Altersvorsorge Allianz kürzt "Mindesthöhe" von Renten

Manfred Fischer
von Manfred Fischer
03.01.2017
Auf einen Blick
  • Der Allianz- und die Zurich-Versicherung senken den Rentenfaktor für fondsgebundene Policen.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Wer mit einer fondsgebundenen Rentenversicherung vorsorgt, muss  im Alter mit weniger auskommen als geplant. Die Versicherungskonzerne Allianz und Zurich haben jetzt den Rentenfaktor für Privatrenten gesenkt. Betroffen sind auch Inhaber kapitalmarktorienter Lebensversicherungen. Es gilt als wahrscheinlich, dass andere Anbieter bald nachziehen. Das berichtet das Handelsblatt.

Bei der Allianz betrifft der Schnitt Policen aus den Jahren 2001 bis 2011. Laut Bericht handelt es sich um rund 700.000 Verträge. Der Rentenfaktor beträgt nun 1,75 Prozent, bisher lag er bei 2,75 oder 2,25 Prozent. Das bedeutet etwa, dass Renten, die im März 2017 starten, um 7 oder 14 Prozent geringer ausfallen als bei Vertragsschluss in Aussicht gestellt.

Die Zurich-Versicherung hat den Rentenfaktor zum Jahreswechsel um 18 bis 25 Prozent gekürzt.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Manfred Fischer
Manfred Fischer
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Manfred Fischer
Manfred Fischer
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Manfred Fischer
Manfred Fischer
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de