Gute Rendite jenseits des Garantiezinses

Fondsgebundene Rentenversicherung Gute Rendite jenseits des Garantiezinses

Fritz Himmel
von Fritz Himmel
10.11.2017
Auf einen Blick
  • Nutzen Sie fondgebundene Rentenversicherungen entsprechend Ihrer individuellen Risikoneigung.

  • Wählen Sie nur eine Beitragshöhe, die Sie auch bis zum Vertragsende durchhalten können.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Um fürs Alter vorzusorgen, haben Sie es zurzeit bei der Suche nach geeigneten Anlageprodukten nicht einfach. Denn die oft starke Abhängigkeit von der Zinsentwicklung sorgt nicht nur für einen niedrigen Garantiezins, auch die Renditechancen schrumpfen. Gefragt sind daher Anlageformen jenseits der sinkenden Zinsspiralen.

Für weitere Beiträge rund um das Thema Rentenversicherung abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein

Bei Ihrer Produkt-Auswahl müssen Sie dabei grundsätzlich einige klare Fakten beachten. Gerne erzählen Ihnen die Versicherer: "Je weniger Garantien, umso mehr Freiheit haben wir bei der Kapitalanlage und Sie damit höhere Chancen auf mehr Rendite."

De facto gilt aber:

  • Weniger Garantien bedeuten zwar mehr Chancen, aber nicht automatisch auch höhere Renditen.

  • Börsengewinne sind möglich, aber nicht garantiert.

  • Garantiewerte und Prognosen sind zwei verschiedene Paar Stiefel - entscheidend ist allein, was tatsächlich hinten rauskommt.

Fondsbasierte Rentenversicherungen mit Garantien

Eine mögliche Vorsorge-Variante sind fondsbasierte Rentenversicherungen mit Kapital- bzw. Beitragsgarantien. Der Garantiezins beeinflusst zwar auch hier die Kalkulation von Fondspolicen mit Garantien, diese bieten Ihnen bei langfristigem Anlagehorizont jedoch ein deutlich höheres Renditepotential als klassische Anlagen. Gleichzeitig nehmen eingebaute Sicherheitsbausteine die Angst vor Totalverlusten durch Kursstürze an den Börsen.

Sicherheit und Rendite – das funktioniert

Solche Fondspolicen mit Garantien bieten Ihnen aktuell etwa Rentenversicherer wie Canada Life, AXA oder Nürnberger Versicherung.

Hier ein konkretes Analyse-Beispiel: Der Tarif "Generation private plus" von Canada Life ist eine Fondspolice bei der die Beiträge in einem Unitised-With-Profits-Fonds angelegt werden. Dies ist ein interner, gemischter Fonds, der anteilig in Aktien, festverzinsliche Wertpapiere, Immobilien und Bargeld investiert. Er erwirtschaftete zum 31. August 2017 trotz Finanzkrise und Niedrigzins jährlich sechs Prozent tatsächliche Wertentwicklung seit seiner Auflegung im Jahr 2004 – nach Abzug der Fondsmanagementgebühr. In den vergangenen fünf Jahren waren es sogar 7,8 Prozent.

Ein Sicherheitsschutz ist bei Canada Life mit eingebaut: Sie erhalten zum Rentenbeginn immer den jeweils höchsten Wert. Entweder die tatsächliche Wertentwicklung oder den geglätteten Wertzuwachs. Dieser kann nie negativ ausfallen und lag für die letzten zehn Jahre im Schnitt bei jährlich 2,9 Prozent. Die Garantie greift jedoch erst zum Rentenbeginn.

Biallo-Tipp

Informieren Sie sich genau über die Abläufe und auch die Kosten der jeweiligen Tarife. Die meisten Vorteile und Garantien bei fondsgebundenen Rentenversicherungen greifen in der Regel erst zum Rentenbeginn. Sie müssen somit bis zum Vertragsende durchhalten, um alle positiven Effekte voll mitzunehmen. Daher ist es wichtig, die Beiträge einer Fondspolice so zu wählen, dass Sie diese dauerhaft aufbringen können.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Fritz Himmel
Fritz Himmel
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Fritz Himmel
Fritz Himmel

nach dem Sprachstudium (Indologie/Anglistik) in München ging ich zuerst in die Filmbranche zu Warner Columbia und arbeitete anschließend viele Jahre als Werbeleiter in einem Fachbuchverlag in München.

Seit Gründung 1997 bin ich Mitglied bei Biallo & Team. Für das Finanzportal biallo.de bearbeite ich schwerpunktmäßig die Bereiche Telekommunikation, Altersvorsorge und Versicherungen sowie Erbrecht. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschien das Biallo-Buch „Das neue Pflichtteilsrecht“.

Darüber hinaus in dieser Zeit regelmäßige Veröffentlichungen zu Wirtschafts- und Verbraucherthemen in rund 20 Tageszeitungen, u.a. Welt am Sonntag, Münchner Merkur, Kölner Stadtanzeiger, Frankfurter Neue Presse, Westdeutsche Zeitung, Südkurier, Schwäbische Zeitung etc.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Fritz Himmel
Fritz Himmel

nach dem Sprachstudium (Indologie/Anglistik) in München ging ich zuerst in die Filmbranche zu Warner Columbia und arbeitete anschließend viele Jahre als Werbeleiter in einem Fachbuchverlag in München.

Seit Gründung 1997 bin ich Mitglied bei Biallo & Team. Für das Finanzportal biallo.de bearbeite ich schwerpunktmäßig die Bereiche Telekommunikation, Altersvorsorge und Versicherungen sowie Erbrecht. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschien das Biallo-Buch „Das neue Pflichtteilsrecht“.

Darüber hinaus in dieser Zeit regelmäßige Veröffentlichungen zu Wirtschafts- und Verbraucherthemen in rund 20 Tageszeitungen, u.a. Welt am Sonntag, Münchner Merkur, Kölner Stadtanzeiger, Frankfurter Neue Presse, Westdeutsche Zeitung, Südkurier, Schwäbische Zeitung etc.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de