Zahnzusatzversicherung Rechner

  • Beitrag berechnen

  • Optimalen Schutz finden

  • Leistungen vergleichen
Oliver Mest
Oliver Mest
Besonders wichtig sind die Leistungen der Zahnzusatzversicherung beim Zahnersatz.

Für viele Verbraucher ist es wichtig, sich mithilfe eines Tests über die Zahnzusatzversicherung zu informieren. In unserem Rechner für die Zahnzusatzversicherung können Sie Anbieter anhand der verschiedensten Leistungsmerkmale miteinander vergleichen. Dabei sehen Sie nicht nur oberflächliche Merkmale, die eine Leistung von 80 oder 90 Prozent versprechen, sondern Sie können exakt sehen, in welchen der für Sie wichtigen Bereiche die Zahnzusatzversicherung wie viel leistet.

Zahnzusatzversicherung: Rechner wirft Leistungsstaffel aus

Eine Zahnstaffel begrenzt die Höhe der möglichen Versicherungsleistungen in den ersten Jahren – im Rechner für die Zahnzusatzversicherung finden Sie diese Beschränkungen aufgelistet. Nehmen wir für die Illustration mal das Beispiel eines Implantates.

Das kostet insgesamt 3.880 Euro, der Festzuschuss beträgt beim festgestellten Befund 650 Euro. Als Eigenanteil verbleiben Ihnen also 3.230 Euro. Eine Zahnzusatzversicherung mit einer Kostenübernahme von 90 Prozent des Rechnungsbetrages würde Ihnen nach Abzug des Kassen-Anteils 2.842 Euro überweisen, bei Ihnen verblieben nur 388 Euro Restkosten. Allerdings hat Ihre Zahnzusatzversicherung eine Leistungsstaffel, die zu diesem Zeitpunkt maximal 1.600 Euro an Kosten übernimmt – erst in zwei Jahren würden die Kosten voll getragen werden. Von Ihrem Erstattungsanspruch in Höhe von 2.842 Euro werden also maximal 1.600 Euro getragen.

Zahnbehandlung und Prophylaxe: Vergleichsrechner spiegelt Leistungsspektrum

Einige Zahnbehandlungen und viele Prophylaxe-Maßnahmen – allen voran die professionelle Zahnreinigung – sind bei einigen Krankenkassen bereits aus dem Leistungskatalog gestrichen worden – Tendenz steigend. Eine leistungsstarke Zahnzusatzversicherung aus unserem Rechner trägt in der Regel die Kosten für Zahnbehandlungen wie etwa das Einsetzen von Kunststofffüllungen – der Erstattungssatz liegt bei empfehlenswerten Policen bei 80 bis 100 Prozent.

Das gilt auch bei der Kostenübernahme im Rahmen von Prophylaxe-Maßnahmen: Allerdings sind die Erstattungshöchstbeträge gedeckelt – meist auf 80 bis maximal 200 Euro pro Jahr. Unser Vergleichsrechner zeigt Ihnen den Erstattungsrahmen auf!

Erstattungsgrundlage

Der Rechner zeigt, auf welcher Basis die Zahnzusatzversicherung leistet: Am häufigsten ist der Erstattungsbetrag bezogen auf den gesamten Rechnungsbetrag unter Anrechnung des Kassenzuschusses.

Ein Beispiel:
Zahnarzthonorar bei schwierigen Behandlungen: 330 Euro
Laborkosten: 420 Euro
Materialkosten: 40 Euro
Gesamtkosten: 790 Euro

Von den Gesamtkosten trägt die Zahnzusatzversicherung 80 Prozent, also 632 Euro abzüglich des Festzuschusses, der bei Ihnen in diesem Fall individuell 222 Euro beträgt. Die Kasse zahlt Ihnen also 410 Euro, sodass Sie von den 790 Euro nur 158 Euro zahlen müssen, weil die gesetzliche Kasse 222 und die private Zahnzusatzversicherung 410 Euro trägt.

Wird hingegen auf Basis der Restkosten geleistet, sieht die Rechnung anders aus: Die Zahnzusatzversicherung würde dann von den tatsächlichen Kosten nach Abzug des Kassen-Anteils 80 Prozent zahlen – im Beispiel oben wären das 454 Euro, also mehr als bei dem ersten Modell.

Kieferorthopädische Maßnahmen

Vor allem bei Familien mit Kindern sind mögliche Kosten für eine kieferorthopädische Behandlung Grund und meist auch Auslöser dafür, eine Zahnzusatzversicherung bei uns im Rechner zu suchen und die Angebote zu vergleichen.

Unser Vergleichsrechner zeigt exakt, in welchen kieferorthopädischen Indikationsgruppen geleistet wird – und zwar mit welchem Prozentsatz und bis zu welchem Höchstbetrag. Außerdem bildet der Rechner die Kostenübernahme für mögliche Extraleistungen ab – ebenso wie die Regelung zur Kostenübernahme einer Funktionsanalyse.

Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de