Girokonto Vergleich
  • Konten ohne Grundgebühr
  • Niedrige Dispozinsen
  • Weltweit kostenlos Bargeld
  • Guthabenzins auf Tagesgeldkonto
Kevin Schwarzinger
Es gibt sie weiterhin, die tollen 0-Euro-Konten.

Girokonto in der Filiale oder reines Online-Banking?

Grundsätzlich unterscheidet man beim Girokonto zwischen Filialkonto und Onlinekonto. Das ist bei fast jedem Konto jeder Bank und Sparkasse vor Ort der Fall. Wer ein Girokonto für seine Gehalts- oder Rentenzahlung in einer Filiale einer Bank oder Sparkasse führt, weil er beim Banking einen persönlichen Ansprechpartner haben will, der findet die bundesweit attraktivsten Girokonten, indem er oder sie in unserem Vergleich oben auf den Reiter „Filial-Girokonto“ klickt.

Zur Kontoführung: Das Filial-Konto lässt sich selbstverständlich auch über das Internet führen, Online-Banking ist bei der Kontoführung immer inbegriffen. Kunden können also beides: persönlichen Kontakt zur Bank oder Sparkasse beim Konto aufnehmen, den Geldautomaten benutzen und nebenher die Bankgeschäfte über den Computer, das Tablet oder Smartphone erledigen. Das ist das effektivste Banking und die beste Kontoführung.

Wir haben beim Biallo-Girokonto-Vergleich eine Voreinstellung fürs Online-Konto vorgenommen, weil wir überzeugt sind, dass die meisten unserer Internet-Kunden Online-Banking bevorzugen oder danach suchen. Die meisten dieser Konten können auch nur via Online-Banking geführt werden. Das heißt aber immer: Kontoführung leicht gemacht. Einige wenige, wie ING-Diba, lassen Kontoführung auch über die Telefontastatur, Brief und Fax zu.

Online-Konten der Direktbanken sind meist kostenlos

Sie finden in unserem Vergleich der Filial- Girokonten eine ganze Reihe, für die keine monatliche Grundgebühr für die Kontoführung erhoben wird. Typisches Beispiel dafür ist das Girokonto der Sparda Banken. Solche Kontenmodelle haben auch einige Sparkassen oder andere Banken vor Ort. Die Bargeldversorgung beim Banking über Geldautomaten ist bei den Sparkassen gut. Aber zum Thema Geldautomaten kommen wir später noch.

Attraktiv sind die Konten der Sparda Banken. Da müssen die Kunden für kostenlose Kontoführung nur Monat für Monat einen bestimmten Betrag in Form eines Gehalts, einer Rente, eines Stipendiums oder Bafög auf das Girokonto haben, egal wie hoch dieser Betrag auch immer ist. Das gleiche gilt für die Girokonten der PSD-Bankengruppe. Im Gegensatz dazu sind fast alle Konten der Online-Banken bei Kontoführung insofern gebührenfrei, als dafür keine monatliche Grundgebühr erhoben wird. Die attraktivsten Offerten im Banking, die in unserem Girokonten-Vergleich ganz oben stehen, sind gebührenfrei ohne jede Bedingung.

Girokonto-Vergleich zeigt: Große Unterschiede bei den Zinsen

Wer oft und regelmäßig sein Girokonto überzieht, sollte eine Bank suchen, die einen möglichst niedrigen Soll- und Überziehungs- Zinsen anbietet. Das wird dann fast immer eine Internet-Bank sein. Denn deren Zinsen für die Überziehung eines Girokontos sind bei der Kontoführung generell deutlich niedriger als die Zinsen, die einem überregionale Banken und Sparkassen abknüpfen. Schauen Sie sich die Sätze in unserem Vergleich beim Banking an. Sie werden staunen, wie groß die Unterschiede der Kontoführung sind.

Girokonto und der Guthabenzins der Kontoführung

Es gibt in Deutschland zurzeit nur noch ganz wenige Banken, die ihren Kunden Mini-Zinsen für Guthaben auf das Girokonto zahlen. Die meisten zahlen gar keine Guthaben-Zinsen, wenn Geld auf dem Girokonto ist. Dennoch sollte man bei der Kontoführung nicht auf Zinsen verzichten. Wenn Sie eher ein Mensch sind, der beim Banking sein Girokonto nicht überzieht, sondern regelmäßig auf dem Konto spart, dann sollten Sie zu einer Direktbank wechseln, die Zinsen auf einem Tagesgeldkonto oder auch einem Kreditkarten- Konto anbieten.

