solo oder im Verbund mit einer Hausratversicherung, wobei es dann nochmal 30 Prozent günstiger wird.  Die Allianz bietet den Schutzbrief nur als Baustein einer Hausrat- und Wohngebäudeversicherung für 25,50 Euro im Jahr an.


Fazit: Schäden dieser Art passieren selten und wenn, bleibt der Kostenrahmen überschaubar. Es bleibt die Bequemlichkeit der Abwicklung als Vorteil. Ob sich das finanziell lohnt? Mieter benötigen das Produkt gar nicht, weil für viele Schäden der Vermieter zuständig ist.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Annette Jäger
Annette Jäger
Autorin
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Annette Jäger
Annette Jäger

während meines Studiums der Neueren Geschichte in München begann ich als freie Journalistin zu arbeiten, unter anderem für die Süddeutsche Zeitung. Im Jahr 2000 kam ich zu biallo.de, damals waren Versicherungsthemen für mich Neuland, über Gesundheitspolitik las ich in der Zeitung oder bekam die Auswirkungen als Patientin zu spüren.

Schnell stellte ich fest, dass der unverstellte Blick von außen durchaus von Vorteil ist bei der kritischen Aufbereitung dieser Themen. Bei Biallo schreibe ich noch immer über Versicherungen, Gesundheit und Soziales. Neuland sind diese Themen heute nicht mehr.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Annette Jäger
Annette Jäger

während meines Studiums der Neueren Geschichte in München begann ich als freie Journalistin zu arbeiten, unter anderem für die Süddeutsche Zeitung. Im Jahr 2000 kam ich zu biallo.de, damals waren Versicherungsthemen für mich Neuland, über Gesundheitspolitik las ich in der Zeitung oder bekam die Auswirkungen als Patientin zu spüren.

Schnell stellte ich fest, dass der unverstellte Blick von außen durchaus von Vorteil ist bei der kritischen Aufbereitung dieser Themen. Bei Biallo schreibe ich noch immer über Versicherungen, Gesundheit und Soziales. Neuland sind diese Themen heute nicht mehr.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de