Produktcheck Grundfähigkeitsversicherung WWK

von Klaus Winter
27.09.2013
Auf einen Blick

Die Grundfähigkeitsversicherung gilt als Alternative zum Berufsunfähigkeitsschutz – die WWK bietet eine solche Police in der Komfort-Variante an.

Artikelbewertung
Schrift

Merkmale: Die Grundfähigkeitsversicherung der WWK versichert definierte Fähigkeiten wie z. B. „Sehen“, „Sprechen“, „Hören“, „Sich Orientieren“ oder „Hände Gebrauchen“. Können Sie eine oder mehrere Fähigkeiten aus dem Katalog für mindestens zwölf Monate nicht mehr ausüben, wird die vereinbarte Rente gezahlt. 1.000 Euro Rente bis zum 65. Lebensjahr kosten einen 30-jährigen Kaufmann 29,37 Euro im Monat.

Stärken: Der Katalog der versicherten Fähigkeiten ist umfassend definiert. Es ist damit genau festgelegt, wann der Versicherungsfall eintritt. Der Schutz bleibt flexibel durch Nachversicherungsgarantien, die es erlauben, die Rentenhöhe während der Vertragslaufzeit anzupassen.

Schwächen: Der Prognose-Zeitraum von zwölf Monaten ist recht lang – das ist der Zeitraum, in dem der Verlust der Grundfähigkeiten voraussichtlich andauern muss, bis Sie die Rente bekommen. Bei Berufsunfähigkeitsversicherungen sind sechs Monate üblich. Außerdem wird eine Befristung ausgesprochen, wenn die Umstände des Einzelfalles das erforderlich machen – ein Unsicherheitsfaktor für die Versicherten.

Wettbewerber: Derzeit buhlt neben der WWK die Canada Life auf dem Markt der Grundfähigkeitsversicherungen um Kunden. Die Versicherungsbedingungen sind bei beiden vergleichbar, der Versicherungsschutz unterscheidet sich beim Verlust der einzelnen Fähigkeiten nur in Nuancen.

Fazit: Wer eine Grundfähigkeitsversicherung als Alternative zur Berufsunfähigkeitsversicherung in Betracht zieht, ist mit der WWK grundsätzlich nicht schlecht beraten. Insgesamt aber ist der Nutzen der Grundfähigkeits-Police zweifelhaft: Typische Invaliditätsursachen – wie psychische Erkrankungen und Erkrankungen des Bewegungsapparates – sind nicht versichert, sodass eine Berufsunfähigkeitsversicherung grundsätzlich immer vorzuziehen ist.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Klaus Winter
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de