Girokonto und Maestro- bzw. EC- und Kreditkarten

Fast jede Bank und Sparkasse verlangt beim Konto von Ihren Kunden keine Jahresgebühr für die EC- bzw. Maestro-Karten. Anders sieht das dann oft schon bei den Partnerkarten aus, erst recht aber, wenn man für sich selbst oder den Partner in der Kontoführung eine Kreditkarte braucht, weil man ein gemeinsames Girokonto hat. Sparkassen und die meisten Filialbanken verlangen für diesen Punkt der Kontoführung meist 20 Euro pro Jahr für die erste und die halbe Gebühr für die Partnerkarte. Anders ist das wiederum bei den meisten Direktbanken. Alle vier Karten bei deren Girokonten sind in der Kontoführung wirklich gebührenfrei.

Girokonto Vergleich: Geldautomaten und die Bargeldversorgung

Wer in einer Großstadt wie Berlin, Hamburg oder München lebt und sein Konto bei einer Sparkasse oder auch Volks- und Raffeisenbank hat, der findet an vielen Ecken Geldautomaten zur kostenlosen Bargeld-Versorgung im Rahmen der Kontoführung. Das gleiche gilt für Leute, die ein Girokonto bei der Deutschen, Commerz- oder Post- oder Hypovereinsbank haben. All diese Kunden können für ihre Girokonten alle Geldautomaten der sogenannten Cashgroup nutzen und zahlen dafür nichts. Aber was macht der Großstädter, der als Familienvater mit Frau und Kind und Konto aufs Land zieht? Dort findet er weder Commerzbank noch Hypovereinsbank. Er zahlt dann jedes Mal durchschnittlich zwischen 1,95 und sechs Euro in der Kontoführung, wenn er zum Geldautomaten der nächsten Raiffeisenbank oder Sparkasse geht, um beim Banking Bargeld zu erhalten. Das gilt natürlich erst recht, wenn diese Kunden den Urlaub im Ausland verbringen. Wer ein attraktives Girokonto sucht, der sollte also in diesem Bereich der Kontoführung auf eine optimale Bargeldversorgung für das Girokonto achten, wie sie einem etliche Direktbanken bieten. Denn deren Kreditkarten sind im Rahmen des Girokontos nicht nur kostenlos, sondern bieten auch eine gebührenfreie Bargeld- Versorgung an allen Geldautomaten in Deutschland, in der Eurozone oder sogar weltweit an.
Die Nachbarn aus Österreich dürfen sich beim Banking glücklicher schätzen, sie müssen bei der Kontoführung keine Gebühren fürs Abheben am Geldautomaten zahlen. Dort verrechnen die Banken untereinander die Kosten - sehr kundenorientiert und fortschrittlich - im Gegensatz zu der Kontoführung bei den Banken und Sparkassen in Deutschland. Mehr Infos zur Kontoführung finden Sie auf biallo.at.

Kontoführung für Schüler und Studenten

Banking billig: Das Girokonto für Schüler und Studenten ist fast bei jeder Bank oder Sparkasse kostenlos oder vergünstigt. Gleich ob es in der Filiale oder per Online-Banking geführt wird. Zumindest erheben die Banken und Sparkassen für diese Girokonten bei der Kontoführung meist keine monatliche Grundgebühr. Die entfällt, solange man einen Schüler- oder Studentenausweis vorzeigen kann. Da sich diese Konten sehr ähneln, haben wir sie auch nicht speziell in unseren Girokontenvergleich aufgenommen. Viele Schüler machen beim Banking den Fehler, einfach so zum nächsten Geldautomaten zu rennen und dort Bargeld abzuholen. Ein Fehler bei der Kontoführung, der sich erst auf dem nächsten Kontoauszug zeigt. DKB beispielsweise bietet auch ein Konto für Stunden. Und mit deren Kreditkarte können die Kunden beim Banking dann auch kostenlos Bargeld an allen Geldautomaten weltweit ziehen.

