Zahnzusatzversicherung Vergleich

  • Die Top-Tarife am Markt für Sie im Überblick 
  • Leistungsvergleich für Ihre beste Absicherung 
  • Kompetente Experten-Beratung anfordern 

Zahnzusatzversicherung: Die wichtigsten Leistungsmerkmale im Vergleich

Die optimale Zahnzusatzversicherung für jedermann gibt es nicht - auch nicht, wenn Sie auf Testsieger setzen. Die Tarife der Zusatzpolicen sind so unterschiedlich konzipiert, dass ganz unterschiedliche Wünsche abgedeckt werden: Der eine will von Anfang an hohe Kosten für Zahnersatz ersetzt bekommen, während einem anderen Interessenten vor allem die Kostenübernahme für Zahnbehandlungen wichtig ist. Deshalb ist es so wichtig, dass Sie vor der Entscheidung für eine Zahnzusatzversicherung einen Vergleich der Tarife starten, um Ihre individuell beste Lösung zu finden.

Erstattungssatz für Zahnersatz

Auf den ersten Blick steht bei einer Zahnzusatzversicherung im Vergleich immer der Prozentsatz der Erstattung für Zahnersatz im Vordergrund. Wenn Sie vergleichen, müssen Sie aber ganz genau hinschauen: 100 Prozent sind nicht immer 100 Prozent.

Leistungsumfang für Zahnersatz

Neben der Höhe einer möglichen Erstattung und der Berechnungsart ist im Vergleich der Zahnzusatzversicherung natürlich auch die Frage wichtig, welche Leistungen denn überhaupt mitversichert sind – im Fokus steht vor allem die Kostenübernahme für Implantate und Inlays.

Leistungsstaffel

Der Erstattungssatz für Zahnersatz ist ein Regulativ zur Leistungshöhe bei der Zahnzusatzversicherung – im Vergleich sollten Sie aber auch auf etwas anderes achten: die Leistungsstaffel, oft auch als Zahnstaffel bezeichnet. Damit wird die Summe festgelegt, die Sie in den ersten meist drei bis fünf Vertragsjahren tatsächlich abrechnen dürfen. Die Höhe der Zahnstaffel ist damit ein wichtiger Baustein bei Ihrer Suche nach einer Zahnzusatzversicherung, weil sie die Leistungen stark begrenzen kann.

Beispiel: Sie haben eine Zahnzusatzversicherung mit einem Erstattungssatz von 90 Prozent – im ersten Jahr beträgt die Zahnstaffel aber lediglich 500 Euro, sodass Ihre Implantatkosten von voraussichtlich 3.600 Euro eben nur zu 500 Euro erstattet werden.

Leistungen bei Zahnbehandlung

Im Vergleich für eine Zahnzusatzversicherung liegt der Fokus meist bei dem Erstattungssatz für Zahnersatz – aber wichtig kann bei der Zahnzusatzversicherung auch die Kostenübernahme für Zahnbehandlungen werden. Denn die Kosten zum Beispiel für Wurzel- oder Parodontalbehandlungen können ebenso Privatleistung sein wie die für hochwertigere Füllungen. Wenn Ihnen eine hochwertige Versorgung wichtig ist, sollte Ihre Zahnzusatzversicherung Leistungen bei Zahnbehandlungen zu 80 bis 100 Prozent tragen.

Professionelle Zahnreinigung

Ein wichtiges Leistungsmerkmal im Vergleich der Zahnzusatzversicherung ist mittlerweile die Kostenübernahme für Prophylaxe-Maßnahmen, allen voran für die professionelle Zahnreinigung. Denn auch wenn die Kassen die Kosten zum Teil übernehmen: Bestandteil der Basisversorgung sind sie nicht, sondern jederzeit streichbare Zusatzleistungen der GKV. Trägt Ihre private Zahnzusatzversicherung dagegen die Kosten der Prophylaxe, haben Sie einen vertraglichen Anspruch auf Kostenübernahme.

Verzicht auf Wartezeiten

Ein wichtiger Punkt im Vergleich der Zahnzusatzversicherung ist die Wartezeit bei einem Tarif: Viele Tarife sehen gerade bei Zahnersatz lange Wartezeiten von bis zu acht Monaten vor – ein langer Zeitraum, wenn die Zahnzusatzversicherung auch mit der Prämisse abgeschlossen wird, Leistungen zeitnah in Anspruch nehmen zu wollen.

In diesem Fall sind Zahnzusatzversicherungen ohne Wartezeit sinnvoll, die vom ersten Tag an vertragsgemäß leisten. Denken Sie aber daran: Stehen bei Vertragsabschluss bereits Behandlungsansätze fest, sind die als vorvertraglich nicht versichert.

Stabile Beiträge im Alter

Zahnzusatzversicherungen gibt es mit zwei unterschiedlichen Tarifoptionen: Zum einen werden Risikotarife angeboten, bei denen bereits bei Vertragsabschluss klar ist, wann und um welchen Betrag die Beiträge steigen werden – und zum anderen gibt es konstant kalkulierte Tarife mit Alterungsrückstellungen, bei denen der Beitrag über die gesamte Laufzeit stabil bleiben soll.

Grundsätzlich sollte dieses Merkmal im Vergleich der Zahnzusatzversicherung nicht zu stark gewichtet werden – bei einer guten Beratung wird der Experte Ihnen die Gesamtkosten der jeweiligen Tarife über die gesamte Laufzeit nennen können. Und dann sollten Sie diese Gesamtkosten mit den übrigen Leistungsmerkmalen in Ihren Vergleich einbeziehen.

Verzicht auf ordentliches Kündigungsrecht

Standardmäßig verzichten die Zahnzusatzversicherungen heute auf Ihr Recht zur Kündigung des Vertrages in den ersten Jahren – achten Sie darauf, dass im Vergleich nur solche Zahnzusatzversicherungen berücksichtigt werden. Damit ist sichergestellt, dass Sie nicht ohne Schutz dastehen, weil die Zahnzusatzversicherung den Vertrag nicht einfach durch Kündigung beenden kann.

Erstattungssätze nach GoZ

Zahnärzte rechnen ihre Kosten nach GoZ ab – diese Gebührenordnung für Zahnärzte besteht aus Kostenziffern für Leistungen, die mit einem Multiplikator abgerechnet werden dürfen. Im Vergleich der Zahnzusatzversicherung sollten Sie in den Blick nehmen, ob die Erstattung bis auf den 3,5-fachen Satz begrenzt ist oder sogar darüber hinaus geht: Letzteres kann sinnvoll sein, wenn der Zahnarzt Mehrkosten für besonders aufwendige Behandlungen geltend macht.

Mindestvertragsdauer

Auch das ist ein Punkt im Vergleich der Zahnzusatzversicherung: Grundsätzlich sehen die Verträge in den ersten zwei bis drei Jahren Mindestvertragslaufzeiten bis zu 36 Monaten vor. Danach kann der Schutz jährlich gekündigt werden.

Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de