Mit 65 weiterarbeiten: Fragen und Antworten

Arbeit statt Rente Mit 65 weiterarbeiten: Fragen und Antworten

Rolf Winkel
von Rolf Winkel
04.01.2019
Auf einen Blick
  • Fast jeder fünfte ältere Arbeitnehmer möchte laut einer Allensbach Studie gerne über das reguläre Rentenalter hinaus weiterarbeiten.

  • Wir beantworten die Spielregeln mit den acht wichtigsten Fragen für Berufstätige ab 65.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Müssen Arbeitnehmer heute mit Erreichen des regulären Rentenalters Rente beantragen?

Nein. Der Antrag kann auch später gestellt werden, beispielsweise mit 67 oder mit 70. Das ist frei wählbar. Wichtig ist auch: Ohne Antrag gibt es keine Altersrente.

Bringt es mehr Rente, wenn diese später beantragt wird?

Ja. Das reguläre Rentenalter liegt derzeit für den Jahrgang 1953 bei 65 Jahren und sieben Monaten. Wer später Rente beantragt, wird dafür belohnt. Die gesetzliche Rente erhöht sich pro Monat des späteren Einstiegs um 0,5 Prozent. Wer 1953 geboren wurde und erst mit 67 und sieben Monaten in Rente geht, erhält also eine um zwölf Prozent höhere Rente – und zwar lebenslang. Dazu kommen noch die jährlichen Rentenerhöhungen, die derzeit circa drei Prozent pro Jahr betragen.

Hinzu kommt: Wer über das reguläre Rentenalter hinaus arbeitet, ist in der Regel auch weiterhin rentenversicherungspflichtig. Die gezahlten Beiträge bringen dann nochmals eine Rentenerhöhung. Aus 1.000 Euro monatlicher Rente werden so durch zwei Jahre Weiterarbeit für einen Durchschnittsverdiener knapp 1.200 Euro (zuzüglich der jährlichen Anpassungssätze).

Lesen Sie auch: Abschlagsfreie Rente mit 63 einhalb Jahren

Gibt es auch die Möglichkeit, neben der Rente weiterzuarbeiten?

Natürlich. Dann ist der Lebensunterhalt doppelt gesichert. Durch die Rente und durch die Arbeit.

Interessiert es die Rentenversicherung, wenn jemand zusätzlich zur regulären Altersrente Arbeitseinkommen erzielt?

Nein, jedenfalls dann nicht, wenn das reguläre Rentenalter bereits erreicht ist. Wer 65 Jahre und drei Monate alt ist, darf zusätzlich zur Rente beliebig viel hinzuverdienen – ohne dass das Altersruhegeld gekürzt wird.

Und was gilt bei Frührenten?

Da sieht die Sache anders aus. Bei vorgezogenen Altersrenten werden von dem Teil des Bruttoverdienstes, der in einem Kalenderjahr 6.300 Euro übersteigt, 40 Prozent auf die Rente angerechnet. Wer also in einem Jahr brutto 12.300 Euro verdient und damit 6.000 Euro "zu viel", dessen Jahresrente wird um 2.400 Euro (= 200 Euro im Monat) gekürzt.

Und was gilt arbeitsrechtlich, wenn jemand über das Renteneintrittsalter hinaus weiterarbeitet?

Da sieht es ein wenig komplizierter aus. Zwar ist eine altersbedingte Kündigung sogar gesetzlich verboten. Das sechste Sozialgesetzbuch, in dem es um die Rente geht, enthält nämlich in Paragraf 41 ausdrücklich eine Regelung zu "Altersrente und Kündigungsschutz". Aber eine Befristung des Arbeitsvertrages auf das Erreichen eines bestimmten Lebensjahres – beispielsweise auf das 65. Lebensjahr oder auf das reguläre Rentenalter – ist erlaubt und in Arbeitsverträgen üblich.

Lesen Sie auch: Erwerbsminderung - die Vorteile der neuen EM-Rente

Und was gilt, wenn jemand nach dem Auslaufen des befristeten Arbeitsvertrags im Rentenalter bei der gleichen Firma weiterarbeitet?

Dann wird aus dem befristeten Vertrag ein ganz normaler unbefristeter Arbeitsvertrag. Für Arbeitnehmer ist das wunderbar, aber viele Arbeitgeber werden sich darauf nicht einlassen, weil dann auch wieder der gesetzliche Kündigungsschutz gilt. Daher ist es kaum verwunderlich, dass das Paderborner Arbeitsgericht in einem Urteil vom 23. März 2006 die Kündigung eines 70 Jahre alten Autoverkäufers durch seinen Arbeitgeber als unwirksam angesehen hat (Az.: 3 Ca1947/05).

Das Gericht hatte die Wirksamkeit der Kündigung – wie gesetzlich vorgeschrieben – nach den im Kündigungsschutzgesetz genannten vier Sozialkriterien (Betriebszugehörigkeit, Lebensalter, Unterhaltspflichten, Schwerbehinderung) geprüft. Nach diesen Regeln hätten zunächst einmal Jüngere entlassen werden müssen, die noch nicht so lange im Betrieb tätig waren.

Das bedeutet: Lässt der Arbeitgeber das Beschäftigungsverhältnis mit Erreichen des regulären Rentenalters einfach weiterlaufen, dann bindet er sich stark. Für Arbeitnehmer ist das immer in Ordnung, ob ein Arbeitgeber sich darauf einlässt, steht auf einem anderen Blatt.

Gibt es altersspezifische Beschäftigungsverbote?

Nur in ganz wenigen Berufen, dürfen Personen nicht über ein bestimmtes Alter hinaus weiterarbeiten. Piloten dürfen beispielsweise mit 65 nicht mehr beschäftigt werden.

Wünschen Sie weitere Infos zum Thema Rente? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.
Ihre Meinung ist uns wichtig
Rolf Winkel
Rolf Winkel
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Rolf Winkel
Rolf Winkel

ist unser Spezialist für alles, was mit den Sozialversicherungen und Sozialleistungen  zu tun hat. Er ist gelernter Sozialwissenschafter und schreibt seit 35 Jahren Sozialratgeber, unter anderem die vom DGB-Bundesvorstand herausgegebenen „111 Tipps für Arbeitslose - Arbeitslosengeld I“ und die „111 Tipps zu Arbeitslosengeld II und Sozialgeld“.

Seit 2005 arbeitet er für biallo.de und betreut die Monatszeitschrift "Soziale Sicherheit".

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Rolf Winkel
Rolf Winkel

ist unser Spezialist für alles, was mit den Sozialversicherungen und Sozialleistungen  zu tun hat. Er ist gelernter Sozialwissenschafter und schreibt seit 35 Jahren Sozialratgeber, unter anderem die vom DGB-Bundesvorstand herausgegebenen „111 Tipps für Arbeitslose - Arbeitslosengeld I“ und die „111 Tipps zu Arbeitslosengeld II und Sozialgeld“.

Seit 2005 arbeitet er für biallo.de und betreut die Monatszeitschrift "Soziale Sicherheit".

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de