Girokonten: Sparen durchs Online-Banking

Bei Online-Konten fallen meist keine weiteren Kosten an. Ausnahme ist, wenn man der Bank unnötige Arbeit macht und beispielsweise alte Kontoauszüge für sein Girokonto nachgeliefert haben möchte. Anders ist das bei Filial-Girokonten. Wer in der Filiale für eine Überweisung von seinem Girokonto auf ein fremdes Girokonto nicht das Service-Terminal nutzt, was fast immer gratis ist, der zahlt für beleghafte Überweisungen auf ein anderes Girokonto meist ein Euro und mehr. Das gleiche gilt für Scheck-Einreichungen auf das Girokonto. Oder wenn man Daueraufträge für sein Girokonto nicht selbst ändert, sondern durch den Bankangestellten ändern lässt.

Wenn Sie zu diesem Thema noch mehr lesen wollen, klicken Sie einfach hier...

Kostenloses Girokonto: Hauptmerkmale

Ein Girokonto ist ein von Banken oder Sparkassen bereitgestelltes Zahlungskonto zur Abwicklung des Geldverkehrs. Im Gegensatz zu kostenpflichtigen Girokonten fällt für ein kostenloses Girokonto keine Gebühr an. Die Bank wickelt sämtliche Zahlungseingänge und -ausgänge kostenfrei ab. Kunden erhalten eine Kontonummer, eine Girocard und meist auch einen Dispokredit. Häufig bietet das kostenlose Girokonto Zusatzleistungen, wie ein Wertpapierdepot oder kostenlose Kreditkarten. Guthabenzinsen erwirtschaften kostenlose Girokonten zwar nur in Ausnahmefällen, dafür sind die Dispozinsen meist günstig.

Kostenloses Girokonto: Filiale oder Internet?

Sowohl klassische Filialbanken als auch Direktbanken haben kostenlose Girokonten im Angebot. Bei Filialbanken ist das kostenlose Girokonto aber nicht flächendeckend zu finden, außerdem setzt es meist eine Kontoführung über das Internet voraus. Viele Banken fordern für ihr kostenloses Girokonto einen monatlichen Mindestgeldeingang.  Bei Direktbanken sind kostenlose Girokonten ohne Wenn und Aber viel häufiger zu finden.

Kostenloses Girokonto: Kreditkarten gratis

Kostenlose Girokonten ermöglichen genauso wie gebührenpflichtige Konten die Verwendung von Kreditkarten. Während viele gebührenpflichtige Konten für ihre Kreditkarten aber Jahrespauschalen berechnen, zeigen sich die Anbieter kostenloser Girokonten häufig großzügig.

Kostenloses Girokonto: Günstige Sollzinsen

Wenn Sie öfter mal ihr Girokonto überziehen, sollten Sie nach einem Konto suchen, dass nur geringe Dispozinsen verlangt. Das wird sehr häufig ein kostenloses Girokonto bei einer Internet-Bank sein. Denn deren Überziehungszinsen sind in aller Regel niedriger als die Dispozinsen bei Filialbanken und Sparkassen.

Kostenloses Girokonto: Preiswert Bargeld ziehen mit Kreditkarte

Wer Kunde einer Sparkasse, einer Volks- und Raiffeisenbank oder einer Großbank wie Commerzbank oder Deutsche Bank ist, der hat meist kein Problem, einen kostenlosen Geldautomaten zu finden. Das gleiche gilt aber auch für Inhaber kostenloser Girokonten bei Direktbanken. Der Trick dabei: Diektbank-Kunden nutzen einfach ihre gebührenfreie Kreditkarte zum Geldheben.

Kostenloses Girokonto: Schüler und Studenten zahlen nichts

 

Schüler und Studenten

Wer noch zur Schule geht oder studiert, kommt bei fast allen Banken und Sparkassen in den Genuss eines kostenlosen Girokontos. Zumindest erheben die Geldinstitute meist bis zum 25. Lebensjahr keine Grundgebühr. Voraussetzung für das kostenlose Girokonto ist ein Schüler- oder Studentenausweis. Als Kreditkarte fungieren oft Prepaid-Karten, da diese nur auf Guthabenbasis geführt werden.

Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein: