Zahnstaffel: Mit oder ohne?

Zahnzusatzversicherung Zahnstaffel: Mit oder ohne?

Oliver Mest
von Oliver Mest
11.02.2018
Auf einen Blick
  • Eine Zahnstaffel begrenzt in den ersten Jahren den Leistungsumfang der Zahnzusatzversicherung.

  • Tarife ohne Zahnstaffel sind selten und oft nicht leistungsstark. 

  • Vergleichen Sie die Beiträge und maximalen Erstattungen.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Zahnstaffel begrenzt Leistungen in den ersten Vertragsjahren

Zahnersatz ist teuer – schnell kommen einige 1.000 Euro an Kosten für aufwendigere Maßnahmen zusammen – eine Zahnzusatzversicherung verspricht, die Kosten zu senken.

Bis zu 90 Prozent der gesamten Behandlungskosten sollen – zusammen mit dem Kassenanteil – oft übernommen werden. Allerdings ist der Blick ins Kleingedruckte wohl bei kaum einer Police so sinnvoll wie bei der Zahnzusatzversicherung: Denn 90 Prozent sind vor allem in den ersten Vertragsjahren selten wirklich 90 Prozent.

Die Bedingungen der Zahnzusatzversicherung sehen in aller Regel nämlich eine Zahnstaffel vor: Damit werden die maximalen Obergrenzen für eine Kostenerstattung in den ersten Jahren reduziert – Erstattungssätze von 90 Prozent hin oder her. Interessant ist übrigens dabei, dass gerade bei Tests für die Zahnzusatzversicherung dieser Punkt oft außen vor gelassen wird. 

Warum gibt es eine Zahnstaffel?

Eine Zahnstaffel schützt die Zahnzusatzversicherung und die Versichertengemeinschaft. Gäbe es keine Leistungsbeschränkungen in den ersten Vertragsjahren, könnten Versicherte direkt nach Vertragsabschluss und ggf. einer kurzen Wartezeit das komplette Gebiss sanieren lassen – und den Vertrag danach kündigen. Solche Tarife wären unbezahlbar und kaum kalkulierbar.

Zahnzusatzversicherung: Zahnstaffel beachten

Das Problem der Zahnstaffel: Läuft der Vertrag der Zahnzusatzversicherung länger, wird irgendwann ohne Obergrenze gezahlt. Ist allerdings in den ersten Vertragsjahren aufwendiger Zahnersatz erforderlich, stoßen viele Kunden schnell an Grenzen, weil die Erstattung der Zahnzusatzversicherung limitiert ist. Und das kann eine böse Falle bei der Zahnzusatzversicherung werden.

Denn viele Tarife sehen in den ersten Jahren eine Erstattung vor, die kaum über der Summe liegt, die an Beiträgen fällig wird – das gilt vor allem bei älteren Antragstellern, die deutlich mehr zahlen für den Schutz als jüngere, aber für die die gleichen Zahnstaffeln gelten. Natürlich sind Zahnzusatzversicherungen keine Spardose, aus der man mehr wieder rausholen möchte, als man reingesteckt hat – dennoch sollte der Schutz so bemessen sein, dass er im Ernstfall auch wirklich hilft.

Verbraucherfreundliche Zahnstaffel? Es geht!

Und es gibt tatsächlich Verträge mit einem sehr guten Leistungsspektrum in den ersten Jahren, die für die Kunden attraktiver sind. Die Hallesche im Tarif BISS 80 kostet einen jungen Menschen monatlich 19,32 Euro und erstattet Zahnersatz mit den Leistungen der Kasse zu 80 Prozent – maximal sind 5.000 Euro in den ersten fünf Jahren möglich.

Bei einer gesamten Beitragssumme über die fünf Jahre von 1.159,20 Euro können maximal Behandlungskosten von 5.000 Euro erstattet werden. Lassen Sie sich diese Rechnung für jeden Tarif aufmachen, der Sie interessiert.

Denken Sie aber auch daran: Wichtig ist, dass Sie im Leistungsfall gut abgesichert sind – und da ist die Zahnstaffel nur einer von vielen Faktoren, die die Qualität des Versicherungsschutzes der Zahnzusatzversicherung im Vergleich bestimmen.

Jahr oder Monat – das ist hier die Frage

Die Zahnzusatzversicherung begrenzt über ihre Zahnstaffel in den ersten Jahren oder in den ersten Monaten der Vertragslaufzeit ihre Leistungen. Die Art der Zahnstaffel hat dabei Auswirkungen: Sind die Leistungen pro Kalenderjahr entscheidend, gelten der Dezember und der Januar des nächsten Jahres schon als zwei Kalenderjahre mit entsprechend höheren Leistungen.

Gelten die Beschränkungen dagegen für die ersten zwölf Monate, ist damit der Zeitraum Dezember bis zum nächsten November umfasst – mit anderen Worten: Die nächste Stufe der Zahnstaffel wird erst im Dezember des Folgejahres erreicht.

Zahnzusatzversicherung ohne Zahnstaffel

Tarife mit einer geringeren Erstattung sehen manchmal sogar einen völligen Verzicht auf die Zahnstaffel vor. Das ist zum Beispiel bei der Hanse Merkur, der Alte Oldenburger oder der CSS in einigen Tarifen der Fall: Erkauft wird die unbegrenzte Leistung der Zahnzusatzversicherung allerdings dadurch, dass die Erstattungssätze im Bereich von 20 bis 30 Prozent liegen – die Erstattungssummen also insgesamt geringer sind.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Oliver Mest
Oliver Mest
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Oliver Mest
Oliver Mest
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Oliver Mest
Oliver Mest
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de